https://www.faz.net/-gtl-37wp

Skispringen : Hannawald zu schwer für den Olympiasieg?

  • Aktualisiert am

Hannawalds Sturz: Auf dem Hosenboden Gold verloren Bild: dpa

Hat Sven Hannawald Gold gegen Simon Ammann verloren, weil er der schwerere Skispringer von beiden ist?

          2 Min.

          Es gab Zeiten, da stand Sven Hannawald im Verdacht, magersüchtig zu sein. In diesen Tagen scheint er zu schwer für einen Olympiasieg. Was bei 64 kg und einer Größe von 1,84 m zunächst abwegig erscheint, ist nach den beiden Einzel-Entscheidungen der Olympischen Winterspiele zum Diskussions-Gegenstand in der Skisprung-Szene geworden.

          Zwei Meinungen prallen aufeinander: „Springer wie Ammann und Malysz haben bei dieser dünnen Luft Vorteile“, sagt Bundestrainer Reinhard Heß und erhält Schützenhilfe von seinem österreichischen Amtskollegen Toni Innauer. Hingegen meint Walter Hofer, der Sprungdirektor des Internationalen Skiverbandes FIS: „Hier ist es vielleicht schwieriger zu landen als in geringerer Höhe, aber das ist für alle gleich.“

          Weißflog: "Unnötige Diskussion"

          Direkt empört über die Diskussion zeigte sich Jens Weißflog. Der Olympiasieger von 1994 und heutige ZDF-Experte war in seiner aktiven Zeit selbst ein Leichtgewicht. „Die Diskussion kommt immer dann, wenn wir Deutschen mal nicht vorne sind. Als Sven die Vierschanzentournee gewonnen hat, mäkelte auch keiner an seinem Erfolg herum“, wetterte Weißflog.

          Der Moment, als die Gold-Träume endeten - Hannawald gestürzt

          Hintergrund der Diskussion ist die mit 2200 m höchstgelegene Schanzenanlage der Welt. Viele Springer vermissen in der dünneren und damit weniger Widerstand bietenden Luft das Polster, auf das sie sich in der Flugphase legen. „Der Effekt des Luftpolsters ist nicht so wie auf Meereshöhe“, erklärt der österreichische Sprung-Trainer Toni Innauer und fügt hinzu: „Schwere Springer merken dies mehr als leichtere.“

          Ammann wiegt nur 55 kg

          Doppel-Olympiasieger Simon Ammann (Schweiz) misst 1,72 m und wiegt 55 kg, Silber- und Bronzemedaillengewinner Adam Malysz (Polen) bei 1,69 m sogar nur 53 kg. „Die leichteren Springer sind hier bevorzugt. Hannawald hat zudem das Manko, auf Grund seiner Größe von 1,84 m bei der Landung einen höheren Körper-Schwerpunkt zu haben“, meint Innauer.

          Bei großen Weiten hat das auch Auswirkungen auf die Landung. „Dadurch, dass ich schwerer bin als Simon und Adam, haut es mich mehr in den Radius“, sagte Sven Hannawald.

          Zwei Stürze gab's für Hannawald noch nie

          Der Hinterzartener war am Mittwoch auf der Großschanze bei 131 m gestürzt, was ihm die sichere Medaille kostete. Zwei Stürze innerhalb von zwei Tagen auf derselben Schanze - das war dem 27-Jährigen noch nie passiert.

          Doch für Walter Hofer liegt das Problem woanders. „Die Schanzenanlage gibt nicht mehr her als maximal 135 m, deswegen ist es hier schwieriger, im großen Weitenbereich zu landen. Aber das ist für alle gleich.“ Die Höhe von 2200 m macht indes auch Hofer zu schaffen, allerdings aus anderen Gründen: „Wir sind hier im hochalpinen Bereich. Bisher haben wir mit Wind und Wetter wirklich Glück gehabt."

          Weitere Themen

          Freudenberg macht Frankfurt froh

          Basketball-Bundesliga : Freudenberg macht Frankfurt froh

          Neuer Spielmacher, zwei überzeugende Youngsters – und der treffsichere Älteste: Der Sieg der Frankfurt Skyliners in Crailsheim hatte viele Gesichter und Geschichten. Am besten lässt er sich aber mittels einer starken Defensivarbeit definieren.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.