https://www.faz.net/-gtl-6otg7

Kanu : Weltmeister Thomas Zereske gestorben

  • Aktualisiert am

Der zweimalige Kanu-Weltmeister und Olympiateilnehmer Thomas Zereske ist nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 38 Jahren gestorben. Zereske litt an Leukämie.

          Der plötzliche Tod des zweimaligen Weltmeisters Thomas Zereske hat am Dienstag die deutschen Kanuten in einen Schock-Zustand versetzt. Wie das Präsidium des SC Neubrandenburg auf seiner Internetseite mitteilte, war der langjährige Auswahl-Kanute am Montag im Alter von 38 Jahren an Leukämie gestorben.

          „Ich kann es nicht fassen. Es ist ein Schock für uns alle“, sagt der Doppel-Olympiasieger Andreas Dittmer auf den Tod seines Vereinsgefährten, mit dem er viele Jahre in einer Gruppe bei Bundestrainer Jürgen Lickfett in Neubrandenburg trainierte. Erst am Sonntagabend hatte der deutsche Gold-Favorit für die Olympischen Spiele in Athen vom bedenklichen Zustand seines Kameraden gehört. „Erst nach der Regatta in Duisburg habe ich erfahren, daß Zecke schon am Donnerstag zusammengebrochen war und in ein Krankenhaus eingeliefert werden mußte. Dort hat man dann die schwere Form von Blutkrebs bei ihm festgestellt. Offenbar hat er gar nicht gewußt, wie krank er eigentlich war“, meinte der 32jährige.

          Auch im Deutschen Kanu-Verband hat die Nachricht vom Tod des langjährigen Aktivensprechers Entsetzen hervorgerufen. „Das ist ein Schlag für mich. Nach Beendigung seiner Laufbahn war ich gut mit Thomas befreundet. Ich habe die letzte Nacht kein Auge zugemacht“, sagte Cheftrainer Josef Capousek. Sportdirektor Jens Kahl sprach von „großer Erschütterung“.

          Zereske zählte mehr als zehn Jahre zu den Stützen der deutschen Kanu-Auswahl. Er nahm zwischen 1988 und 1996 an drei Olympischen Spielen teil und belegte dort jeweils den fünften Platz. Bei zehn Weltmeisterschaften erkämpfte der Mecklenburger 1997 und 1998 zwei WM-Titel über 200 m im Canadier-Zweier mit dem Leipziger Christian Gille, der auch in Athen zur deutschen Olympia-Auswahl zählt. Hinzukommen weitere drei Silber- und vier Bronzemedaillen bei Welttitelkämpfen. Nach Beendigung seiner Rennsport-Laufbahn betreute Zereske als Auswahltrainer die erfolgreichen deutschen Boote bei den Weltmeisterschaften 2002 und 2003.

          Weitere Themen

          Auf Flüsterfahrt in die Zukunft

          FAZ Plus Artikel: Formel E : Auf Flüsterfahrt in die Zukunft

          Die Verantwortlichen der Formel E träumen davon, die Formel 1 vom Rennsport-Thron zu stoßen. Doch die Leistung der Batterie-Renner ist gering, das politische Umfeld riskant. Zum Saisonstart geht es nach Saudi-Arabien.

          Auf der Welle zum Rekord Video-Seite öffnen

          „Big Wave“-Surfer in Portugal : Auf der Welle zum Rekord

          Sebastian Steudtner surft in seiner Wahlheimat, dem portugisischen Nazaré, auf gigantische Wellen. Zwischen „Bergen aus Wasser“ surft der 33-jährige Deutsche, der schon zweimal den begehrten XXL Global Big Wave Award gewann, allerdings relativ gelassen.

          Topmeldungen

          Umfrage zu Russland : Mächtig, aber unbeliebt

          Wer Macht hat, ist nicht automatisch beliebt. Auf Russland trifft das zu, wie eine neue Umfrage des Pew-Instituts zeigt. Auf den zweiten Blick offenbaren sich interessante Unterschiede unter den Befragten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.