https://www.faz.net/-gtl-8r01v

Handball-WM : Sigurdsson nominiert auch Pekeler nach

  • Aktualisiert am

Ich muss heim: Rune Dahmke (Bild) macht Platz für Hendrik Pekeler Bild: dpa

Überraschende Personalrochade im deutschen Handball-Nationalteam: Bundestrainer Dagur Sigurdsson taucht Rune Dahmke gegen Hendrik Pekeler aus. Doch bei dessen Anreise ist Geduld gefragt.

          1 Min.

          Handball-Bundestrainer Dagur Sigurdsson holt nach Altstar Holger Glandorf auch Europameister Hendrik Pekeler zur entscheidenden WM-Phase nach Frankreich. Dafür hat der Isländer einen Tag vor dem Finale um den Gruppensieg gegen Kroatien am Freitag (17.45 Uhr/ live auf der Homepage eines Sponsors und F.A.Z.-Liveticker) Linksaußen Rune Dahmke nach Hause geschickt. „Damit hoffe ich, dass wir nun den endgültigen Feinschliff im Kader haben“, sagte Sigurdsson am Donnerstag im Teamhotel in Rouen. „Pekeler kommt als Backup für unseren Mittelblock. Er hat Riesenerfahrungen mit uns gemacht in den vergangenen Jahren.“

          Ursprünglich hatte Pekeler aus Belastungsgründen freiwillig auf die Teilnahme an der WM verzichtet und erklärt, nur im Notfall bereit zu stehen. „Jetzt habe ich den Joker einfach gezogen“, sagte Sigurdsson. Inklusive Glandorf hat er nun die maximal erlaubten 16 Spieler in seinem WM-Kader, weshalb in Dahmke ein Akteur gestrichen werden musste. Gegen die Kroaten darf die DHB-Auswahl nicht verlieren, um die Gruppe C als Erster abzuschließen. „Wir werden alles, was wir haben, in dieses Endspiel packen“, sagte der Isländer.

          Schon am Donnerstagnachmittag sollte Glandorf im Teamhotel in der Normandie eintreffen und am Abend am Abschlusstraining teilnehmen. Die Anreise von Pekeler verzögerte sich dagegen. Wegen eines Zugausfalls dürfte der Defensiv-Spezialist erst am Abend in Paris ankommen, weshalb er auch die abschließende Einheit der deutschen Mannschaft verpasst.

          Weitere Themen

          Eindringlicher Appell beim BVB

          Warnung von Lucien Favre : Eindringlicher Appell beim BVB

          Im Duell mit dem FC Brügge könnte Dortmunds Jungstar Youssoufa Moukoko einen weiteren Rekord pulverisieren. Der 16-Jährige wird für die Champions League nachnominiert. Doch der Trainer findet zuvor deutliche Worte.

          Topmeldungen

          Aufregung beim FC Barcelona : „Messis Verhalten war jämmerlich“

          Als wäre die sportliche Krise nicht genug. Beim FC Barcelona gibt es mal wieder mächtig Stunk. Im Mittelpunkt stehen diesmal Lionel Messi, ein nachtretender Berater und Steuerfahnder. Und das ist noch nicht alles.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.