https://www.faz.net/-gtl-3qjv

Leichtathletik-EM : Sightseeing mit Silber und Bronze

  • Aktualisiert am

Silber und Bronze: Luminita Zaituc und Sonja Oberem Bild: dpa

Gold ging an die Italienerin Maria Guida, dahinter gewannen die deutschen Läuferinnen Luminita Zaituc und Sonja Oberem beim Münchner EM-Stadtmarathon die Medaillen.

          2 Min.

          München von seinen schönsten Seiten erlebten Sonja Oberem und Luminita Zaituc am Samstag. In knapp zwei ein halb Stunden klapperten die beiden deutschen Marathon-Läuferinnen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt ab und am Ende gewannen sie auch noch zwei Medaillen.

          Nach dem Start um viertel vor Zwölf vor der Oper am Max-Joseph-Platz ging es die Ludwig- und Leopoldstraße hinauf, das Siegestor passierend, dann durch den Englischen Garten, am Chinesischen Turm vorbei Richtung Europaplatz mit dem Friedensengel. Anschließend die Prinzregentenstraße hinunter, dann den Altstadtring entlang bis zum Viktualienmarkt und zum Marienplatz.

          Zuschauermassen säumten die Strecke

          Da drängelten sich annähernd so viele Zuschauer wie bei den Siegesfeiern des FC Bayern München. Und im Gegensatz zu vergleichbaren Straßenereignissen wie der Tour de France, wo die Radfahrer nur einmal vorbeihuschen, bekamen die Hunderttausenden Zuschauer mehr von den Läuferinnen zu sehen. Vier mal durchliefen sie den Rundkurs, ehe es stadtauswärts zum Olympiastadion ging.

          Der Jubel war ohrenbetäubend, als dort kurz nach Zwei die deutlich führende Maria Guida durch das Marathontor kam und ihre Ehrenrunde schon vor der Zielankunft lief, denn eine Runde musste noch im Stadion gelaufen werden. In 2:26:05 Stunden gewann die 36-Jährige Italienerin, die sich im Gefühl des sicheren Sieges schon bei Kilometer 40 eine italienische Fahne als Schärpe um den Bauch gebunden hatte.

          Silber und Bronze für deutsche Marathonfrauen

          Eine knappe Minute dahinter (2:26:58) betrat die für Braunschweig startende Bukaresterin mit deutscher Staatsangehörigkeit, Luminita Zaituc (33), beim erst vierten Marathonlauf ihrer Karriere die Bühne Olympiastadion. Weitere 47 Sekunden zurück machte Sonja Oberem (29) den ungefährdeten doppelten deutschen Medaillenerfolg perfekt. Die Estin Jane Salumae auf Platz vier hatte mehr als fünf Minuten Rückstand auf Oberem. „Es ist ein Traum, hier eine Medaille zu gewinnen“ sagte die WM-Fünfte von Bayer Leverkusen: „Es war das schönste Rennen, das ich gelaufen bin.“

          Dabei war es auch ein schwieriges Rennen, denn am Anfang legte die Belgierin Marleen Renders ein enorm hohes Tempo vor. „Das konnte ich nicht mitgehen“, bekannte Oberem: „Zum Glück, sonst wäre ich wohl auch nicht ins Ziel gekommen.“ Renders wurde Opfer ihrer eigenen Vorgabe und stieg nach gut der Hälfte des Rennens aus.

          „Wir laufen gerne noch mal in München“

          Den deutschen Erfolg perfekt machte die junge Rostockerin Ulrike Maisch (25), die in 2:36:41 Platz acht belegte. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt hatten die Läuferinnen dann aber doch aus den Augen verloren: „Normal bin ich der Typ der auch mal rechts und links guckt, aber heute waren so viele Leute da, dass ich gar nichts sehen konnte“, sagte Sonja Oberem, die „einen ganz herzlichen Dank an die Zuschauer richtete: Selten so ein Publikum gehabt.“

          Und Luminita Zaituc versprach: „Wir laufen gerne noch mal in München.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?
          „Chapeau“ für den Wahlsieger: EZB-Präsidentin Lagarde, Merkel und von der Leyen am Freitag in Brüssel

          EU reagiert auf Wahlsieg : „Chapeau, muss man einfach sagen“

          Die EU-Regierungschefs äußern sich erleichtert über das britische Wahlergebnis. Auch Angela Merkel findet lobende Worte für Johnson. Nun wollen sie rasch über die Zukunft verhandeln – im eigenen Interesse.
          Süßigkeiten unterschiedlichster Marken

          Milka-Eigentümer : Mondelez im Visier von Kartellwächtern

          Die österreichische Vertriebstochter des Konzerns, zu dem unter anderem die Marke Milka gehört, soll europäische Graumarkthändler mit großen Mengen an Schokolade und Keksen versorgt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.