https://www.faz.net/-gtl-6wm66

Hattrick : Messi zum dritten Mal Weltfußballer

  • Aktualisiert am

Fast 50 Prozent der stimmberechtigten Trainer, Spieler und Journalisten stimmten für Messi (siehe genaue Wahlergebnisse unten) Bild: dapd

Vor einem Jahr war seine Wahl nach der enttäuschenden WM eine kleine Überraschung, diesmal gab es keine Zweifel: Lionel Messi ist zum dritten Mal als Weltfußballer des Jahres ausgezeichnet worden. Sein Kommentar fiel gewohnt bescheiden aus.

          2 Min.

          Lionel Messi hat sich mit dem Weltfußballer-Hattrick in den Geschichtsbüchern verewigt. Der argentinische Ausnahmekönner wurde am Montag als erster Spieler zum dritten Mal nacheinander als Weltfußballer des Jahres gekrönt. Der 24 Jahre alte Dribbelkünstler vom Champions-League-Sieger FC Barcelona setzte sich gegen den portugiesischen Superstar Cristiano Ronaldo von Real Madrid und seinen Vereinskollegen Xavi durch.

          „Das ist ein riesiges Vergnügen für mich und eine riesige Ehre“, sagte Messi bei der festlichen Gala im Kongresshaus von Zürich, nachdem er aus den Händen von Brasiliens früherem WM-Torschützenkönig Ronaldo den Goldenen Ball empfangen hatte.

          Die deutschen Nationalspieler Mesut Özil, Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller hatten es nicht in die Endauswahl geschafft.

          Messi, Messi, Messi: Wie sich die Bilder wiederholen - der Preisträger in diesem Jahr (l) und den beiden Vorjahren
          Messi, Messi, Messi: Wie sich die Bilder wiederholen - der Preisträger in diesem Jahr (l) und den beiden Vorjahren : Bild: AFP

          Bei den Frauen erhielt die japanische Weltmeisterin Homare Sawa die Trophäe als weltbeste Spielerin 2011. Trainer des Jahres war nach Meinung der Trainer und Kapitäne der Nationalmannschaften sowie ausgewählter Journalisten Messis Vereinscoach Josep Guardiola vor Alex Ferguson von Manchester United und Real Madrids José Mourinho. Im Frauenfußball gewann Japans Weltmeister-Trainer Norio Sasaki.

          Messi gewann mit Barça im vergangenen Jahr in einem atemberaubenden Finale gegen Manchester United die Champions League und führte seinen Club zur spanischen Meisterschaft. Im Dezember 2011 sicherte er sich mit den Katalanen auch die Trophäe bei der Club-Weltmeisterschaft in Japan.
          Schon vor der Auszeichnung war der 1,69 Meter große Zauberzwerg mit Lobeshymnen überschüttet worden. „Man kommt sich fast vor wie bei einer elektrischen Autorennbahn, mit der wir früher als Kinder gespielt und bei der wir die Miniaturautos im Handumdrehen von Null auf Höchstgeschwindigkeit gebracht haben“, sagte der argentinische Nationalcoach Alejandro Sabella über Messis Spielrhythmus.

          Bei den Frauen gewann die Japanerin Homare Sawa: Sie ist Weltmeisterin, WM-Torschützenkönigin 2011 und war die beste Spielerin des Turnieres
          Bei den Frauen gewann die Japanerin Homare Sawa: Sie ist Weltmeisterin, WM-Torschützenkönigin 2011 und war die beste Spielerin des Turnieres : Bild: dapd

          „Er spielt in der Kategorie von Leuten wie Alfredo di Stefano, Diego Maradona, Johann Cruyff und Pelé“, attestierte Manchesters Trainerlegende Sir Alex Ferguson. Im Dreikampf mit Guardiola und Mourinho musste sich der 70-Jährige knapp geschlagen geben. Mourinho und Ronaldo waren wegen des Pokalspiels gegen den FC Malaga am Dienstag gar nicht erst nach Zürich gereist.
          Der beste Fußballer der Welt wurde zum zweiten Mal vom Weltverband FIFA und der Zeitschrift „France Football“ gemeinsam geehrt. Bis 2010 gab es die Auszeichnung Weltfußballer des Jahres durch die FIFA und den Goldenen Ball für Europas Fußballer des Jahres. Der einzige Spieler, der dreimal nacheinander den Ballon d’Or erhielt, war der heutige UEFA-Präsident Michel Platini in den Jahren 1983, 1984, 1985.

