https://www.faz.net/-gtl-76doq

Kommentar: : Anti-Aufklärer

  • -Aktualisiert am

Doping mit Unterstützung der Freiburger Wissenschaft hat Tradition. Das Kapitel sollte geschlossen werden, ein für allemal. Dafür bedarf es der Aufarbeitung.

          1 Min.

          Freiburg, immer wieder Freiburg: Warum nur ist man skeptisch, wenn aus dem schönen Breisgau Anti-Doping-Bekenntnisse zu hören sind, mitunter ja flammende Appelle gegen die Manipulation? Darauf verstand sich schon der selige Olympiaarzt Joseph Keul: Doping? Wir doch nicht! Gleichzeitig stellten Blutpanscher und Anabolikafreunde in seiner Abteilung für Sportmedizin an der Universität deutsche Spitzensportler auf Sieg ein.

          Das Kapitel sollte geschlossen werden, ein für allemal. Deshalb brüstet sich die Universität seit ein paar mageren Geständnissen rund um die Enttarnung des Dopingsystems der Telekom-Radler 2007 mit der Einrichtung von Aufarbeitungs-Kommissionen, mit dem unbedingten Drang des Wissenschaftlers, die Wahrheit herauszufinden. Manches kam dabei ans Tageslicht. Dass Doping an der Uni ein Werk von Einzeltätern im weißen Kitteln gewesen sein soll.

          Dass ein überführter Doper, der ehemalige Olympiaarzt Huber, nach seiner Suspendierung bald wieder mit seinem Porsche vorfuhr und nicht entlassen wurde. Dass der bis heute von Dopern geschätzte Starkmacher Testosteron, wie die Uniklinik damals zur zwischenzeitlich behauptete, ja gar keine Leistungssteigerung verursachte. Nun wirft die Evaluierungskommission dem ehemaligen Rektor in einem dicht dokumentierten Dossier vor, die Aufarbeitung behindert zu haben. Und pariert vorausgegangene Angriffe auf die Arbeitsschnelligkeit mit der, ebenfalls präzisen Antwort, auf Unterlagen Keuls zehn Monate gewartet zu haben.

          Es scheint so, als hätten gewisse Kräfte in Freiburg kein großes Interesse, der Geschichte des westdeutschen Dopings auf die Spur zu kommen. Mit dieser Haltung wäre man in guter Gesellschaft. Denn die Aufarbeitung in Deutschland ist seit den sechziger Jahren ein einziger mühsamer, zermürbender, von wenigen Schultern getragener Kampf gegen Widerstände aus Sport und Politik. Sie lohnt sich trotzdem. Weil die Freilegung des Wurzelwerkes nicht nur das schiefe Bild vom ostdeutschen System- und vom westdeutschen Gelegenheits-Doping begradigt. Man kann auch die Entwicklung bis in die Gegenwart erkennen und entsprechend handeln. Die Freiburger Universität wird so einen exzellenten Dienst zur eigenen Befreiung von Altlasten nun nicht mehr leisten. Stattdessen droht mit jeder weiteren externen Enthüllung eine Verfestigung des Rufes: Freiburg, ehemalige Brutstätte des westdeutschen Dopings.

          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Weitere Themen

          Skyliners holen „Papi“ Badio

          Basketball-Bundesliga : Skyliners holen „Papi“ Badio

          Laut Skyliners-Sportmanager Völler ist der Senegalese Brancou Badio ein „aufregender Spieler mit sehr viel Potential“. Aber warum wechselt er vom FC Barcelona an den Main?

          Topmeldungen

          Kevin Kühnert und Olaf Scholz machen Wahlkampf  in Berlin.

          Was kommt nach der Wahl? : Rot-grün-rote Morgenluft

          Norbert Walter-Borjans malt sich den Kanzler Scholz auch als Zweitplatzierten aus, Kevin Kühnert bringt den obligatorischen Mitgliederentscheid ins Spiel. Beides lässt die Fanclubs der Linkspartei hoffen.
          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Das Kohlekraftwerk Mehrum, daneben Windräder

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.
          In Luxemburg steht die nächste Abschalteinrichtung im Abgasskandal auf dem rechtlichen Prüfstand.

          EuGH-Gutachter : VW-Thermofenster ist rechtswidrig

          Das Thermofenster in bestimmten Dieselmotoren von Volkswagen verstößt gegen das EU-Recht, meint der Generalanwalt in Luxemburg. Der Konzern ist weiter einer anderen Meinung. Bis zum Urteil bleiben noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.