https://www.faz.net/-gtl-35tx

Interview : Interview Sven Hannawald: "Innerlich habe ich 200 Puls"

  • Aktualisiert am

Frohnatur: Sven Hannawald Bild: AP

Völlig überwältigt vom Doppel-Sieg und den eigenen Gefühlen: Sven Hannawald kann nicht fassen, was ihm bei der Vierschanzentournee widerfahren ist. Das Interview.

          Völlig überwältigt vom Doppel-Sieg und den eigenen Gefühlen: Sven Hannawald kann nicht fassen, was ihm bei der Vierschanzentournee widerfahren ist. Eigentlich ist er gar nicht so locker, wie es von außen ausschaut.

          Zweiter Wettkampf, zweiter Sieg - ist die Vierschanzentournee ein wahr gewordener Traum für Sie?

          Sven Hannawald: Ich schnalle einfach gar nichts mehr. Ich bin nur noch oberfroh. Es ist phänomenal. Ich genieße einfach das geile Siegesgefühl. Ausgerechnet bei diesem Spektakel der Vierschanzentournee läuft es optimal. Es ist unfassbar.

          Sie haben nach ihrem Finalsprung riesig gejubelt. Wussten Sie schon, dass die Weite zum Sieg reicht?

          Das wusste ich nicht, aber ich musste meine Freude einfach herausschreien. Die Anspannung war so groß. Ich war in dem Moment einfach froh, dass der Wettkampf zu Ende ist.

          Aber Sie wirken doch eigentlich locker und gelöst ...

          Das sieht nur so aus. Innerlich habe ich 200 Puls und kriege bald den Herzkasper. Wenn das mit dem Nervendruck so weiter geht, fange ich ich im nächsten Jahr bei den Nordisch-Kombinierten an. Ich bin wirklich froh, wenn hier jeder Tag rum ist.

          Jetzt haben Sie bei Halbzeit 20 Punkte Vorsprung auf Adam Malysz, und die größten Schanzen kommen noch. Ist der Gesamtsieg bei der Tournee jetzt oberstes Ziel?

          Ich schaue erst einmal nur bis Innsbruck. Die Schanze dort ist ganz neu und soll Weiten über 130 Meter zulassen. Das kommt uns Deutschen sicher entgegen. Ich versuche, weiter mein Zeug zu machen. Den Rest werden wir sehen. Ich brauche doch bloß mal bei einem Jubler auf dem Hosenboden rodeln, und schon ist der ganze Vorsprung weg.

          Sind Sie derzeit in der Form Ihres Lebens?

          Ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals eine so gute Form hatte. Ich habe bei jedem Sprung ein schönes Gefühl. Und solche Sachen wie Anfahrtgeschwindigkeit oder Material interessieren mich überhaupt nicht.

          Was machen Sie eigentlich mit den Siegerpokalen. Werden die bis zum Ende in Bischofshofen mitgeschleppt?

          Nein, hoffentlich nicht. Mir ist nämlich schon mal einer kaputt gegangen. Ich hoffe, ich sehe meinen Vater hier noch mal und kann ihm die Pokale mitgeben. Da sind sie sicher.

          Weitere Themen

          Alles Wissenswerte zum Radsport-Klassiker

          Stichwort Tour : Alles Wissenswerte zum Radsport-Klassiker

          Die Tour de France ist ein Mythos. In diesem Jahr findet die 106. Auflage des Radsport-Klassikers in Frankreich statt. Die F.A.Z. sammelt die vielen kleinen Geschichten rund um das Spektakel.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.