https://www.faz.net/-gtl-7ab0v

Im Gespräch: Sportstudio-Moderator Steinbrecher : „Man soll gehen, wenn es am schönsten ist“

  • Aktualisiert am

Gibt das Mikrofon ab: Michael Steinbrecher verabschiedet sich vom ZDF-Sportstudio Bild: picture-alliance/ dpa

Seit 1992 moderiert der 47 Jahre alte Fernsehjournalist die einstige Vorzeigesendung des ZDF. Ende August wird er vom Sportstudio Abschied nehmen. Im Interview spricht er über den Sport als Unterhaltungsware, die Kritik am Sportstudio und seinen Ausstieg.

          Nach über zwanzig Jahren und rund 330 Sendungen hören Sie als Moderator im „Aktuellen Sportstudio“ auf, warum?

          Von der ZDF-Medienforschung wird alle zwei, drei Jahre eine Untersuchung bei einem Institut in Auftrag gegeben, das unsere Sendung aber auch die Moderatoren aus Zuschauersicht genau unter die Lupe nimmt. Ich habe mich noch nie so gefreut über ein Profil wie in dieser Untersuchung zu Anfang des Jahres. Einige Wochen später hat Dieter Kürten, der mich 1992 in die Sendung geholt hat, zu der Jubiläumssendung  50 Jahre Sportstudio zugesagt. Ich dachte, es wäre eine schöne Abrundung, diese Sendung mit ihm zu erleben und dann Ende August meine Arbeit im Sportstudio komplett zu beenden. Man sagt ja: man soll gehen, wenn es am schönsten ist.

          Wenn man Kritiken nach Ihren ersten Sendungen nachliest, hieß es damals, das Sportstudio habe einen jungen Moderator, der Herz und Verstand für den Sport besitzt. Sind das heute noch Kriterien, nach denen man einen Moderator aussuchen würde?

          In zwanzig Jahren müssen sich Kriterien verändern, auch weil der Sport sich verändert hat. Auch die Einstellung zum Sport hat sich verändert. Spätestens nach den Doping-Skandalen im Radsport kann kein Journalist mehr daran vorbei, dass es flächendeckendes Doping und entsprechende Netzwerke gibt. Leidenschaft, Neugier, Sachorientierung und kritisches Nachhaken müssen immer dazugehören.

          Der Sport, für den ARD und ZDF viel Geld bezahlen, wird doch immer stärker als Unterhaltung präsentiert – das steht im ziemlichen Gegensatz zu den Kriterien, die Sie sich wünschen.

          Man muss da schon die verschiedenen Formate unterscheiden, aber bleiben wir beim „Sportstudio“. Welche Sendung gibt es schon fünfzig Jahre? Welche Sendung hat solche Identifikationselemente wie die Musik oder die Torwand? Diese Elemente zeigen aber auch schon das Profil an. Das Sportstudio als Liveformat muss immer die Balance halten zwischen Unterhaltung und journalistischem Anspruch. Diesem Anspruch muss auch der Moderator gerecht werden. Aber einen Sendeplatz für hintergründige Sportberichterstattung gibt es nicht. Jeder in der Redaktion würde sich eine Nachfolge für den legendären „Sportspiegel“ wünschen – auch wenn eine solche Sendung nicht ansatzweise an die Reichweite eines Livespiels heranreichen würde.

          In den vergangenen Jahren dürfte die anspruchsvollste Sendung diejenige über Gewalt im Fußball und die Ultraszene gewesen sein. Warum so was nicht öfter – und stattdessen immer Bundesliga?

          Das betrifft auch die Frage, wo das Sportstudio derzeit strukturell steht. Durch das Abendspiel der Bundesliga haben wir ein exklusives Angebot. Das wird sehr geschätzt, der Marktanteil ist signifikant gestiegen, wir haben deutlich über zwei Millionen Zuschauer. Aber: Durch die vertraglichen Rahmenbedingungen ist eine Mindestdauer für das Abendspiel festgelegt, zudem eine Mindestdauer für die anderen Spiele – und auch die zweite Liga. Das bedeutet, dass die Flexibilität für einen zweiten Gast, für eine andere Sportart, für eine große Diskussionsrunde enger geworden ist. Ich gebe Ihnen recht: Das Sportstudio braucht diese Akzente. Seitdem hatten wir auch ein 35-minütiges Interview mit Tyler Hamilton über Doping und sein Verhältnis zu Lance Armstrong. Diese Sendungen sind sehr wichtig. Wir sollten sie häufiger ins Programm bringen. Solche Sendungen, wie über Gewalt im Fußball, müssen sein - das ist das Sportstudio. Diese Tradition muss fortgesetzt werden.

          Weitere Themen

          Reise ins Ungemütliche

          Eintracht Frankfurt : Reise ins Ungemütliche

          Die 1:5-Schlappe der müden Eintracht in München hat ein Happy End auf Platz sieben. Bald müssen die Spieler für die Europa League wieder alles geben. Kann die Mannschaft das schaffen?

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.