https://www.faz.net/-gtl-7k1lm

Illegale TV-Verträge : Millionenstrafen für Real und Barça

  • Aktualisiert am

Barcelonas Lionel Messi (links) und Cristiano Ronaldo können nichts dafür - ihre Klubs aber müssen eine Strafe zahlen Bild: dpa

Wegen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht beim Handel mit Fernsehrechten müssen Real Madrid und der FC Barcelona Strafen in Millionenhöhe bezahlen. Die Bestraften hätten „sehr ernste Vergehen“ begangen, heißt es.

          1 Min.

          Die spanischen Fußball-Topklubs Real Madrid und FC Barcelona sind wegen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht beim Handel mit Fernsehrechten mit Millionenstrafen belegt worden. Wie die nationale Kartellbehörde CNMC in Madrid mitteilte, werden die „Königlichen“ 3,9 und Barça 3,6 Millionen Euro zahlen müssen.

          Die mächtige Medienproduktionsfirma Mediapro wurde den Angaben zufolge zur Zahlung von 6,57 Millionen Euro verurteilt. Außerdem werden auch die Klubs FC Sevilla (erste Liga) und Racing Santander (dritte Liga) mit jeweils 900.000 und 30.000 Euro zur Kasse gebeten.

          Alle Bestraften hätten „sehr ernste Vergehen“ begangen, indem sie Vierjahresverträge unterzeichnet hätten. Das Wettbewerbsrecht sehe für solche Verträge zwischen den einzelnen Klubs und TV-Anbietern eine Höchstdauer von drei Jahren vor, hieß es.

          Ein Sprecher von Mediapro, das sich in Spanien mit Konkurrent Canal+ seit 2006 einen erbitterten „Übertragungskrieg“ liefert, sagte derweil der Zeitung „El Mundo“, das Mediengesetz, das Verträge mit einer Laufzeit von bis zu vier Jahren gestatte, stehe über dem Wettbewerbsrecht. Die Bestraften können beim Nationalen Gerichtshof Berufung einlegen.

          Weitere Themen

          Peking lockert ein wenig

          Corona-Tests bei Olympia : Peking lockert ein wenig

          Die Organisatoren der Olympischen Winterspiele haben den CT-Wert, ab dem ein PCR-Test eines Sportlers als negativ angesehen wird, von 40 auf 35 herabgesetzt. Wer dazwischen liegt, muss in Isolation.

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Zu schwach für starke Gegner

          Löwen in der DEL2 : Zu schwach für starke Gegner

          Ausgerechnet in den Spitzenspielen zeigen die Löwen Frankfurt große Schwächen in der Defensive. Deshalb verlieren sie selbst gegen dezimierte Gegner. Ein Rückkehrer soll helfen.

          Topmeldungen

          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Die Abgeordnete Nusrat Ghani im Mai 2021im Parlament in London

          Großbritannien : Johnson lässt Islamophobie-Vorwürfe klären

          Großbritannien wartet auf den Bericht zu Johnsons Partygate. Jetzt muss sich der Premierminister auch noch mit Vorwürfen einer früheren Staatssekretärin auseinandersetzen.