https://www.faz.net/-gtl-90l3o

Hillsborough-Prozess : Angeklagte wollen auf „nicht schuldig“ plädieren

  • Aktualisiert am

Angehörige erinnern vor dem Gerichtsgebäude an ihre Opfer Bild: AFP

96 Menschen starben bei der Hillsborough-Katastrophe, weitere 766 wurden verletzt. 28 Jahre danach beginnt der Prozess. Polizisten und Funktionäre müssen sich vor Gericht verantworten.

          1 Min.

          Mehr als 28 Jahre nach der Hillsborough-Katastrophe in Sheffield mit fast 100 Todesopfern haben fünf Angeklagte zum Prozessauftakt im britischen Warrington angekündigt, auf „nicht schuldig“ zu plädieren. Nach einer kurzen Anhörung am Mittwoch wurde der Fall an ein höheres Gericht in Preston verwiesen. Die nächste Anhörung soll am 6. September stattfinden.

          Vor dem Gerichtsgebäude in Warrington demonstrierten am Mittwoch mehrere Angehörige der Opfer und hielten Fotos hoch. „Ohne Verantwortung keine Gerechtigkeit“, war auf Plakaten zu lesen.

          Die Polizeibeamten Norman Bettison, Donald Denton und Alan Foster sowie Jurist Peter Metcalf sollen nach Ansicht der Staatsanwaltschaft durch Manipulationen und sonstiges Fehlverhalten die juristische Aufarbeitung der Katastrophe behindert haben. Graham Mackrell, der frühere Geschäftsführer des Fußballclubs Sheffield Wednesday, ist wegen Missachtung geltender Sicherheitsvorschriften im Stadion angeklagt. Die Staatsanwaltschaft hatte im Juni Anklage erhoben.

          Sheffield 1989: 96 Tote, 766 Verletzte
          Sheffield 1989: 96 Tote, 766 Verletzte : Bild: dpa

          Beim Fußball-Pokalspiel in Sheffield zwischen den englischen Clubs FC Liverpool und Nottingham Forest war am 15. April 1989 eine Massenpanik ausgebrochen. 96 Menschen starben, weil sie erdrückt oder niedergetrampelt wurden. Weitere 766 Fußballfans wurden verletzt. Nach jahrelangem Streit um die Schuldfrage, entschied im vergangenen Jahr ein englisches Gericht auf der Basis einer unabhängigen Untersuchung, dass die Katastrophe kein Unfall war, sondern das die Polizei durch ihr Fehlverhalten eine Mitschuld trägt.

          Weitere Themen

          Der Torjäger, den man bremsen muss

          Mainzer Torjäger Mateta : Der Torjäger, den man bremsen muss

          Schon lange haben sich die Mainzer nicht mehr so gut präsentiert wie in Freiburg. Jean-Philippe Matetas Hattrick war dabei kein Zufall. Der Mittelstürmer hat seinen ganz eigenen Trainingsplan.

          Topmeldungen

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?
          Im Gespräch über Sterbehilfe bei Hart aber fair: Bischof Georg Bätzing, Dr. Susanne Johna, Internistin, Bettina Schöne-Seifert, Professorin für Medizinethik und Olaf Sander.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Sterben als gesellschaftlicher Bedarf

          Der kontroverse Film „Gott“ von Ferndinand von Schirach soll zur Diskussion einladen. Wie wir leben und sterben gilt längst als eine Frage menschlicher Selbstbestimmung. Die Frage ist nur, ob uns die Konsequenzen bewusst sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.