https://www.faz.net/-gtl-9ru9v

Klosterhalfen zum Fall Salazar : „Sie waren Babys, als das passiert ist“

Zu diesem Zeitpunkt hatte sie über das vernichtende Urteil noch nicht mit ihren Eltern gesprochen, einer Lateinlehrerin und einem Rechtsanwalt. Zwar sind diese in täglichem Kontakt mit ihrer Tochter, doch ein Unglück anderer Art hinderte sie an einem Austausch. Die Reise aus Königswinter bei Bonn zur Weltmeisterschaft hatten sie bei Thomas Cook gebucht und mussten dafür sorgen, dass der Konkurs des Reiseunternehmens nicht für den Ausfall ihres Ausflugs sorgte. Am Donnerstag trafen sie ein. Dann dürfte ihr Krisenmanagement begonnen haben.

„Sie waren Babys, als das passiert ist“

Das Urteil gegen Salazar, nach zweijähriger Geheimverhandlung von einer Kammer der American Arbitration Association getroffen, wirft einen dunklen Schatten auf das Nike Oregon Project. Es bescheinigt Salazar, „verbotenes Doping-Verhalten orchestriert und gefördert“ zu haben und bestätigt die seit Jahren bekannten Vorwürfe, dass Salazar zu Testzwecken seine Söhne mit einer Testosteronsubstanz einrieb, dass er Athleten Substanzen verabreichte wie das Schilddrüsenhormon Thyroxin oder Asthmamittel, die medizinisch nicht indiziert waren.

Die Läuferin Kara Goucher sagte aus, dass Salazar sie gedrängt habe, Thyroxin zu nehmen, um nach der Geburt ihres Kindes schneller Gewicht zu verlieren. Der Trainer Steve Magness musste sich ein leistungssteigerndes Sportgetränk intravenös verabreichen; es steigerte seine Insulinausschüttung und damit sein Leistungsvermögen. Das vielversprechende Resultat teilte Salazar Lance Armstrong mit: „Du wirst einen Triathlon 16 Minuten schneller absolvieren.“

Mit dem Radprofi, der ähnlich besessen davon war, seine Leistung mit allen Mitteln zu steigern, und dem wegen jahrelangen Dopings seine sieben Siege bei der Tour de France aberkannt worden sind, ist Salazar befreundet. Auch den damaligen Vorstandsvorsitzenden Mark Parker, inzwischen als Nachfolger von Phil Knight Chairman von Nike, informierte Salazar über dieses und die Testosteron-Versuche. Parker, ehemaliger Läufer, ermutigte Salazar zu weiteren Experimenten. In Reaktion auf das Bekanntwerden der E-Mails machte er sich Salazars Behauptung zueigen, die Tests hätten nicht dem Doping gedient, sondern dem Zweck, Sabotage zu verhindern.

Im Zusammenhang mit Infusionen von L-Carnitin, die bis zu einer bestimmten Menge nicht verboten sind, hielt Salazar seine Sportlerinnen und Sportler dazu an, diese zu verheimlichen; er selbst behinderte die Ermittlungen von Usada. Das Urteil attestiert allerdings auch, dass Salazar versehentlich Fehler gemacht und damit die Regeln verletzt habe. Er sei davon motiviert gewesen, seinen Athleten das beste Training und die besten Ergebnisse zu ermöglichen. Doch dieser Wunsch habe sein Urteilsvermögen in einigen Fällen eingeschränkt.

Konstanze Klosterhalfen beschrieb, dass sie versuche, jede Ablenkung vom Sport auszublenden und Medien zu meiden. „Wir konzentrieren uns hier darauf, unsere Leistung zu bringen und damit zu zeigen, wie hart wir trainieren“, sagte sie. „Alberto Salazar ist der Gründungsvater, aber ich werde von Pete Julian betreut. Ich möchte das auch für die sagen, deren Trainer Alberto Salazar ist: Sie waren Babys, als das passiert ist.“ Julian ist der Assistent von Salazar und trainiert auch den neuen 800-Meter-Weltmeister Brazier. Er solle, ist zu hören, die Führung des Projekts übernehmen. „Ich will mein bestes Rennen der Saison zeigen“, kündigte Konstanze Klosterhalfen an.

Die Athletic Integrity Unit, die vom Weltverband (IAAF) unabhängige Einheit zur Ermittlung und Sanktionierung von Doping, teilte den Athleten Salazars in Doha mit, dass sie mit diesem keinen Umgang mehr haben dürften. Eine entsprechende Regel wurde geschaffen, als russische Trainer, die in systematisches Doping verwickelt gewesen und deshalb gesperrt waren, heimlich zurückkehrten in die Leichtathletik. Athleten, die mit Salazar weiterarbeiten, drohen Sperren.

Ohnehin drohe den NOP-Athleten ein Ansehensverlust. Man könne nicht eng mit Salazar verbunden sein, ohne dass nun mit Fingern auf einen gezeigt werde, sagte Jenny Simpson. Konstanze Klosterhalfen und ihr Team laufen schweren Zeiten entgegen.

Weitere Themen

Topmeldungen

Hans-Georg Maaßen im Oktober 2020 in Berlin

AfD-Klage : Maaßen will Schaden von Verfahren abwenden

Nach mehr als einem Jahr fällt der Kanzlei Höcker ein möglicher Interessenkonflikt ihres Beraters Hans-Georg Maaßen auf. Es geht um die Vertretung der AfD. Der frühere Verfassungsschutzpräsident zieht sich zurück.

Premier League : „Visionär“ Tuchel wird neuer Chelsea-Coach

Nun kommt also Thomas Tuchel. Nach der Trennung vom glücklosen Fanliebling Frank Lampard will der FC Chelsea mit dem früheren Coach des BVB und von PSG schnell wieder erfolgreich sein. Die Erwartungen an den Taktiktüftler aus Deutschland sind hoch.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.