https://www.faz.net/-gtl-tkx6
 

Kommentar Sport : Einsamer Weltmeister

  • Aktualisiert am

Fernando Alonso einsam im Renault! Wenn das kein Schrei der Verzweiflung ist. Am Sonntag hatte der Formel-1-Weltmeister sein Einzelkämpfer-Schicksal schon gegenüber spanischen Kollegen beklagt. Am Donnerstag stand er in Suzuka zu seinem Wort.

          2 Min.

          Siegertypen wie Alonso begnügen sich nicht mit der Rolle des Piloten.

          Fernando Alonso einsam im Renault! Wenn das kein Schrei der Verzweiflung ist. Am Sonntag hatte der Formel-1-Weltmeister sein Einzelkämpfer-Schicksal schon gegenüber spanischen Kollegen beklagt. Am Donnerstag stand er in Suzuka zu seinem Wort. Der Hochbegabte aus Asturien, mitten im spannenden WM-Finale mit Michael Schumacher, fühlt sich nicht ausreichend unterstützt. Zweimal, in Indianapolis und am Sonntag in Schanghai, hatte er auf ein Signal gewartet; daß der Teamkollege Giancarlo Fisichella den Moment der Schwäche nicht zu riskanten Überholmanövern ausnutzt, sondern eher den Domestiken spielt. "Es ist so, als ob du bei der Tour de France, bei einer Bergetappe, einen Platten hast und dein Teamkollege macht sich mit dem schärfsten Rivalen auf und davon", sagt Alonso. "Das war ein bißchen schwer zu verstehen."

          Verrat im eigenen Lager? Fisichella fiel aus allen Wolken. Eben noch hatte er mit Alonso munter über den Aufenthalt in Schanghai, die zwei freien Tage nach dem Grand Prix von China, geplaudert und nicht die leiseste Ahnung verspürt, was Alonso der Weltpresse kurz darauf über den Mannschaftsgeist des Römers erzählen würde. Die Attacke quittierte Fisichella, von Renault mit einer Vertragsverlängerung belohnt, mit einem Hinweis auf die "Realität" des Rennens. Alonso schlüpfte ein paar Runden vor Schluß wieder an seinem auffällig gemächlich fahrenden Teamkollegen vorbei auf Rang zwei: "Sonst wäre er wohl nur Dritter geworden", sagte Fisichella und fand bald eine Erklärung für die "überraschende" Sicht Alonsos: "Vielleicht steht er ein bißchen unter Druck." Die Teamleitung beeilte sich am Donnerstag, ein Ventil zu öffnen. Kaum entwickelte sich das Thema zum Gespräch des Fahrerlagers, da versammelte Teamchef Briatore Alonso, Fisichella und den Technischen Direktor Symonds zum Gespräch. Nun sind sie alle wieder Freunde.

          Alonsos Kritik war nicht das Produkt des Frustes nach der Niederlage von Schanghai. Der 25 Jahre alte Spanier hat ganz bewußt die Konfrontation gesucht. Als wolle er mit einem Aufschrei zum richtigen Zeitpunkt die letzten Kräfte mobilisieren. Für zwei Rennen noch wird sich die Renngemeinschaft, gespalten in ein englisches (Chassis) und ein französisches Lager (Motor), wohl zusammenreißen. Dann wechselt Alonso zu McLaren.

          Diese Taktik ist gewagt. Aber vermutlich blieb dem Weltmeister nichts anderes übrig. Denn er trägt das Gefühl, nicht angemessen respektiert zu werden, schon länger mit sich herum. Briatore ignoriert die Bitte Alonsos zum Beispiel, den Renningenieur zu wechseln, schon lange. Zwar wurde Alonso mit dem Mann an seiner Seite Weltmeister. Was aber ist die Zusammenarbeit in heiklen Phasen wie am Sonntag wert, wenn wegen einiger Fehleinschätzungen kein hundertprozentiges Vertrauen besteht? Alonso reifte bei Renault vom Talent zum Weltmeister. Solche Siegertypen begnügen sich nicht mit der Rolle des Piloten. Sie wollen Einfluß. Diese Entwicklung stieß bei Renault offensichtlich an Grenzen. Jetzt hat er sie gesprengt, so wie einst Schumacher denselben Chefs (unter Briatore und Symonds bei Benetton) im richtigen Moment aus der Umklammerung entkam. Der Rheinländer wuchs bei Ferrari vom Piloten zum überragenden Steuermann heran. Alonso hat das Potential, ihm zu folgen. Und den nötigen Mut.

          Weitere Themen

          Die Eintracht bleibt dran

          2:2 in Freiburg : Die Eintracht bleibt dran

          In Freiburg reißt die Siegesserie der Eintracht. Doch das Spiel der Frankfurter kann sich auch beim 2:2 sehen lassen. Der Rückstand auf die Europapokalplätze bleibt weiterhin sehr klein.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin

          Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

          Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.