https://www.faz.net/-gtl-9d379

Tag drei der Leichtathletik-EM : Der König der Athleten wird gekrönt

  • Aktualisiert am

Im Zehnkampf noch im Rennen: Routinier Arthur Abele. Bild: AFP

Gelingt Diskus-Ass Robert Harting nach dem Aus für seinen Bruder ein internationaler Abschied mit Medaillenglanz? Die Leichtathleten hoffen in Berlin auch auf einen EM-Titel im Kugelstoßen.

          2 Min.

          Diskus-Routinier Robert Harting steht am dritten Tag der Leichtathletik-EM in Berlin im Mittelpunkt. Der Lokalmatador hofft am Mittwoch auf ein großes Finale seiner glanzvollen Karriere. Zudem greift Zwillingsmutter Christina Schwanitz in ihrem Comeback-Jahr nach dem dritten Gold im Kugelstoßen. Die Zehnkämpfer krönen im Olympiastadion den König den Athleten. Das bringt der Tag in Berlin:

          Zehnkampf (9.35 Uhr in der ARD und bei Eurosport): Der Brite Tim Duckworth geht mit 4380 Punkten in den zweiten Tag. Der Ulmer Arthur Abele ist mit 4285 Zählern auf Tuchfühlung. Youngster Niklas Kaul aus Mainz belegt nach fünf Disziplinen Rang 13. Weltmeister Kévin Mayer aus Frankreich schied nach drei ungültigen Versuchen im Weitsprung aus.

          Speerwurf-Qualifikation (13.00 Uhr): Alle Augen auf das deutsche Super-Trio: Weltmeister Johannes Vetter, der deutsche Titelgewinner Andreas Hofmann und Olympiasieger Thomas Röhler sind die drei herausragenden Asse in diesem Jahr und wollen die Medaillen am Donnerstag unter sich ausmachen. Aber sie müssen wie der tschechische Vize-Weltmeister Jakub Vadlejch alle erstmal durch die Ausscheidung.

          Zeitplan der Leichtathletik-EM 2018 in Berlin

          Weitsprung der Männer (19.40 Uhr): Der Stuttgarter Fabian Heinle schaffte als einziger Deutscher den Sprung ins Finale. Klare Favoriten gibt es nicht. Der EM-Vierte von 2016 Radek Juska aus Tschechien hat mit 8,27 Metern die stärkste Vorleistung vorzuweisen.

          Kugelstoßen der Frauen (20.09 Uhr): Christina Schwanitz will ihr Comeback-Jahr nach der Geburt ihrer Zwillinge mit dem dritten EM-Gold in Serie krönen. Sie führt mit 20,06 Metern auch klar die europäische Bestenliste vor der Polin Paulina Guba (19.38) an. Für den Gastgeber sind noch Alina Kenzel und Sara Gambetta dabei.

          Diskuswurf der Männer (20.20 Uhr): Holt London-Olympiasieger Robert Harting, neun Jahre nach seinem WM-Triumph im Olympiastadion und zum Abschluss seiner internationalen Laufbahn noch einmal eine Medaille? Alle schauen auf den Lokalmatador. Sein Bruder Christoph, der 2016 vier Jahre nach Robert Olympiasieger wurde, scheiterte am Dienstag überraschend in der Qualifikation - ebenso wie der Olympia-Dritte Daniel Jasinski aus Wattenscheid und der Olympia-Zweite Piotr Malachowski aus Polen. Weltmeister Andrius Guzius aus Litauen ist mit 69,59 Metern der Jahresbeste.

          10.000 Meter der Frauen (20.40): Zwei gebürtige Kenianerinnen führen die Favoritenliste an. Die Jahresschnellste Chemtai Lonah Salpeter startet für Israel, Titelverteidigerin Yasemin Can für die Türkei. Die deutschen Farben vertreten Toptalent Alina Reh, in diesem Jahr allerdings lange durch eine Verletzung ausgebremst, sowie Anna Gehring und Natalie Tanner.

          Weitere Themen

          HSV verteidigt Tabellenführung

          1:1 in Bielefeld : HSV verteidigt Tabellenführung

          Kein Sieger im Spitzenspiel: Arminias Klos trifft nur einmal und Bielefeld verpasst die Überraschung. Der HSV hingegen bleibt weiter an der Tabellenspitze – und hat das nächste Top-Duell bereits vor der Brust.

          Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Basketballstar in Rente : Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Das Ziel für die anstehende Saison der besten Basketball-Liga der Welt lautet für Dirk Nowitzki: Abstand gewinnen. Für den ehemaligen NBA-Star gibt es jetzt sogar Eis zum Frühstück. Doch was macht er dann?

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan treffen sich in Sotschi.

          Syrien-Konflikt : Putin und Erdogan beraten über nächste Schritte

          Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft der russische Präsident Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Reagieren die beiden auch auf einen Vorschlag aus Deutschland für eine international kontrollierte Sicherheitszone?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.