https://www.faz.net/-gtl-387t

Hintergrund : Muhammad Alis wichtigste Lebens-Stationen

  • Aktualisiert am

In Hollywood vererwigt: Muhammad Ali bei der Enthuellung seines Sterns Bild: AP

Die wichtigsten Lebens-Stationen von Muhammad Ali

          2 Min.

          Der große Boxer blickt auf 60 Jahre bewegtes Leben zurück:

          17. Januar 1942: Geburt von Cassius Marcellus Clay in Louisville (US-Bundesstaat Kentucky) als ältester von zwei Söhnen. Mutter Odessa Lee Grady arbeitete als Putzfrau und Köchin. Vater Cassius Marcellus Clay war Schildermaler

          1954: Debüt als Amateur-Boxer in Louisville

          5. September 1960: Gewinner des olympischen Finales in Rom im Halbschwergewicht gegen Zbigniew Pietrzykowski (Polen) nach Punkten. Es war sein letzter von 108 Amateurkämpfen, von denen er acht verlor

          September 1960: Nachdem er bei der Rückkehr aus Rom zu Hause als „Nigger“ beschimpft worden war, warf er seine Goldmedaille in den Ohio-Fluss

          29. Oktober 1960: Profidebüt in Louisville für 2000 Dollar Börse. Punktsieg nach sechs Runden gegen Tunney Hunsaker

          25. Februar 1964: Gewinn des WM-Titels in Miami Beach gegen Sonny Liston durch K.o. in der 8. Runde

          26. Februar 1964: Übertritt zum Islam als Muhammad Ali

          4. August 1964: Heirat mit Fotomodel Sonji Roi

          10. Januar 1966: Scheidung von Sonji Roi

          28. April 1967: Nach Verweigerung des Kriegsdienstes wird er mit dem Entzug der Boxlizenz und der WM-Titel (WBA, WBC) bestraft.

          25. Juni 1967: Verurteilung zu einer fünfjährigen Gefängnisstrafe und einer Geldbuße von 10.000 Dollar. Gegen eine Kaution von 5.000 Dollar bleibt er auf freiem Fuß.

          17. August 1968: Heirat mit Belinda Boyda

          11. September 1970: Aufhebung der Box-Sperre

          26. Oktober 1970: In Atlanta feiert er nach einer Zwangspause von 42 Monaten mit einem K.o.-Sieg in der 3. Runde gegen Jerry Quarry ein erfolgreiches Comeback

          8. März 1971: Erste Profi-Niederlage. Gegen Weltmeister Joe Frazier verliert er im New Yorker Madison Square Garden den ersten von drei „Kämpfen des Jahrhunderts“ nach Punkten

          28. Juni 1971: Der Oberster Gerichtshof der USA hebt Strafe auf

          28. Januar 1974: Punktsieg gegen Joe Frazier in New York

          30. Oktober 1974: Im legendären „Rumble in the Jungle“ erkämpft er sich gegen George Foreman in Kinshasa durch K.o. in der 8. Runde die WM-Titel der WBA und WBC zurück. Er durchbrach damit als zweiter Profi nach Floyd Patterson das eherne Gesetz „They never come back“.

          1975: Erste Buchpräsentation von „The Greatest - my own story“

          1. Oktober 1975: Im „Thrilla von Manila“ gewinnt Ali den dritten Kampf gegen Frazier durch Technischen K.o. in der 14. Runde

          25. Juni 1976: In Tokio stellt er sich zum „Duell der Giganten“ gegen den japanischen Wrestling-Champion Inoki, was sich als sportliche Pleite erwies. Wegen der unwürdigen Vorstellung wird ihm der Titel „Boxer des Jahres“ aberkannt, der ihm zuvor vier Mal (1963, 1972, 1974, 1975) verliehen worden war.

          Januar 1977: Scheidung von Belinda Boyd

          19. Juni 1977: Heirat mit Veronica Porsche

          15. Februar 1978: Verlust der WM-Titel in Las Vegas nach Punkt- Niederlage gegen Leon Spinks

          15. September 1978: Zum dritten Mal Weltmeister (WBA) nach Punktsieg gegen Spinks

          27. Juni 1979: Rückgabe des WBA-Titels und Rücktritt vom Boxsport

          1980: Als Sonderbotschafter von US-Präsident Carter bereist er mehrere afrikanische Länder, um für den Olympia-Boykott zu werben

          2. Oktober 1980: Trotz eindringlicher ärztlicher Warnung Comeback gegen Weltmeister Larry Holmes, das er nach elf Runden aufgab. Mit acht Millionen Dollar kassierte er höchste Börse.

          11. Dezember 1981: Mit einer Punkt-Niederlage nach 10 Runden gegen Trevor Berbick verabschiedet er sich vom Boxen.

          In 61 Profikämpfen kassierte er 56 Siege, davon 37 durch K.o., und fünf Niederlagen. Von 25 WM-Kämpfen, gewinnt er 23, davon 15 durch K.o.

          1984: Parkinson-Syndrom diagnostiziert

          11. April 1986: Scheidung von Veronica Porsche

          19. November 1986: Heirat mit Lonnie Williams

          22. Juli 1996: Entzündung des Olympischen Feuers in Atlanta

          3. August 1996: IOC-Präsident Samaranch überreicht ihm eine Ersatz-Goldmedaille

          1997: Oscar-Ehrung für „When we are Kings“ als bester Dokumentarfilm

          Januar 1998: König Hassan II verleiht ihm höchsten marokkanischen Orden

          September 1998: Ernennung zum UN-Friedensbotschafter

          Dezember 2001: Premiere des autobiografischen Films „Ali“

          11. Januar 2002: Ali wird in Hollywood mit einem Stern auf dem „Walk of Fame“ gewürdigt. Als Erster von bislang 2.188 Geehrten wurde sein Stern nicht auf dem Fußweg, sondern an einem Gebäude („Kodak Theater“) verewigt.

          Ali hat sieben Töchter: Maryum, Rasheeda, Jamillah, Khaliah, Mia, Hana und Laila sowie Sohn Muhammad Junior und Adoptivsohn Asaad Amin

          Weitere Themen

          Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Sieg in Qualifikation : Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Der Titelverteidiger löst das Ticket zur Fußball-EM. Weltmeister Frankreich qualifiziert sich als Gruppensieger vor der Türkei. 17 von 24 Teilnehmern der Endrunde stehen nun fest. Drei weitere kommen bald dazu, die letzten vier erst im Frühjahr.

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.