https://www.faz.net/-gtl-70evp

Kevin Durant : 48 Minuten Kampf

  • Aktualisiert am

Die Kugel, die fast die Basketball-Welt bedeutet: Kevin Durant und Oklahoma gewinnen die Western Conference und stehen im NBA-Finale Bild: REUTERS

2:0 führte San Antonio, doch nun steht Oklahoma in der NBA-Finalserie. Überragender Spieler beim Sieger ist Kevin Durant. Erstmals in seiner Karriere steht er über die volle Spielzeit auf dem Parkett.

          1 Min.

          Ein überragender Kevin Durant hat Oklahoma City Thunder in die Finalserie der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA geführt. „Das war das härteste Spiel, das ich gespielt habe, seit ich hier bin“, sagte der 23-Jährige nach dem 107:99 am Mittwoch (Ortszeit) gegen die San Antonio Spurs.

          Mit 4:2 in der Serie Best-of-Seven setzte sich Thunder vorzeitig durch und wartet nun auf die Boston Celtics oder Miami Heat (Stand 3:2) als Finalgegner ab kommenden Dienstag. Erstmals in seiner Profi-Karriere stand Durant alle 48 Spielminuten auf dem Parkett.

          „Es ist so ein glanzvoller Moment für ihn, dass er derzeit so stark aufspielt. Ich wollte ihn nicht runternehmen. Ich habe mich einfach nicht darum gekümmert, wenn er oft müde zu mir rübergeschaut hat. Da muss man sich einfach durchkämpfen“, erklärte Oklahomas Coach Scott Brooks.

          Mit 34 Punkten, 14 Rebounds fünf Assists und zwei Blocks drehte Durant auf und führte sein Team vor 18.203 enthusiastischen Zuschauern in der Chesapeake Energy Arena zum Sieg. San Antonio, das in der Serie schon mit 2:0 geführt hatte, dann aber vier Spiele in Serie abgab, hatte lange Zeit an ein siebtes und entscheidendes Spiel glauben dürfen.

          Voller Einsatz trotz Müdigkeit: Kevin Durant steht die vollen 48 Minuten auf dem Spielfeld
          Voller Einsatz trotz Müdigkeit: Kevin Durant steht die vollen 48 Minuten auf dem Spielfeld : Bild: dpa

          Ein Tony Parker in Bestform zeigte in der Anfangsphase mit 21 Punkten den Gastgebern die Grenzen auf. Doch je länger die Partie dauerte, desto schwächer wurde der Franzose. Acht weitere Punkte von ihm waren zu wenig, weil Oklahoma um Durant gleich mehrere Gänge hoch schalten konnte.

          Der 63:48-Vorsprung der Spurs war im dritten Viertel schnell in eine Führung gewandelt. „Solche Momente sind nicht selbstverständlich. Ich weiß, dass wir unserem Traum näher gekommen sind. Das fühlt sich gut an“, meinte Durant.

          Mit 34 Punkten, 14 Reboundsn fünf Assists und zwei Blocks dominierte er die Partie
          Mit 34 Punkten, 14 Reboundsn fünf Assists und zwei Blocks dominierte er die Partie : Bild: REUTERS

          „Das dritte Viertel haben wir vergeigt. Das hat schließlich unseren Niedergang besiegelt“, sagte San Antonios Coach Gregg Popovich enttäuscht. Durant wurde gut von Russell Westbrooks (25 Punkte) unterstützt, bei den unterlegenen Spurs überzeugte neben Parker noch Tim Duncan (25). Für Thunder ist es der erste Finaleinzug seit dem Wechsel des Teams 2008 von Seattle nach Oklahoma City.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Festnahme in Hagen : Ohne NSA und Co. kaum Hinweise auf Anschläge

          Deutsche Sicherheitsexperten loben ausländische Geheimdienste. Nach der Festnahme in Hagen werden islamistische Gefährder zum Wahlkampfthema. Unionskandidat Laschet pocht auf Abschiebungen und Verbote, Grünen-Kandidatin Baerbock betont die Notwendigkeit von Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.