https://www.faz.net/-gtl-38p7

Hopman Cup : Sanchez-Vicario gewinnt zum zweiten Mal

  • Aktualisiert am

Mit Biss zum zweiten Mixed-Titel: Arantxa Sanchez-Vicario Bild: dpa

Aranxta Sanchez-Vicario und ihr Partner Tommy Robredo schlugen im Finale der inoffiziellen Tennis-Mixed-WM die Amerikaner Monica Seles und Jan-Michael Gambill.

          Das spanische Tennis-Team hat den mit 500 000 Dollar dotierten Hopman Cup in Perth gewonnen. Aranxta Sanchez-Vicario und ihr junger Partner Tommy Robredo schlugen am Samstag im Finale der inoffiziellen Mixed-Weltmeisterschaft die favorisierten US-Amerikaner Monica Seles und Jan-Michael Gambill mit 2:1.

          Als erste Spielerin holte sich Aranxta Sanchez Vicario zum zweiten Mal den Hopman Cup. Die 30-Jährige war schon 1990 an der Seite ihres Bruders Emilio Sanchez erfolgreich.

          Dabei hatte das Finale für Sanchez Vicario nicht gut begonnen. In einer Neuauflage des Damen-Klassikers der 90-er Jahre unterlag sie Monica Seles 1:6, 6:7 (6:8). Im anschließenden Herren-Einzel konnte Tommy Robrero nach einer starken kämpferischen Leistung ausgleichen. Er wehrte gegen Jan-Michael Gambill zwei Matchbälle im dritten Satz ab und siegte am Ende mit 6:3, 2:6, 7:6 (7:2).

          Das Doppel war dann eine klare Angelegenheit für das spanische Duo. Sanchez Vicario und Robredo setzten sich deutlich mit 6:4, 6:2 durch.

          Weitere Themen

          „Kollektives Versagen“

          Darmstadt unterliegt Osnabrück : „Kollektives Versagen“

          Mit viel Leidenschaft gelingt dem Aufsteiger aus Niedersachsen der Sprung auf Platz drei in der 2. Fußball-Bundesliga. Der VfL begeistert sein Publikum an der Bremer Brücke und die „Lilien“ kassieren eine herbe 0:4-Niederlage.

          Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.