https://www.faz.net/-gtl-3ozq

Leichtathletik-EM : Starke Konkurrenz ärgert Schumann

  • -Aktualisiert am

Weltklasse-Trio: André Bucher, Nils Schumann und Wilson Kipketer Bild: dpa

„Heute waren zwei bessere Läufer auf der Bahn“, gestand der entthronte Europameister Nils Schumann nach dem 800-Meter-Finale. Er wurde Dritter.

          2 Min.

          „Man muss eingestehen, heute waren zwei bessere Läufer auf der Bahn“, sagte der entthronte Europameister Nils Schumann nach dem 800-Meter-Finale, bei dem er als Dritter ins Ziel kam. Schneller waren der für Dänemark startende Weltrekordhalter Wilson Kipketer und der Schweizer Weltmeister Andrè Bucher.

          Dritter zu werden, war also keine Schande, auch wenn Nils Schumann sich erst an die Farbe der Medaille gewönnen musste: „Es ist meine erste bronzene, und sie war schwer erkämpft. Ich denke, ich kann damit leben.“

          Langsames Rennen

          Der Rennverlauf schien eigentlich auf Schumann zugeschnitten, denn das Tempo schleppte sich durch die erste Runde. Bei 54,89 Sekunden läutete die Glocke zur letzten Runde. Schumann kontrollierte das Rennen von der Spitze weg, Kipketer leistete sich den Luxus, auf der zweiten Bahn zu laufen. „Es war ein interessantes Rennen“, sagte Schumann hinterher.

          Und es zeigte überraschende taktische Varianten. Der WM-Dritte Pawel Czapiewski aus Polen, eigentlich ein Spurtläufer, hielt sich im Vorderfeld auf, während Bucher, der sonst vorneweg läuft, im hinteren Bereich des Pulkes unterwegs war. „Die langsame erste Runde war genau nach meinem Geschmack“, sagte er hinterher, denn er hatte nach seiner Verletzungspause noch nicht ganz die Power früherer Jahre erreicht.

          Gut hielt sich auch der zweite Deutsche, René Herms, der im Vorlauf überraschend Kipketer geschlagen hatte und im Zwischenlauf die zweitbeste Zeit erzielt hatte.

          Attacke von Kipketer nach 600 Meter

          Auf der Gegengeraden attackierte dann der potentiell schnellste Mann des Feldes, womit Kipketer das Feld neu mischte. „Die erste Runde war wie erwartet langsam. So habe ich meinen Kick nach 600 Metern gestartet und es war genau die richtige Sekunde.“

          Schumann bekam einen Stoß von hinten, der ihn aber nicht weiter aus dem Tritt brachte und lief an der zweiten Position weiter. Herms konnte nicht mehr mithalten, er wurde am Ende Siebter (1:48,86).

          „Für mich gibt es keine Revanche gegen Nils“, hatte Wilson Kipketer vorher gesagt, obwohl er zuletzt bei der EM 1998 und Olympia 2000 zwei Mal gegen Nils Schumann unterlegen war. „Es geht nicht um Nils: Es sind Europameisterschaften und das heißt, ich muss gegen sieben starke Läufer gewinnen.“

          Mit Video-Kontrolle zum Sieg

          Während Kipketer das Rennen in langsamen 1:47,25 von der Spitze gewann („Ich kontrollierte die Situation über den Video-Screen“) konnte Schumann (1:47,60) seinen zweiten Platz nicht halten. André Bucher (1,47, 43) überspurtete ihn auf der Zielgeraden: „Jeder bestätigte mir, dass ich etwas Großes geleistet habe. Das ist richtig.“ Zehn Wochen Trainingsrückstand hatte der Schweizer aufzuholen, „das war für mich natürlich nicht förderlich.“ Aber es reichte für ihn zur Silbermedaille.

          Kipketer gelang sein erster großer Sieg seit der WM in Sevilla 1999: „Ich bin sehr glücklich, dass ich zurück kam, nach den vielen gesundheitlichen Problemen.“ Dagegen konnte Schumann wie schon bei der WM 2001 seinem einstigen Ruf als Siegertyp nicht gerecht werden: „Ich habe eine sehr starke Konkurrenz in meiner Disziplin. Manchmal ärgert mich das.“

          Weitere Themen

          Manches klärt Freund George

          Übersetzer : Manches klärt Freund George

          Wenn etwas komisch klingt, liegt es am Übersetzer, sagt einer, der sich auskennt. Günter Ohnemus schreibt, übersetzt und versucht, den richtigen Ton zu treffen

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.