https://www.faz.net/-gtl-873oa

Leichtathletik-WM : Betrunkener Weltmeister zahlt mit Goldmedaille

Gleich zweimal Gold gewonnen: Pawel Fajdek Bild: AFP

Der Pole Pawel Fajdek feiert seinen WM-Titel im Hammerwerfen etwas zu überschwänglich. Als er aufwacht, kann er seine Goldmedaille nicht finden. Ein Taxifahrer weiß mehr.

          Er ist ein wahrer Champion: im Ring wie im Leben. Der Pole Pawel Fajdek hat nach seinem Sieg im Hammerwerfen bei der WM in Peking überschwänglich gefeiert. Und danach den Weg ins Hotel brav mit einem Taxi angetreten.

          Als er am Morgen danach – vermutlich etwas verkatert – aufwachte, konnte er seine Goldmedaille nicht finden. Voller Sorge meldete der 26-Jährige seinen Verlust bei der örtlichen Polizei, wie der chinesische Onlinedienst Tencent meldete.

          Die Polizisten rekonstruierten gemeinsam mit dem Sportler dessen Schritte der vergangenen Party-Nacht – und fanden tatsächlich den Taxifahrer, der ihn zu seiner Unterkunft transportiert hatte. Und dort fand sich auch das verschwundene Goldstück: Der Fahrer sagte aus, der Athlet habe am Abend nicht genug Geld bei sich gehabt, und seine Schuld bereitwillig mit der Goldmedaille beglichen.

          Nach Aussage polnischer Journalisten durchaus möglich, denn die Kollegen hatten gesehen, dass der Champion am Abend bei seiner Goldfeier doch ziemlich viel getrunken habe.

          Die Geschichte ging gut aus: Fajdek, der am Sonntag 80,88 Meter geworfen hatte und damit seinen Titel von 2013 verteidigte, erhielt seine Gold-Medaille von dem Taxifahrer zurück. Er konnte die Fahrt nachträglich mit Yuan bezahlen.

          Weitere Themen

          Fürth siegt gegen zehn Regensburger

          2. Bundesliga : Fürth siegt gegen zehn Regensburger

          Zwei späte Tore bescheren den „Kleeblättern“ einen wichtigen Auswärtssieg in Regensburg. Die Spieler des Jahn schaffen es hingegen auch vom Elfmeterpunkt nicht Fürths Keeper Geipl zu überwinden.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.