https://www.faz.net/-gtl-o89c

Internationale Reaktionen : „D wie Danger“

  • Aktualisiert am

Holland gegen Deutschland - Dick Advocaat gegen Rudi Völler Bild: AP

„Schon wieder die Deutschen“, jammert die niederländische Zeitung „de Volkskrant“. Die tschechische Zeitung „Sport“ sieht ihr Team in einer „mörderische Gruppe“. Pressestimmen nach der Auslosung.

          1 Min.

          „D wie Danger“ - Frankreichs Sport-Zeitung „L'Équipe“ bringt es auf den Punkt: Die zuvor stets vom Glück verfolgte deutsche Nationalmannschaft hat bei der Auslosung zur Europameisterschaft 2004 in Portugal Pech gehabt und mit Tschechien, dem Erzrivalen Niederlande sowie Außenseiter Lettland die wohl schwerste Endrunden-Gruppe erwischt. „Die Tschechische Republik mischt sich ins Dreier-Rennen ein, das wird fatal für wenigstenseinen der früheren Sieger“, unkte die „L'Équipe“ bereits.

          Während das deutsche Fachblatt „Kicker“ dem DFB-Teamchef („Viel Vergnügen, Rudi“) wünschte, ging die französische „Libération“ noch weiter: „Die Rolle der Todesgruppe wird in Portugal die Gruppe D übernehmen.“

          Internationale Presse-Reaktionen zur Auslosung für die EM 2004

          Bild: F.A.Z.

          Niederländische Presse:

          „Algemeen Dagblad“: „Anpfiff gegen die Deutschen - Oranje gehört wieder voll dazu.“

          „de Volkskrant“: „Es ist nur eine Auslosung, aber dennoch: Schon wieder die Deutschen.“

          „de Telegraaf“: „Schweres Los für Oranje.“

          Tschechische Presse:

          „Sport“: „Eine mörderische Gruppe.“

          „Mlada fronta Dnes“: „Das wird ein harter Kampf.“

          „Pravo“: „Betrübliches Los - Deutschland und wieder die Niederlande.“

          Lettische Presse:

          „Neatkariga Rita Avize“: „Lettland im Vergleich mit den Champions.“

          „Diena“: „Lettlands Fußballer müssen in der Todesgruppe kämpfen.“

          „Komersant Baltic“: „Lettland in der Todesgruppe.“

          Französische Presse:

          „L Équipe“: „D wie Danger (Gefahr). Die Tschechische Republik mischt sich ins Dreier-Rennen ein, das wird fatal für wenigstens einen der früheren Sieger.“

          „Le Figaro“: „Der Titelverteidiger ist gut bedient. Die Gruppe D ist die schwerste“.

          „Libération“: „Super für die Blauen. Die Rolle der „Todesgruppe“ wird in Portugal die Gruppe D übernehmen.“

          Österreichische Presse:

          „Kronenzeitung“: „Todesgruppe: Österreichs Gegner für die Deutschen!“

          „Kurier“: „Die Hammergruppe: Deutschland trifft auf Österreichs Lehrmeister.“

          „Der Standard: Pech für Deutschland.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Finanzminister nutzt die Bühnen, die sich ihm bieten: Anfang Juli posierte Olaf Scholz vor dem Kapitol in ­Washington.

          Kanzlerkandidat Scholz : Der Mann mit dem Geld

          Schon viele Finanzminister wollten Kanzler werden. Geklappt hat es erst einmal. Ganz abwegig erscheint es nicht mehr, dass Olaf Scholz es schaffen könnte.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.