https://www.faz.net/-gtl-a6pof
Bildbeschreibung einblenden

Torwart Bitter vor Handball-WM : „Wofür macht man das alles?“

Ein Spieler, der Emotionen auslebt: Jogi Bitter. Bild: dpa

Handballtorwart Johannes Bitter über Sinn und Unsinn der WM in Ägypten, die Nachwehen seiner eigenen Corona-Erkrankung – und die Frage, wo eigentlich die Grenze des Vernünftigen liegt.

  • -Aktualisiert am
          6 Min.

          Die Vorweihnachtszeit ist im Handball immer auch eine Zeit der Vorfreude: auf das große Turnier, das im Januar kommt. In diesem Jahr fühlt sich alles vermutlich ein bisschen anders an...

          Auf jeden Fall. Irgendwie hat man gerade den Wunsch, mal auf dem Weihnachtsmarkt zu sein, mit Leuten einen entspannten Nachmittag zu verbringen. Aber man ist ja permanent mit anderen Dingen beschäftigt. Was den Handball angeht, denke ich noch gar nicht an die WM. Es verdichtet sich gerade etwas durch die Spieler, die gesagt haben, dass sie nicht dabei sein möchten. Dazu finden Gespräche statt, wie man eine solche WM aus Spielersicht gestalten kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Mann arbeitet auf einer Leiter in einer Berliner Wohnung.

          Unfallrisiko im Haushalt : Treppen, Mixer und Messer

          Mehr als zehntausend Menschen sterben jedes Jahr durch einen Unfall zu Hause. Die Bandbreite an Verletzungen ist dabei immens. Warum achtsames Verhalten selbst bei Küchengeräten ratsam ist.