https://www.faz.net/-gtl-qw7o

Jahn Regensburg : Mario Basler bietet Rücktritt an

  • Aktualisiert am

Mißerfolgsserie in der Regionalliga: Mario Basler Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Der frühere Fußball-Nationalspieler Mario Basler hat aus der Mißerfolgsserie von Jahn Regensburg die Konsequenzen gezogen und seinen Rücktritt als Teammanager des oberpfälzischen Regionalligaklubs angeboten.

          1 Min.

          Der frühere Fußball-Nationalspieler Mario Basler hat aus der Mißerfolgsserie von Jahn Regensburg die Konsequenzen gezogen und seinen Rücktritt als Teammanager des oberpfälzischen Regionalligaklubs angeboten. „Vielleicht bin ich der Klotz am Bein“, sagte der 36jährige am Samstag nach der 0:4-Niederlage gegen den FC Augsburg.

          Die sieglosen Regensburger sind nach dem sechsten Spieltag auf den 16. Tabellenplatz zurückgefallen. Basler, der seit Juni des vergangenen Jahres den SSV Jahn betreut, will in einem Gespräch mit dem Vereinspräsidium an diesem Wochenende klären, „ob es noch Sinn macht, weiterzumachen“.

          „Ich komme aus jedem Vertrag heraus“

          Er sei unheimlich gerne in Regensburg, sagte der 30malige Nationalspieler, „und ich habe Ansprüche, nach oben zu kommen, am liebsten mit dem Jahn“. Mit nur drei Punkten aus bisher sechs Spielen dürfte das Thema Aufstieg in Regensburg wohl schon erledigt sein. Der frühere Bundesliga-Profi (unter anderem bei Kaiserslautern, Bremen und Bayern München) räumte auf der Pressekonferenz nach dem Spiel gegen Augsburg ein, nicht nur die Mannschaft, sondern auch er habe Fehler gemacht.

          „Mein größter Fehler war, daß ich der Truppe Zucker in den Arsch geblasen habe und daß ich zu gut bin.“ Ein vorzeitiger Ausstieg aus dem bis Juni 2006 laufenden Vertrag sei kein Problem, sagte Basler: „Ich komme aus jedem Vertrag heraus.“ (Siehe auch: Ergebnisse Fußball Euro 2008).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.