https://www.faz.net/-gtl-7120e

Leichtathletik-EM : Goldene Klassenfahrt

  • -Aktualisiert am

Wer strahlt am Schönsten? Bild: dpa

Sie haben sich geschworen, allen zu zeigen, was sie drauf haben. Und setzen ihre Motivation eindrucksvoll in die Tat um: Die deutschen Sprinterinnen werden in Helsinki Staffel-Europameister.

          2 Min.

          Ein bisschen wirkten sie wie Teeanger auf Klassenfahrt, wie sie so giggelnd und strahlend von einem Bein aufs andere hüpften. Dabei ist Leena Günther schon 21, Anne Cibis und Verena Sailer sogar 26, und das 19 Jahre junge „Küken“ Tatjana Pinto hat auch gerade Abitur gemacht. Aber das fröhliche Gekicher hinterließ vor allem den Eindruck, da haben vier flotte, junge Frauen Riesenspaß miteinander. Und sie hatten ja auch wirklich eine gute Zeit in Helsinki. 42,51 Sekunden, Europameister im Staffellauf über 4x100 Meter. Erzielt mit europäischer Jahresbestzeit. Besser konnte man es zum Abschluss dieses Ausflugs an der Ostsee nicht machen.

          Die vier deutschen Frauen nehmen goldene Erinnerungsstücke mit nach Hause, gewonnen mit deutlichem Abstand vor den Staffeln aus Holland (42,80) und Polen (43,06). „Wir haben uns eingeschworen, zu zeigen, was wir können“, sagte Verena Sailer, die so etwas wie die Klassensprecherin der Lauftruppe ist. „Der heutige Tag ist für mich auch eine Genugtuung.“ Die Mannheimerin ist Deutschlands schnellste Frau, bis vergangenen Donnerstag war sie sogar die Schnellste des ganzen Kontinents, seit sie 2010 Europameisterin geworden war. Dann aber kam sie im Einzelfinale an diesem Donnerstag überraschend nicht über Platz sechs hinaus. 11,42 Sekunden für hundert Meter, das war nicht das, was sie sich vorgestellt hatte. Anne Cibis und Tatjana Pinto liefen auch im Endlauf mit, das war die gute Nachricht. Sie wurden Siebte und Achte.

          Alles für gut elf Sekunden

          Der Donnerstag war einer der Tage gewesen, an denen sich Verena Sailer nicht sicher ist, ob der ganze Aufwand sich eigentlich wirklich lohnt. Dieses stundenlange dehnen und aufwärmen, das lange Warten auf den kurzen Wettkampf, die Momente der Ungewissheit, ob die Form stimmt, ob der Körper mitspielt, ob sie auf Kommando schnell sein wird. Das alles für gut elf Sekunden. Und wenn es dann zwei, drei Zehntel länger dauert, war alles umsonst. Doch dann kam der Sonntag. „Was im Einzel gewesen ist, war vor der Staffel Wurst“, erklärte sie kategorisch. Ein Tag wie gemalt für die Läuferinnen: Letzter Tag der Leichtathletik-EM. Himmel blau, Sonne scheinend, Publikum erwartungsfroh und 20 Grad Celsius im Innenraum. Beste Bedingungen.

          Die Schnellsten Europas: die deutschen Sprinterinnen Pinto, Cibis, Sailer und Günther (von links) Bilderstrecke

          Und alles klappte wie am Schnürchen. Leena Günther lief super an, der Wechsel zu Anne Cibis klappte gut. Die favorisierten Ukrainerinnen auf der Nebenbahn dagegen verzettelten das Staffelholz und schieden aus. Anne Cibis übergab an Tatjana Pinto und merkte erst jetzt, dass die Nebenfrau fehlte. Tatjana Pino rannte im Vollspeed durch die Kurve und Verena Sailer ließ auf der Zielgeraden überhaupt kein Zweifel daran, wer wirklich die schnellste Europäerin ist. Es hatte sich richtig gut angefühlt. Und immer wenn es sich richtig gut anfühlt, ist Verena Sailer glücklich über ihre Berufung, ihr Talent, ihren Sport. Der Rest war Jubel. Umarmungen, Ehrenrunde mit Deutschland-Fahne, Interviews, lachend. Und an diesem Montag feiert Tatjana Pinto auch noch ihren 20. Geburtstag. Besser konnte die Zeit nicht sein.

          Weitere Themen

          Angelique Kerber im Achtelfinale

          Australian Open : Angelique Kerber im Achtelfinale

          Den Sieg gegen die Italienerin Camila Giorgi musste sich die derzeit beste deutsche Tennisspielerin hart erkämpfen. Am Montag trifft Kerber nun auf die Russin Anastasia Pawljutschenkowa.

          Die nächste Dortmunder Show mit Haaland

          5:1 gegen Köln : Die nächste Dortmunder Show mit Haaland

          Die unglaubliche Geschichte geht weiter: Wieder kommt Erling Haaland spät ins Spiel, wieder trifft er fast nach Belieben. Beim Kantersieg über Köln zeigen aber auch andere Dortmunder ihr Können.

          Topmeldungen

          Angelique Kerber hat Grund zur Freude: Ihren Sieg am Samstag bei den Australian Open war kein leichter.

          Australian Open : Angelique Kerber im Achtelfinale

          Den Sieg gegen die Italienerin Camila Giorgi musste sich die derzeit beste deutsche Tennisspielerin hart erkämpfen. Am Montag trifft Kerber nun auf die Russin Anastasia Pawljutschenkowa.
          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.