https://www.faz.net/-gtl-9ij9m
Bildbeschreibung einblenden

Korea bei der Handball-WM : Friedensmission mit Ball

In sportdiplomatischer Mission: Koreas Kang Jeon gu mit seinem gesamtkoreanischen Team. Bild: dpa

International betrachtet spielen die deutschen Handballer beim WM-Eröffnungsspiel fast nur die Nebenrolle. Die vereinte Korea-Mannschaft sorgt wie schon das Eishockeyteam bei Olympia für Aufmerksamkeit – besonders im ehemals geteilten Berlin.

  • Aktualisiert am

          In der einstigen Mauerstadt Berlin wird am Donnerstag ein Kapitel Vereinigungs-Geschichte geschrieben. Auf dem Parkett. Vor den Augen großer Polit-Prominenz. Den ersten Auftritt eines vereinten Teams aus Korea bei einer Handball-WM wollen sich unter anderem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und IOC-Boss Thomas Bach nicht entgehen lassen. Die politisch verfeindeten Brüder-Nationen starten im Eröffnungsspiel gegen die deutsche Nationalmannschaft (18.15 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Handball-WM und im ZDF) in ihre weltweit beachtete Friedensmission.

          „Das ist eine Möglichkeit, ein kleines bisschen an der Weltgeschichte mitzudrehen“, sagt Präsident Andreas Michelmann vom Deutschen Handballbund (DHB). Die klare Botschaft sei, dass der Sport die Aufgabe habe, „Mauern niederzureißen und Brücken zu bauen.“ Die Koreaner sind sich über die historische Bedeutung des Austragungsorts Berlin sehr bewusst. „Mit dem Fall der Mauer ist man den Weg des Friedens gegangen. Deshalb möchten wir als gemeinsames Team zeigen, dass wir als Koreaner auch diesen Weg gehen können“, sagt Koreas Cheftrainer Cho Young-Shin.

          Spielplan der Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark

          IOC-Präsident Bach zeigte sich angetan. „Ich freue mich, dass es gelungen ist, diese gemeinsame Mannschaft zu bilden“, sagte der 65-Jährige. Die Zusammenstellung des Teams sei eine Fortsetzung der IOC-Initiative bei den Winterspielen in Pyeongchang 2018 mit dem gemeinsamen Einmarsch beider koreanischen Mannschaften und dem gemeinsamen Frauen-Eishockeyteam.

          Vor Millionen TV-Zuschauern und 14.800 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof, darunter 200 Koreaner, wollen die Spieler zeigen, dass der eingeschlagene Weg der Annäherung der richtige ist. Seit dem 21. Dezember bereiten sie sich in Deutschland sportlich und zwischenmenschlich auf die WM vor. „Beim ersten Treffen haben wir noch etwas gefremdelt“, gab Kapitän Jung Su-Young zu. Sein nordkoreanischer Teamkollege Ri Song-Jin erzählte aber mit leuchtenden Augen von einem Kennenlernabend, „seitdem sind wir in Freundschaft verbunden“.

          Spielerisch sind die 16 Südkoreaner den vier Spielern aus dem Norden wohl überlegen, äußerlich gibt es kaum Unterschiede. Lediglich bei der Schuhwahl zeigen die Nordkoreaner Flagge: In blau-rot-weißen Tretern flitzten sie beim öffentlichen Training übers Parkett.

          Handballpräsident als Initiator

          Hauptinitiator der Aktion war von Beginn an Weltverbands-Präsident Hassan Moustafa. Der machtbewusste Ägypter erlebte, wie sich IOC-Boss Bach und andere Funktionäre bei den Olympischen Winterspielen als Friedenshelfer initiieren durften. Das vereinte koreanische Eishockey-Frauenteam war trotz des letzten Platzes eine der großen Attraktionen in Pyeongchang.

          Mehr als Handball-WM: Cho Young-shin betreut das kroeanische Team als Trainer.

          Als sich die Handballer Südkoreas fast zeitgleich als Dritte der Asienmeisterschaft für die WM qualifizierten, forcierte Moustafa die sportliche Vereinigung in der Sportart. Als einzige Mannschaft des Turniers darf Korea mit 20 statt mit 16 Spielern starten. Korea wird mit dem Länderkürzel COR und der weiß-blauen Flagge, die das vereinte Land symbolisiert, antreten. Statt einer Hymne wird das koreanische Volkslied „Arirang“ gespielt.

          Bundestrainer Christian Prokop warnt sein Team: „Für Korea ist das ein emotionales Higlight. Das spürt man, wenn man sie beobachtet.“ Die WM-Auftakt sei „ein echter Prüfstein“. Auch Torhüter Silvio Heinevetter weiß aus Erinnerung an ein Spiel gegen Südkorea vor vielen Jahren: „Das ist schon extrem unangenehm. Diese kleinen schnellen Jungs sind nicht so schlecht, wie man denkt.“

          Der Weltverband IHF lud auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Nordkoreas Diktator Kim Jong-un zum Eröffnungsspiel ein, doch die Hoffnung auf eine Zusage zerschlug sich schnell. In seiner Neujahrsansprache ging Kim zwar nicht auf die Handball-WM ein, er zeigte sich gegenüber Südkorea aber weiter versöhnlich. Kein Wunder, schließlich wollen sich Nord- und Südkorea gemeinsam um die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2032 bewerben. Auch deshalb werde sich das IOC im Februar zu weiteren Gesprächen mit Nord- und Südkorea treffen, sagte Bach.

          Weitere Themen

          Noch ein Coup von Buchmann

          Tour de France : Noch ein Coup von Buchmann

          Platz vier am Tourmalet, abermals stark bei einer weiteren Kletterei in den Pyrenäen: Emanuel Buchmann nimmt bei der Tour de France Kurs auf eine absolute Top-Platzierung. Den Etappensieg sichert sich ein Brite.

          Große Aufregung bei der Schwimm-WM

          Protest von unten : Große Aufregung bei der Schwimm-WM

          Der vom Weltverband protegierte Chinese Sun Yang wird wieder Weltmeister. Doch der starke, stumme Protest des Australiers Horton spricht Bände über die Lage im Schwimmen. Er wird in die Geschichte eingehen.

          Topmeldungen

          Kandidatur für SPD-Vorsitz : Was will Stephan Weil?

          Noch hüllt er sich in Schweigen, aber bald wird sich Stephan Weil bekennen müssen: Tritt er für den SPD-Vorsitz an oder nicht? An der Entscheidung des Niedersachsen hängt viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.