https://www.faz.net/-gtl-87jxb

Irans Fußball : Dejagah droht Ärger wegen Tätowierung

  • Aktualisiert am

Darf nur noch langärmlig spielen: Ashkan Dejagah Bild: dpa

Die Ethik-Kommission des Iranischen Fußballverbandes will Nationalspieler Ashkan Dejagah vorladen. Sie moniert seine Tätowierungen als „westliche kulturelle Invasion“.

          1 Min.

          Dem iranischen Fußball-Nationalspieler Ashkan Dejagah droht in der Heimat Ärger wegen seiner Tätowierungen. Die Ethik-Kommission des Iranischen Fußballverbandes (FFI) will den 29 Jahre alten Deutsch-Iraner nach dem WM-Qualifikationsspiel gegen Indien am Dienstag vorladen. Dejagah und sein ebenfalls tätowierter Mannschaftskollege Sardar Asmun müssen mit einer Sperre oder einer empfindlichen Geldstrafe rechnen. Außerdem dürften beide Spieler wegen der Tätowierungen künftig nur noch mit langärmligen Trikots spielen, sagte Kommissionschef Ali Akbar Mohammedsadeh laut Medienberichten vom Montag.

          Die FFI-Ethikkommission ist strikt gegen Tätowierungen der Nationalspieler, ebenso gegen auffällige Frisuren. Diese seien „westliche kulturelle Invasion“ und würden die islamischen Werte gefährden. Besonders Nationalspieler sollten als Vorbilder für die Jugend derartige westliche Symbole vermeiden.

          Die Vorladung der beiden etablierten Nationalspieler sorgte in der Sportpresse für Aufregung und Kritik. Für den portugiesischen Coach Carlos Queiroz spielt Dejagah eine Schlüsselrolle in der iranischen Nationalmannschaft, vor allem in der WM-Qualifikation für 2018.

          Weitere Themen

          „Ich fühle mich überhaupt nicht wohl“

          Sebastian Vettel : „Ich fühle mich überhaupt nicht wohl“

          Kein Podest, keine Chance auf Siege: 2020 ist ein Desaster für Sebastian Vettel. Auch beim Rennen in Silverstone läuft einiges schief beim früheren Weltmeister. Danach redet der frustrierte Vettel über seine Probleme bei Ferrari.

          Topmeldungen

          Amerika gegen China : Die teuerste Scheidung aller Zeiten

          Donald Trumps Regierung knöpft sich Tiktok vor. Dahinter steckt viel mehr als die Sicherheit einer beliebten App: Zwischen den Wirtschaftsgroßmächten eskaliert der Technologie-Streit.

          Kultusminister : Das Abstandsproblem einfach leugnen

          Die zweite Corona-Welle rollt an – dennoch sollen nach den Sommerferien die Schulen wieder ganz öffnen. Keiner weiß genau, wie das funktionieren soll. Die Kultusminister verstecken sich hinter Worthülsen.

          Sebastian Vettel : „Ich fühle mich überhaupt nicht wohl“

          Kein Podest, keine Chance auf Siege: 2020 ist ein Desaster für Sebastian Vettel. Auch beim Rennen in Silverstone läuft einiges schief beim früheren Weltmeister. Danach redet der frustrierte Vettel über seine Probleme bei Ferrari.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.