https://www.faz.net/-gtl-38dm

Jens Lehmann : Neuer Vertrag beim BVB - Denkpause in der Nationalelf

  • Aktualisiert am

Im Blickpunkt: Die BVB-Torhüter Lehmann (vorn) und Laux Bild: dpa

Vor dem Rückspiel im Uefa-Cup-Viertelfinale gegen Slovan Liberec dreht sich bei Borussia Dortmund alles um Jens Lehmann.

          Für Vereinspräsident Gerd Niebaum ist das Viertelfinal-Rückspiel um den UEFA-Cup gegen Slovan Liberec „von historischer Bedeutung“, für die Fans derzeit eher Nebensache. Mehr noch als über den möglichen siebten Einzug von Borussia Dortmund in das Halbfinale eines europäischen Wettbewerbs wird im Umfeld des Revierclubs über Jens Lehmann geredet.

          Der mit einer Sperre von vier Pflichtspielen geahndete Fehltritt von Freiburg hat die Diskussionen über den in Dortmund ohnehin wenig geliebten Nationalkeeper neu entfacht. Zum Verdruss von Sportmanager Michael Zorc: „Mir geht das Thema langsam auf die Nerven. Vor einem der wichtigsten Spiele in der Vereinsgeschichte sollten wir uns jetzt Wichtigerem zuwenden.“

          Lehmann-Vertrag um zwei Jahre verlängert

          Obwohl sich der Sünder für seine Affekt-Handlung öffentlich entschuldigt hat, schlagen die Wogen noch immer hoch. Diverse Leserbriefe in westfälischen Tageszeitungen legten der Vereinsführung sogar nahe, den zum Saisonende auslaufenden Kontrakt mit dem 32 Jahre alten Leistungsträger nicht zu verlängern.

          Doch die Führungsriege reagierte anders als gefordert und verlängerte am Mittwochabend die Zusammenarbeit mit dem umstrittenen Lehmann um weitere zwei Jahre. „Auch wenn sie im öffentlichen Gegenwind stehen, stellt sich der BVB hinter seine Spieler“, begründete Niebaum die Entscheidung. Von einem bewussten Signal, dass im Verein für schnelle Ruhe sorgen soll, wollte der Präsident jedoch nicht sprechen: „Es ist vielmehr eine Anerkennung für seine guten Leistungen.“

          USA-Spiel angeblich ohne Lehmann

          Dass Trainer Matthias Sammer seinem Schlussmann gegen Liberec am Donnerstag (20.30 Uhr, live in der ARD) trotz der anhaltenden Turbulenzen das Vertrauen schenkt, birgt laut Zorc kein Risiko: „Unsere Fans werden niemanden demontieren. Ich erwarte, dass Jens unterstützt wird. Schließlich ist er noch immer ein Bestandteil unserer Mannschaft.“

          Zu der nach Informationen des Internetanbieters „Sport1“ bevorstehenden Ausbootung von Lehmann aus der Nationalmannschaft wollte Sammer keine Stellung nehmen: „Wir spielen gegen Liberec, deshalb werde ich das nicht kommentieren.“ Angeblich wird Lehmann nicht zum Aufgebot der Nationalmannschaft für das Testspiel gegen die USA am kommenden Mittwoch gehören. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wollte das Gerücht nicht kommentieren. Rudi Völler wird sein Team an diesem Donnerstag bekannt geben.

          „Das Fieber muss steigen“

          Weil die Lehmann-Sperre nur für die Bundesliga gilt, kann Sammer im Uefa-Cup ein vorerst letztes Mal auf Lehmann zurückgreifen. Danach soll Ersatzkeeper Philipp Laux den BVB auf Meisterkurs halten. Doch gegen das seit 19 Spielen ungeschlagene tschechische Überraschungsteam will der Trainer kein Risiko eingehen.

          Während der ehemalige Musterprofi gebetsmühlenartig vor den Stärken des Gegners warnt und an das glückliche 0:0 im Hinspiel erinnert, wähnen sich die meisten Dortmunder Fans offenbar schon im Halbfinale. Nur 32.000 Karten wurden im Vorverkauf abgesetzt - 28.000 weniger als für das Punktspiel am Sonntag gegen Cottbus. Für dieses Desinteresse hat Präsident Gerd Niebaum wenig Verständnis: „Das Fieber muss steigen. Ein Verein hat nicht häufig Gelegenheit, in ein Europacup-Halbfinale einzuziehen.“

          Neben dem sportlichen Prestigegewinn lockt eine weitere satte Einnahme. Das Halbfinale (4./11. April) würde die Vereinskasse um weitere vier Millionen Euro auffüllen. Erst dann wäre der durch das vorzeitige Aus in der Champions League verursachte Schaden weitgehend behoben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.