https://www.faz.net/-gtl-2u4i

Hypnose : In Trance auf dem Zahnarztstuhl

  • Aktualisiert am

Keine Angst bei diesem Anblick Bild: dpa

Der Besuch beim Zahnmediziner als Reise zum persönlichen „Wohlfühlort“ - Hypnose als Heilmittel um quälenden Schmerzen eine Ende zu bereiten.

          2 Min.

          Einfach von zehn an rückwärts zählen, bei eins die Augen öffnen - und der bohrende Zahnschmerz ist verschwunden. Diese angenehme Vorstellung lockt vor allem jene, die trotz großer Schmerzen bislang aus purer Angst den Weg zum Arzt scheuen.

          Zahnärztliche Hypnose heißt das Mittel, mit dem inzwischen rund 800 eingetragene Mitglieder der gleichnamigen Gesellschaft in Deutschland besonders den extremen Angsthasen unter ihren Patienten helfen können.

          Aufzeichnung mit Videokamera

          Diese Art der medizinischen Hypnose habe freilich nichts mit der Vorstellung von scheinbar willenlosen Menschen zu tun, die Hypnotiseure peinliche Befehle ausführen lassen, sagt Frank Dreihaupt, Zahnarzt aus Trangerhütte in Sachsen-Anhalt. „Ich nehme auf Wunsch des Patienten die Hypnose-Sitzung mit der Videokamera auf, damit er im Nachhinein das Geschehen im Detail verfolgen kann“, erklärt der erfahrene Dentist.

          Bereits seit fünf Jahren können Patienten in seiner Praxis die Zahnbehandlung in Trance erleben: absolut entspannt und beinahe schmerzfrei.

          Mund zur Reperatur abgegeben

          Die Stimme des Arztes, untermalt von sanfter Musik, versetzt den Patienten in einen Zustand, in dem er sich nur auf angenehme Vorstellungsbilder konzentriert. Mental befindet er sich an einem schönen ruhigen Ort seiner Wahl, während er auf dem Zahnarztstuhl sitzend dem Arzt sozusagen den Mund zur Reparatur abgegeben hat.

          Der rationale Teil des Gehirns sei währenddessen völlig abgeschaltet, so dass der Patient alle unangenehmen Empfindungen einfach ausblenden und sich während der Zahnbehandlung wirklich richtig wohl fühlen könne, so Dreihaupt. Er bietet vor der eigentlichen Behandlung unter Hypnose eine 'Probesitzung“ an. Auf die müsse sich auch der Zahnarzt mit gezielten Fragen nach Hobbys oder bevorzugten Urlaubszielen des Patienten vorbereiten, um dann die Vorstellung eines ganz individuellen 'Wohlfühlortes“ suggerieren zu können.

          Grundsatz: Strikt an Vereinbarungen halten

          Bei rund 90 Prozent der Menschen könne Hypnose erfolgreich angewandt werden, sagt der Zahnmediziner. Es gebe Patienten, die binnen kürzester Zeit in Trance versetzt werden könnten, bei anderen dauere es bis zu einer halben Stunde. In diesem Zustand zwischen Wachen und Schlafen bleibt der Patient, so lange es für die Behandlung von der einfachsten Füllung bis zu umfangreichen operativen Eingriffen notwendig ist.

          Mehrstündige Behandlungen ganz ohne den üblichen Stress für den Patienten seien durchaus keine Seltenheit, sagt Dreihaupt. Doch halte er sich strikt an den Grundsatz, nur die Behandlungen auszuführen, die zuvor mit dem Patienten bei vollem Bewusstsein vereinbart worden seien. Niemals solle dieser das Gefühl haben, dass während der Hypnose etwas gegen seinen Willen geschehe, jemand anderes Macht über ihn habe.

          Zusätzlich leichte lokale Betäubung

          Ziel der zahnärztlichen Hypnose sei, dass sich der Patient auch nach einer langen Behandlung gut erholt fühle, sagt der Experte. Viele Patienten würden sich aber zusätzlich für eine leichte lokale Betäubung entschließen. Hauptgrund für die Entscheidung der Patienten zur Hypnose auf dem Zahnarztstuhl ist jedoch der Wunsch, die früher mit der Behandlung verbundene extreme Angst abzubauen. Und dieses angenehme Gefühl bei der Zahnsanierung lassen sich auch etwas kosten, denn die Krankenkassen bezahlen die Hypnose nicht.

          Weitere Themen

          Turnerinnen tragen lang

          Turn-EM : Turnerinnen tragen lang

          Elisabeth Seitz belegt bei der Turn-EM in Basel einen hervorragenden fünften Platz. Ihre Vereinskollegin Kim Bui erkämpft sich Rang sieben. Beide treten im Ganzkörperanzug an.

          Wer spielt noch mit?

          Ausnahmezustand bei Schalke 04 : Wer spielt noch mit?

          Nach der dem Abstieg folgenden Nacht der Gewalt fordert Schalke 04 Polizeischutz für die Spieler an und stellt seinen Fußballern frei, ob sie in dieser Saison noch für den Klub spielen wollen.

          Topmeldungen

          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.
          Schutzhaltung beim Schalker Spieler Amine Harit: Sich besser nicht den radikalen Fans zeigen.

          Ausnahmezustand bei Schalke 04 : Wer spielt noch mit?

          Nach der dem Abstieg folgenden Nacht der Gewalt fordert Schalke 04 Polizeischutz für die Spieler an und stellt seinen Fußballern frei, ob sie in dieser Saison noch für den Klub spielen wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.