https://www.faz.net/-gtl-9ru9v

Klosterhalfen zum Fall Salazar : „Sie waren Babys, als das passiert ist“

„Aus unserem Team betrifft das alle nicht“: Konstanze Klosterhalfen zum Fall Alberto Salazar Bild: dpa

Die Sperre von Alberto Salazar, dem Kopf des Nike Oregon Projects, ist für Konstanze Klosterhalfen ein Schock. Ihre Reaktion zeigt, dass sie die Dimension des Falles nicht verstanden hat. Sie und ihr Team laufen schweren Zeiten entgegen.

          4 Min.

          „Jeder, der sich nur ein bisschen in diesem Sport auskennt, weiß, dass über dieser Gruppe ein schwarzer Schatten liegt, eine schwarze Wolke“, kommentiert die einstige Weltmeisterin Jenny Simpson die Sperre, die das Nike Oregon Project (NOP) ihren Kopf gekostet hat. „Warum sich jemand dafür entscheidet, Teil dieser Gruppe zu sein, weiß ich nicht. Wer schockiert ist, kennt sich im Sport nicht aus.“

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Als Elite der Laufwelt verstand sich das Nike Oregon Project. Alberto Salazar rief es 2001 ins Leben, um die Überlegenheit der Läuferinnen und Läufer Ostafrikas mit wissenschaftlichem Training, mit technologischen Innovationen und, wie von der amerikanischen Anti-Doping-Agentur (Usada) und dem für Doping-Sanktionen zuständigen Schiedsgericht bestätigt wurde, zweifelhaftem Umgang mit Medikamenten und Hormonsubstanzen sowie mit einem Ansatz zu Täuschung und Manipulation wett zu machen. Das Urteil bestätigt auf 140 Seiten Berichte der BBC und der Website ProPublica aus dem Jahr 2015.

          Dennoch spricht die vor bald einem Jahr aus Leverkusen nach Portland zu Salazar gewechselte und seitdem immer wieder auf die Vorwürfe angesprochene Konstanze Klosterhalfen von einem Schock. Als sie sich bei der Weltmeisterschaft von Doha am Mittwoch fürs Finale über 5000 Meter am Samstag qualifiziert hatte, machte sie bei ihrem kurzen Stopp in der Mixed Zone deutlich, dass sie die Dimension des Falles nicht verstanden hat. „Aus unserem Team betrifft das alle nicht“, behauptete sie, offenbar unter Bezug darauf, dass die inkriminierten Fälle in den Jahren 2010 bis 2014 lagen. „Wir konnten damals noch gar nicht laufen.“ Sie habe nicht vor, Konsequenzen zu ziehen.

          Alberto Salazar, für vier Jahre für jede Tätigkeit im Sport gesperrt, ist eine überlebensgroße Figur in der amerikanischen Sportwelt und in der Laufszene. In Havanna geboren, machte er sich als Läufer einen Namen, der vor allem gegenüber sich selbst rücksichtslos war. Er gewann drei Mal den New-York-Marathon. Über seinen Sieg in Boston 1982 schrieb der Autor John Brant das Buch „Duell in der Sonne“. Seine Autobiografie „14 Minuten“ war ein Bestseller; der Titel spielt auf einen Herzstillstand 2007 an.

          Nike hat ein Gebäude auf seinem Campus in Beaverton bei Portland (Oregon) nach Salazar benannt. Dort verfügen die derzeit zwölf Läuferinnen und Läufer über Bahnen und Hallen, Kraft- und weitere Trainingsräume. Bei einem Besuch vor wenigen Jahren zeigten Salazar und sein erfolgreichster Läufer, der inzwischen nach Großbritannien zurückgekehrte Mo Farah, dass zu ihrem Training auch Sprint- und Box-Übungen gehören. Salazar benutzt Unterwasser-Laufbänder für das Training seiner Athleten und Aufhängungen, um die Stöße der Schritte zu dämpfen.

          Sie schlafen, um vom Höheneffekt zu profitieren, in einem Haus mit Unterdruck; im Trainingslager in entsprechenden Zelten. Zu den Olympischen Spielen in London ließ Salazar in ein Hotelzimmer eine Kältekammer einbauen, damit Galen Rupp und Farah, die über 10.000 Meter Zweiter und Erster geworden waren, sich im Hinblick auf die 5000 Meter schneller erholen konnten. Farah gewann in seiner Heimatstadt zwei Goldmedaillen. Nike unterstützt das Projekt großzügig und nutzt es für sein Ansehen in der Laufszene.

          „Ich habe das beste Jahr gehabt und bin superglücklich, in diesem Team zu sein“, sagte die 22 Jahre alte Konstanze Klosterhalfen in Doha. „Ich freue mich jetzt schon drauf, nach der Saisonpause wieder hin zu gehen und weiter zu trainieren und besser und schneller zu werden.“ Seit ihrem Wechsel zum NOP hat sie sechs deutsche Rekorde aufgestellt, drei in der Halle, drei im Stadion.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          Verletzte und Festnahmen : Zehntausende Menschen protestieren in Frankreich

          In Paris bauten Demonstranten Barrikaden und bewarfen Polizisten mit Steinen. Mehrere wurden verletzt. Die Demos richteten sich gegen Polizeigewalt und das umstrittene Sicherheitsgesetz. Die Organisatoren sprechen von 500.000 Teilnehmern im ganzen Land.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.