https://www.faz.net/-gtl-90l3o

Hillsborough-Prozess : Angeklagte wollen auf „nicht schuldig“ plädieren

  • Aktualisiert am

Angehörige erinnern vor dem Gerichtsgebäude an ihre Opfer Bild: AFP

96 Menschen starben bei der Hillsborough-Katastrophe, weitere 766 wurden verletzt. 28 Jahre danach beginnt der Prozess. Polizisten und Funktionäre müssen sich vor Gericht verantworten.

          1 Min.

          Mehr als 28 Jahre nach der Hillsborough-Katastrophe in Sheffield mit fast 100 Todesopfern haben fünf Angeklagte zum Prozessauftakt im britischen Warrington angekündigt, auf „nicht schuldig“ zu plädieren. Nach einer kurzen Anhörung am Mittwoch wurde der Fall an ein höheres Gericht in Preston verwiesen. Die nächste Anhörung soll am 6. September stattfinden.

          Vor dem Gerichtsgebäude in Warrington demonstrierten am Mittwoch mehrere Angehörige der Opfer und hielten Fotos hoch. „Ohne Verantwortung keine Gerechtigkeit“, war auf Plakaten zu lesen.

          Die Polizeibeamten Norman Bettison, Donald Denton und Alan Foster sowie Jurist Peter Metcalf sollen nach Ansicht der Staatsanwaltschaft durch Manipulationen und sonstiges Fehlverhalten die juristische Aufarbeitung der Katastrophe behindert haben. Graham Mackrell, der frühere Geschäftsführer des Fußballclubs Sheffield Wednesday, ist wegen Missachtung geltender Sicherheitsvorschriften im Stadion angeklagt. Die Staatsanwaltschaft hatte im Juni Anklage erhoben.

          Sheffield 1989: 96 Tote, 766 Verletzte
          Sheffield 1989: 96 Tote, 766 Verletzte : Bild: dpa

          Beim Fußball-Pokalspiel in Sheffield zwischen den englischen Clubs FC Liverpool und Nottingham Forest war am 15. April 1989 eine Massenpanik ausgebrochen. 96 Menschen starben, weil sie erdrückt oder niedergetrampelt wurden. Weitere 766 Fußballfans wurden verletzt. Nach jahrelangem Streit um die Schuldfrage, entschied im vergangenen Jahr ein englisches Gericht auf der Basis einer unabhängigen Untersuchung, dass die Katastrophe kein Unfall war, sondern das die Polizei durch ihr Fehlverhalten eine Mitschuld trägt.

          Weitere Themen

          „Beide Seiten sind schuld“ Video-Seite öffnen

          Fall Djokovic : „Beide Seiten sind schuld“

          Tennis-Star Novak Djokovic hat nach seiner Ausweisung aus Australien Dubai erreicht – im australischen Melbourne beginnen die Australien Open ohne den Weltranglistenersten. Fans vor Ort sind geteilter Meinung über den Fall. Sein Heimatland Serbien steht derweil fest zu Djokovic.

          Struff enttäuscht, Kohlschreiber siegt

          Australian Open : Struff enttäuscht, Kohlschreiber siegt

          Das hatte sich Jan-Lennard Struff ganz anders vorgestellt: Bei den Australian Open in Melbourne verliert der Sauerländer gleich zum Auftakt. Philipp Kohlschreiber dagegen ist mit seiner Leistung sehr zufrieden.

          Topmeldungen

          Eine Intensivfachpflegerin betreut auf der Intensivstation des Gemeinschaftskrankenhauses Havelhöhe einen Covid-19-Patienten.

          Coronavirus in Deutschland : Die Inzidenz steigt weiter stark an

          Die Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich weiter aus. Das Robert-Koch-Institut registriert fast 75.000 Neuinfektionen und eine Sieben-Tage-Inzidenz von 553,2. Seit Pandemie-Beginn hat sich fast jeder Zehnte in Deutschland mit Covid-19 infiziert.