https://www.faz.net/aktuell/sport/kommentar-sport-auf-tuchfuehlung-1379872.html
 

Kommentar Sport : Auf Tuchfühlung

  • Aktualisiert am

Wer weiß, vielleicht läuft es sich mit Kopftuch ja schneller. Beantworten kann man diese Frage vermutlich erst nach einem Windkanaltest mit und ohne Haube. Für die Sprinterin Ruqaya Al Ghasara aus Bahrein gibt es aber keine Diskussion mehr.

          2 Min.

          Wer weiß, vielleicht läuft es sich mit Kopftuch ja schneller. Beantworten kann man diese Frage vermutlich erst nach einem Windkanaltest mit und ohne Haube. Für die Sprinterin Ruqaya Al Ghasara aus Bahrein gibt es aber keine Diskussion mehr. Mit Kopftuch und einem Rennanzug bis zu den Füßen hinunter ist sie allen davongelaufen über 200 Meter bei den Asien-Spielen und hat dafür 23,19 Sekunden gebraucht. Hut - pardon - Kopftuch ab.

          Nein, das wäre nicht höflich. Schließlich geht es der schnellen Dame mit ihrer Wahl für die (noch) ungewöhnliche Sportkleidung nicht etwa um einen Leistungsvorteil. Frau Al Ghasara ist Muslimin und offensichtlich in jeder Lebenslage gläubig. Allerdings glaubt sie nicht nur an den Propheten oder die griechische Siegesgöttin Nike, sondern wohl auch an den Segen des Sportartikelherstellers Nike. Andernfalls hätte sie vermutlich auf das Logo des amerikanischen Unternehmens über ihrem verdeckten Ohr verzichtet. Übrigens ist der Nike-Haken ein Symbol für Flügel, wie sie einst die Göttin Nike zum Sieg trugen.

          Wer nun wen beflügelt, das ist noch nicht abzusehen. Aber es sieht so aus, als stünden Ruqaya Al Ghasara große Sprünge bevor. Wenn nicht mehr als (zu spät berufener) Sprinterin, dann aber als Vorläuferin. Denn die 24jährige Athletin wird Schule machen mit der Kleiderordnung: Wer ein Kopftuch trägt, muß deshalb noch nicht hinterherlaufen! Das ist ihre Botschaft an die Frauen in muslimischen Gesellschaften, die, von manchen Religionsführern oder Koran-Interpreten schwer eingeschüchtert, den Weg zum Spitzensport nicht wagen.

          Es bewegt sich etwas. Noch wird das in Europa gern gesehen. Aber schon mit Blick auf die nächsten Olympischen Spiele in Peking schwant deutschen Leistungssportexperten nichts Gutes. Der Anteil deutscher Sportler an den Medaillen wird weiter sinken. Weil die Chinesen zupacken. Das ist auch Ausdruck der Annäherung des asiatischen Leistungsvermögens an das Niveau des von Europa und Amerika geprägten Spitzensports. Sie wird 2012, sozusagen auf dem Territorium der Europäer in London, fortgesetzt. Bis dahin sind Sportler kleiner asiatischer Länder, die sich auf wenige Sportarten konzentrieren, gut genug, den arrivierten Olympianationen Gold und Silber abzujagen. Das wird vielen, die nur mit Siegen öffentliche Budgets rechtfertigen können, weh tun. Zum Beispiel den Deutschen.

          Die Entwicklung der Sportwelt Asiens wird sich nicht nur am Medaillenspiegel ablesen lassen. Die Kraft des asiatischen Spitzensports, die Attraktivität der riesigen Märkte hinter den Olympiasiegern von morgen reicht vermutlich über die Einführung neuer, zumindest Europäern oder Amerikanern fremder Sportarten hinaus. Sie wird ideologische Grenzen überwinden. Das zeigt der (Lebens-)Lauf der Ruqaya Al Ghasara.

          Weitere Themen

          Willingen, sie kommen!

          Skisprung-Weltcup : Willingen, sie kommen!

          Die Deutschen sind nicht auf Siege angewiesen, um eine grandiose Atmosphäre beim Skispringen zu erleben. Rekorde gibt es in Willingen dennoch – dank Frauen wie Katharina Althaus.

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Von wegen „alte gelbe Bank“ : Das Comeback der Commerzbank

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lade nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.