https://www.faz.net/-gtl-733ty

Kommentar : Kreativität mit Grenzen

  • -Aktualisiert am

Mainzer Anhänger verwenden das RAF-Emblem für eine Protest-Fahne. Verein und DFB finden das geschmacklos. Doch eine offene Gesellschaft muss auch Fans das Recht auf Satire einräumen.

          1 Min.

          Bis weit in die 90er Jahre reichte die Kreativität von Fans bei deutschen Länderspielen nicht weiter als bis zu zwei Anfeuerungsrufen. „Deutschland!“ war der harmlose. Für den zweiten galt das nicht: ein einleitendes „Sieg!“, dem viele ein via Fernsehlautsprecher bis in die Wohnzimmer vernehmbares „Heil!“ hinterherschickten. Allgemeine Empörung über diese gesetzlich verbotene Anleihe beim Vokabular der Nazis blieb damals aus.

          Derzeit sorgen deutlich harmlosere Äußerungen für mehr Aufregung. In Hannover zeigten Ultras jüngst ein Porträt des Massenmörders Fritz Haarmann, der in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts zum Tode verurteilt wurde. Haarmann ist in Hannover zu einer lokalen Kultfigur wie Al Capone in Chicago oder Jack the Ripper in London geworden. Die Fans wollen mit seinem Konterfei gegnerischen Anhängern Furcht einflößen.

          In Mainz sorgte eine Fahne für Aufregung, die das - nicht verbotene - RAF-Emblem mit weißem Stern auf rotem Hintergrund sowie einer Maschinenpistole verwendet. Statt der Abkürzung der Terroristen der Roten Armee Fraktion sind die Buchstaben USM der Ultraszene Mainz auf den Stoff gemalt. Die Fahne gibt es seit 2004 und war ohne politische Motivation als satirischer Konter gedacht gegen die damals einsetzende Generalverurteilung der Ultras als Gewalttäter. Kürzlich wurden diese besonders treuen Anhänger in einer Fernsehdiskussion als „Taliban der Fans“ bezeichnet.

          Deshalb holten sie das nie beanstandete und seit Jahren eingemottete Textil wieder aus dem Lager, um abermals mit Satire auf Populismus zu reagieren. Mainz 05 bezeichnete die Fahne ebenso als „Geschmacklosigkeit“ wie Hannover 96 kürzlich das Porträt Haarmanns. Der DFB leitete Vorermittlungen ein.

          Es darf nicht verharmlost werden, dass sich Opfer von Gewalt der RAF und deren Hinterbliebene beleidigt fühlen könnten. Eine offene Gesellschaft, die sich Satire gestattet und als Kunstform versteht, muss aber auch mit bissigen Stellungnahmen aus Fankurven zurechtkommen, solange nicht Menschen direkt verunglimpft werden. Demagogische Parolen wie auf den kürzlich gezeigten Transparenten Rechtsradikaler im Dortmunder Fanblock gehören nicht in ein Stadion. Hier ist Wachsamkeit gefordert.

          Im Umgang mit den Ultras ist Gelassenheit gefragt. Statt sportjuristischer Verfahren sollte der Weg des Dialogs gesucht werden. Das macht Mainz 05. Der Verein will seine Fans dafür sensibilisieren, welche Gefühle das RAF-Symbol wecken kann. Dabei sollte man es belassen.

          Daniel Meuren

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Gladbach empfängt Real Video-Seite öffnen

          Fußball : Gladbach empfängt Real

          Borussia Mönchengladbach und Trainer Marco Rose freuen sich auf das Heimspiel gegen Real Madrid mit Trainer Zinedine Zidane. Marco Rose sagt, sein Team wolle gut spielen.

          Inter weiter ohne Sieg

          Champions League : Inter weiter ohne Sieg

          Während Inter gegen Donezk nicht über ein 0:0 hinauskommt, schaffen Liverpool und Manchester Favoritensiege. Eine schlechte Nachricht muss Juve vor dem Duell mit Barca verkraften.

          Topmeldungen

          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.