https://www.faz.net/aktuell/sport/hintergrund-nandrolon-116479.html

Doping : Was ist eigentlich Nandrolon?

  • -Aktualisiert am
          1 Min.

          Nandrolon gehört zu der im Sport verbotenen Substanzklasse der Anabolika. Anabole Stoffe werden wegen ihrer muskelwachstumsfördernden Wirkung eingesetzt. Sie verbessern den Eiweissaufbau in der Skelettmuskulatur und vermindern den Körperfettanteil. Außerdem unterstützen Anaboloika hartes körperliches Training, da sie die Regenerationszeit herabsetzen. Besonders bei Frauen fördern sie Höchstleistungen in Kraft- und Schnellkraftsportarten.

          Die klassischen Anabolika sind chemische Verwandte des natürlichen Sexualhormons Testosteron. Dieses wird beim Mann mit Hilfe von Enzymen aus Cholesterin im Hoden produziert. Sechs bis acht mg Testosteron ist die Tagesproduktion eines Erwachsenen. Testosteron wirkt anabol und androgen. Anabol heisst aufbauend: Durch vermehrte Eiweiss-Synthese wachsen die Muskeln, ein Kraftgewinn wird erzielt. Androgen meint aufbauend bezüglich der Sexualorgane, ein vermännlichender Effekt ist die Folge.

          Risiken und Nebenwirkungen

          Bei der halbsynthetischen Herstellung der Anabolikaprodukte wird versucht, die anabole Wirkungsweise von Testosteron zu verstärken, die androgenen Wirkungen dagegen zu unterdrücken. Dies gelingt allerdings nicht vollständig, so dass unerwünschte und verräterische Nebenwirkungen wie stärkerer Bartwuchs und tiefere Stimme gerade bei Frauen nicht ausbleibt. Weitere Risiken sind Akne, Depressionen, Wahnvorstellungen und Leberkrebs.

          Nandrolon ist ein Klassiker unter den Kraftmachern, das schon in den fünfziger Jahren entwickelt und eingenommen wurde. Als fettlösliche Substanz musste es allerdings intramuskulär injiziert werden und hatte Depotwirkung. Ein entlarvender Nachteil, da es über lange Zeit nachgewiesen werden konnte.

          Prominente Sünder-Liste

          Verwandte Produkte des Nandrolons, 19Nortestosteron, 19 Norandrostendion und 19 Noranstendiol sind dagegen wasserlöslich. Sie können oral eingenommen werden und sind nicht so lange nachweisbar. Die Wirkungen laufen auf das gleiche heraus: In den Urinproben finden sich die gleichen Abbauprodukte.

          Da es auch endogene, also körpereigene Quellen für die Nandrolon-Abbauprodukte gibt, wurden die Grenzwerte auf 2,0 Nanogramm (milliardstel Gramm) bei Männern, und 5,0 Nanogramm pro Milliliter Urin bei Frauen festgelegt.

          Die Liste prominenter Nandrolon-Sünder der vergangenen fünf Jahre geht quer durch die Sportarten: Witali Klitschko (Boxen), Laurant Desbiens (Radsport), Petr Korda (Tennis), Merlene Ottey, Linford Christie und nicht zuletzt Dieter Baumann (Leichtathletik). Baumanns Nandrolon-Anteil im Urin lag über 20 nanogramm, Christies Werte stiegen sogar über 200.

          Weitere Themen

          Die Angriffslust des Wikingers

          Leichtathlet Karsten Warholm : Die Angriffslust des Wikingers

          Zurück aus der Hölle: Die Niederlage von der Leichtathletik-WM in Eugene hat Karsten Warholm näher zu sich selbst gebracht. Nun, bei der EM in München, will er das tun, was er am besten kann: kämpfen.

          Topmeldungen

          Tanzvideo von Sanna Marin : Darf eine Politikerin feiern?

          Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin tanzt ausgelassen mit Freunden, ein Video landet im Netz. Warum glauben manche, ihr Freizeitverhalten sage etwas über ihre Kompetenz?
          Salman Rushdie

          Anschlag auf Salman Rushdie : Mutter des Attentäters bricht mit ihrem Sohn

          Nach dem Attentat auf Salman Rushdie zeigt der Attentäter keine Reue, sondern preist Khomeini. Seine Mutter verstößt ihn, während der Vater des Angreifers schweigt. Radikalisiert hat sich Hadi Matar offenbar im Libanon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.