https://www.faz.net/-gtl-9rf37

Eishockey : Herbe Pleite für den Meister

  • Aktualisiert am

Münchner Jubel: Die Revanche fürs verlorene Finale ist gelungen. Bild: dpa

Revanche im Spitzenspiel: München gewinnt bei Meister Mannheim. Die Haie unterliegen den Eisbären. Und in Augsburg entscheidet das Penalty-Schießen.

          1 Min.

          Der deutsche Meister Adler Mannheim hat in der Deutschen Eishockey Liga im ersten Schlagabtausch der Saison gegen den Finalgegner EHC Red Bull München eine herbe Pleite kassiert. Die Mannschaft von Trainer Pavel Gross unterlag den Bayern am Freitag im Duell der Topfavoriten deutlich mit 2:7 (1:1, 0:3, 1:3) und erlitt nach dem 1:2 gegen die Kölner Haie die zweite Niederlage in Folge.

          Die Gäste ließen sich von der Mannheimer Führung durch Tommi Huhtala in der 7. Minute nicht lange beeindrucken und drehten die Partie durch die Treffer von Patrick Hager (19.), Trevor Parkes (23.), Keith Aulie (25.) und Maximilian Daubner (31.) zum zwischenzeitlichen 1:4. Huhtala konnte zwar auf 2:4 verkürzen (43.). Konrad Abeltshauer (59.), John Peterka (beide 59.) und Christopher Bourque (60.) erhöhten in den Schlussminuten jedoch auf einen Fünf-Tore-Abstand und schossen den EHC an die Tabellenspitze.

          Sein Team sei gut ins Spiel gekommen und habe die Chancen eiskalt genutzt, sagte Münchens Torschütze Daubner bei Magenta Sport. „Am Ende ist das Ergebnis ein bisschen zu hoch, aber wir nehmen die Tore mit.“

          Haie unterliegen Eisbären

          Nach dem äußerst torreichen Spieltag übernahmen die Münchner mit drei Siegen aus bisher drei Saisonspielen die Tabellenführung vom Überraschungsteam der Pinguins Bremerhaven. Die Norddeutschen verloren bei den Straubing Tigers in einer spannenden Partie erst im Penaltyschießen unglücklich mit 4:5 (0:2, 1:0, 3:2) und sind mit sieben Punkten nun Tabellenzweiter.

          Die als Titelmitfavorit gehandelten Haie unterlagen in der Overtime den Eisbären Berlin mit 2:3 (0:0, 1:1, 1:1). Ihre ersten Saisonsiege feierten die Schwenninger Wild Wings mit einem 4:1 (0:0, 2:1, 2:0) in Iserlohn und die Düsseldorfer EG mit einem 4:3 (2:1, 1:2, 0:0) im Penaltyschießen in Augsburg.

          Weitere Themen

          „Immer ans Eingemachte“

          SV Wehen gegen Sandhausen : „Immer ans Eingemachte“

          Selbst der Wehener Trainer Rehm erwartet gegen Sandhausen keinen Fußball-Genuss, sondern ein absolutes Kampfspiel. Das Ziel für jeden seiner Spieler ist dessen Leistungsgrenze.

          Gipfeltreffen in der Bundesliga Video-Seite öffnen

          Bayern trifft auf Dortmund : Gipfeltreffen in der Bundesliga

          Was kann für Borussia Dortmund herausspringen beim Spitzenspiel im leeren heimischen Stadion gegen den Tabellenführer aus München? Dortmund sollte gegen die Bayern gewinnen, um das Titel-Rennen möglichst offenzuhalten.

          Topmeldungen

          Schluss mit Lockdown? : Ramelows Corona-Populismus

          Ramelow wollte den Ost-Laschet geben und ist damit gründlich auf die Nase gefallen. Aber der Unfall zeigt, was auf die Politik noch zukommt. Denn die Thüringer Perspektive werden früher oder später alle Länder haben.
          Moers: Der Angeklagte Bastian S. wartet auf den Beginn des letzten Prozesstages.

          Bundesweiter Missbrauchsfall : Haft und Psychiatrie für Soldaten

          Im Kindesmissbrauchsfall Bergisch Gladbach ist ein 27 Jahre alter Soldat zu zehn Jahren Haft verurteilt und in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden. Er hatte teils schweren sexuellen Missbrauch an Kleinkindern gestanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.