          Vor Gästen wie Pelé, Franz Beckenbauer, Lothar Matthäus oder Zinédine Zidane hob Messi in seiner kurzen Dankesrede das Barça-Kollektiv hervor. „Das ist ein ganz besonderer Moment, den ich auch teilen möchte mit meinen Kollegen und meinem Freund Xavi. Es ist ein riesiges Vergnügen, ihn hier und auf dem Platz neben mir zu haben“, sagte Messi einen Tag nach seinem bislang wohl schlechtesten Spiel im Barcelona-Trikot und einer innigen Umarmung mit Xavi.

          Pep Guardiola vom FC Barcelona ist Welttrainer des Jahres
          Pep Guardiola vom FC Barcelona ist Welttrainer des Jahres : Bild: dapd

          Im Lokalderby gegen Espanyol (1:1) griff Messi kaum ins Spiel ein und schlich über weite Phasen der Partie wie ein Spaziergänger über den Platz - eine absolute Ausnahme im Fußballer-Leben des Lionel Andrés Messi. Der Kapitän der argentinischen Nationalelf brillierte 2011 vor allem mit dem FC Barcelona und gewann auch den spanischen Super-Cup und den Super-Cup der UEFA. Mit zwölf Treffern stellte Messi in der Champions-League-Spielzeit 2010/2011 die Saisontorbestmarke von Ruud van Nistelrooy in der Königsklasse ein. Insgesamt traf der Argentinier 2010/11 in 55 Pflichtspielen 53 Mal für die Katalanen.
           

          Wahlergebnis FIFA-Fußballer des Jahres 2011

          Spieler: (Name/Nation/Verein)

          1. Lionel Messi Argentinien FC Barcelona 47,88
          2. Cristiano Ronaldo Portugal Real Madrid 21,60
          3. Xavi Spanien FC Barcelona 9,23

          Spielerinnen:

          1. Homare Sawa Japan Kobe Leonessa 28,51
          2. Marta Brasilien Western New York Flash 17,28
          3. Abby Wambach USA Boca Raton magicJack 13,26

          Trainer:
          1. Josep Guardiola Spanien FC Barcelona 41,92
          2. Alex Ferguson Schottland Manchester United 15,61
          3. José Mourinho Portugal Real Madrid 12,43

          Trainer/-innen im Frauen-Fußball:
          1. Norio Sasaki Japan Japan 45,57
          2. Pia Sundhage Schweden USA 15,83
          3. Bruno Bini Frankreich Frankreich 10,28

          Mannschaft des Jahres:
          Tor: Iker Casillas (Spanien/Real Madrid)
          Abwehr: Dani Alves (Brasilien/FC Barcelona), Gerard Piqué (Spanien/FC Barcelona), Sergio Ramos (Spanien/Real Madrid), Nemanja Vidic (Serbien/Manchester United)
          Mittelfeld: Andrés Iniesta (Spanien/FC Barcelona), Xabi Alonso (Spanien/Real Madrid), Xavi (Spanien/FC Barcelona)
          Angriff: Lionel Messi (Argentinien/FC Barcelona), Cristiano Ronaldo (Portugal/Real Madrid), Wayne Rooney (England/Manchester United)
           

          Weitere Themen

          Corona wechselt nach Sevilla

          Fußball-Transferticker : Corona wechselt nach Sevilla

          Mexikaner mit besonderem Namen verlässt Porto +++ Sampdoria wechselt den Trainer +++ Traoré geht nach Lotte +++ Schalke holt Nationalspieler +++ Pandemie belastet Transfermarkt +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Foto von einer Zeremonie zum Start von Nord Stream 2 im Jahr 2010 in Russland

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt Yuriy Vitrenko, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.
          Elisabeth Winkelmeier-Becker im Bundestag

          Interview über Paragraph 219a : „Es gibt kein Informationsdefizit“

          Die Vorsitzende des Rechtsausschusses Elisabeth Winkelmeier-Becker kritisiert, dass die Ampel das Verbot der Werbung für Abtreibungen streichen will. Ein Gespräch über die Rechte von Müttern und den Schutz des ungeborenen Lebens.