https://www.faz.net/-gtl-rv8n

Hannover - München 1:1 : Punkt gerettet, Kahn verloren

  • Aktualisiert am

Bewacher: Cherundolo engte Ballacks Kreise ein Bild: AP

Michael Ballack hat den FC Bayern vor einer Niederlage bewahrt. Eine Minute vor dem Ende der Partie sicherte er das 1:1. Keeper Kahn verletzte sich.

          2 Min.

          Bayern München mußte sich auf dem Weg zum erneuten Titelgewinn mit einem Punkt bei Hannover 96 begnügen und bangt drei Tage vor dem Champions-League-Achtelfinale gegen den AC Mailand um den verletzten Torwart Oliver Kahn. Trotz des 1:1 (0:0) am Samstag bleibt der Rekordmeister souveräner Tabellenführer der Fußball-Bundesliga.

          Den umjubelten Treffer der Gastgeber, die ihre Serie von ungeschlagenen Spielen auf elf ausbauten und sich auf einen Uefa-Cup-Rang schoben, schoß Thomas Brdaric (56. Minute). Für die Bayern traf vor 49.500 Zuschauern in der ausverkauften AWD-Arena Michael Ballack (89.). Überschattet wurde das Spiel durch eine Verletzung von Oliver Kahn.

          Kahns Einsatz gegen Mailand ungewiß

          Der National-Torhüter stieß fünf Minuten nach der Pause mit 96-Stürmer Thomas Brdaric zusammen und mußte durch Michael Rensing ersetzt werden. Nach einer ersten Diagnose soll sich der Keeper eine schwere Oberschenkelprellung zugezogen haben. „Es ist noch zu früh, um Genaues sagen zu können “, sagte Trainer Felix Magath. „Wir müssen den Sonntag abwarten, um zu wissen, ob der Einsatz am Dienstag gefährdet ist.“

          Brdaric erklärte zu der Szene: „Ich bin ausgerutscht, das war keine Absicht. Ich hoffe, daß er bis Mitte der Wochen wieder fit ist, damit er gegen Mailand spielen kann.“ Die Bayern zeigten in Hannover eine schwache Leistung, vor allem im Mittelfeld lief wenig zusammen. Der Iraner Ali Karimi spielte von Beginn an, blieb aber blaß. Sebastian Deisler und Bastian Schweinsteiger saßen dagegen auf der Bank.

          Ballack erst zum Ende engagierter

          Die meiste Zeit agierten die Münchner zu abwartend und setzten wenig Akzente. Enttäuschend war besonders Michael Ballack, der kaum gute Szenen hatte und erst zum Ende der Partie engagierter wirkte und den Ausgleich erzielte. Die kampfstarken Hannoveraner setzten die Gäste im Mittelfeld immer wieder unter Druck, hatten insgesamt mehr vom Spiel. Besonders die Abwehr der Bayern hatte gegen die forschen 96er mehr zu tun als erwartet.

          Die Innenverteidigung mit dem starken Valerien Ismael und Martin Demichelis, der für Lucio zurückgezogen spielte und in der ersten Halbzeit von Philipp Lahm aus der Sechser-Position ersetzt wurde, mußten immer wieder Fehler ihrer Vorderleute ausbügeln. Glück hatte der Meister schon in der ersten Minute, als Christoph Dabrowski aus kurzer Distanz an den Pfosten traf. Die Gastgeber, bei denen Nationalspieler Per Mertesacker nach überstandener Bänderverletzung sein erstes Spiel im neuen Jahr absolvierte, hatten in Vinicius einen Spezialbewacher für Ballack abgestellt.

          „Wir hatten sie 40 Minuten im Griff“

          Der Brasilianer, für den Kapitän Altin Lala auf der Bank blieb, war bis zu Ballacks Tor fast immer Sieger in den Zweikämpfen. Eine starke Phase erwischten die Bayern fünf Minuten vor der Pause. Zunächst ging ein Schuß von Roy Makaay (40.) knapp übers Tor, dann traf Karimi den Pfosten, ehe Zé Roberto die spektakulärste Szene hatte: Bei einem Heber nach schönem Paß von Ballack rettete 96- Schlußmann Robert Enke mit einem tollen Reflex. „Wir hatten sie 40 Minuten im Griff“, sagte 96-Trainer Peter Neururer. Nach dem Wechsel erlebten die Bayern zwei Schrecksekunden. Zunächst verletzte sich Kahn.

          Fünf Minuten später war es dann ausgerechnet Brdaric der zur 96-Führung traf. Per Kopf drückte der Hannoveraner den Ball in die rechte Ecke und ließ dem eingewechselten Rensing keine Chance. Danach benötigten die Bayern einige Zeit, ehe sie sich wieder fingen und die Gastgeber unter Druck setzten. Pech hatten sie bei einem Pfostenschuß des eingewechselten Mehmet Scholl (75.), ehe Ballack den Ball per Kopf in die Maschen drückte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.