https://www.faz.net/-gtl-8dppa

Leichtathletik : Neue Dimensionen für Meile und Kilometer

  • Aktualisiert am

Die kleine Dibaba mal wieder im Mittelpunkt: Weltrekord über eine Meile Bild: AP

Die Äthiopierin Genzebe Dibaba bricht in ihrem ersten Rennen über eine Meile den Hallen-Weltrekord aus dem Jahr 1990. Ihr Trainingspartner Ayanleh Souleiman läuft den schnellsten Kilometer der Geschichte.

          2 Min.

          Äthiopiens Langstrecken-Ass Genzebe Dibaba über die Meile und ihr Trainingspartner Ayanleh Souleiman über die selten gelaufenen 1000 Meter haben in Stockholm Hallen-Weltrekorde aufgestellt. Die 25-Jährige Dibaba siegte am Mittwochabend bei dem Leichtathletik-Sportfest in 4:13,31 Minuten und blieb damit deutlich unter der alten, gut 26 Jahre alten Bestmarke von Doina Melinte. Die Rumänin hatte am 9. Februar 1990 in East Rutherford 4:17,14 Minuten benötigt. Für Dibaba war es ihr erstes Rennen überhaupt über eine Meile - und gleich stellte die „Wunderläuferin“ einen weiteren Weltrekord auf. Nebenbei schaffte sie mit ihrer Durchgangszeit von 3:56,46 über 1500 Meter eine neue Jahresweltbestzeit - und blieb dabei nur knapp unter ihrem eigenen Weltrekord.

          Die Freiluft-Weltmeisterin und -Weltrekordlerin über 1500 Meter setzte mit dem Meilenstein vom Mittwoch ihre Rekordserie in Stockholm fort: Schon 2014 war sie hier Bestzeit über 3000 Meter (8:16,60) gerannt, ein Jahr später über 5000 Meter (14:18,86). Zudem hält sie beide Weltrekorde über 1500 Meter: in 3:55,17 gewann sie im Februar 2014 in der Halle von Karlsruhe. Draußen unterbot sie beim Diamond-League-Meeting von Monaco im Juli 2015 in 3:50,07 sogar den mehr als 20 Jahre alten, unter massivem Dopingverdacht stehenden Weltrekord der Chinesin Qu Yunxia.

          Im April 2015 wurde Genzebe Dibaba, die bei der WM 2015 neben Gold über 1500 auch Bronze über 3000 Meter gewann, als Weltsportlerin des Jahres ausgezeichnet. Das einzige, was der jüngeren Schwester der dreimaligen Olympiasiegerin und fünfmaligen Weltmeisterin Tirunesh Dibaba in ihrer Laufbahn noch fehlt, ist ein Olympiasieg - doch da kommen die Spiele von Rio im Sommer gerade recht.

          Der schnellste Kilometer der Geschichte: Ayanleh Souleiman läuft in Stockholm Weltrekord Bilderstrecke
          Der schnellste Kilometer der Geschichte: Ayanleh Souleiman läuft in Stockholm Weltrekord :

          Souleiman, der 23-jährige aus Dschibuti, erreichte das Ziel über 1000 Meter nach 2:14,20 Minuten. Die alte Bestmarke hielt der Däne Wilson Kipketer mit 2:14,96 Minuten aus dem Jahr 2000. Souleiman war vor zwei Jahren Hallen-Weltmeister über 1500 Meter.

          Mit der dritten Weltbestmarke über eine ebenso selten gelaufene Distanz machte Abdalelah Haroun (Qatar) den Rekord-Abend perfekt. Der gebürtige Sudanese legte 500 Meter in 59,83 Sekunden zurück - so schnell wie noch niemand zuvor in der Geschichte der Hallen-Leichtathletik.

          Jungfleisch Dritte im Hochsprung

          Bei der dritten Station der Indoor Tour des Weltverbandes IAAF belegte Marie-Laurence Jungfleisch aus Stuttgart im Hochsprung den dritten Platz. Die WM-Sechste überflog 1,92 Meter und damit zwei Zentimeter weniger als zuletzt in Karlsruhe. Mit 1,95 Meter setzte sich die zweifache Europameisterin Ruth Beitia aus Spanien durch.

          Stabhochspringerin Martina Strutz (Schweriner SC) schafft nur 4,27 Meter und belegt Rang sieben. Die Griechin Nikoleta Kiriakopoulou gewann mit neuem Landesrekord von 4,81 Meter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der US-Sondergesandte für Klimaschutz, John Kerry, mit dem deutschen Außenminister Heiko Maas in Berlin.

          US-Sondergesandter in Berlin : John Kerry lobt die deutsche Klimapolitik

          Der ehemalige Außenminister zeigt sich beeindruckt, wie schnell die Bundesregierung dem Verfassungsgericht gefolgt ist. Und er appelliert: Um die Erderwärmung aufzuhalten, müsse „Glasgow“ dringend ein Erfolg werden.
          Marokkanische Migranten am 18. Mai bei der Ankunft in Ceuta

          Migration aus Marokko : Ansturm auf Ceuta

          Tausende Menschen sind innerhalb eines Tages in die spanische Exklave Ceuta geströmt. Die politische Botschaft aus Rabat: Ohne Marokko lässt sich der Kampf gegen die illegale Migration nach Europa nicht gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.