https://www.faz.net/-gtl-a7fhc

Corona bei Handball-WM : Zwei Team-Absagen am Tag vor der Eröffnung

  • Aktualisiert am

Mit Corona infiziert: Tschechiens Trainer Daniel Kubes Bild: dpa

Die Handball-WM in Ägypten kämpft schon vor dem Eröffnungsspiel mit massiven Problemen. Am Vorabend des Turniers müssen Tschechen und Amerikaner wegen Corona passen. Ein drittes steht auf der Kippe.

          1 Min.

          Die Teams der Vereinigten Staaten von Amerika und aus Tschechien werden wegen einer Flut von Coronafällen nicht an der am Mittwoch beginnenden Handball-WM in Ägypten teilnehmen. Dies teilten beide Verbände am Dienstag mit. Die Amerikaner verzeichneten insgesamt 19 positiv getestete Spieler, bei den Tschechen war es bei Mannschaft und Betreuern zu 17 Fällen gekommen.

          Handball-WM 2021

          Für Tschechien rückt Nordmazedonien ins Turnier nach, anstelle der Amerikaner wird die Schweiz als zweiter Nachrücker in Nordafrika an den Start gehen. Sie seien „nicht in der Lage, nach Ägypten zu reisen“, hieß es in der Erklärung des tschechischen Handball-Verbandes. Unter den Erkrankten befanden sich auch die Cheftrainer Jan Filip und Daniel Kubes. „Ich kann nur sagen, dass die Situation mehr als kritisch ist“, hatte Kubes dem SID gesagt. „Wir haben kein Licht am Ende des Tunnels gesehen“, erklärte Verbandschef Jaroslav Chvalny. Filip meinte nach der Entscheidung: „Es schmerzt sehr, wir haben uns so darauf gefreut.“

          Nordmazedonien trifft damit in der Gruppe D am Donnerstag auf Schweden, weitere Gegner sind Gastgeber Ägypten und Chile. Die Amerikaner hatten bis zuletzt auf ihren WM-Start gehofft und alle Hebel in Bewegung gesetzt. Nationaltrainer Robert selbst habe sich infiziert, bestätigte der Coach der norwegischen Zeitung Aftenposten. „Das ist unglaublich heftig“, sagte er.

          Die amerikanischen Handballer bereiteten sich in Norwegen auf das umstrittene Turnier am Nil vor. Mit zum vor dem Ausbruch nominierten Team zählten auch sieben in Deutschland aktive Spieler, allerdings steht keiner von ihnen bei einem Erstligaklub unter Vertrag. Anstelle der Amerikaner spielt nun die Schweiz in der schweren Gruppe E gegen Österreich (Donnerstag) sowie Mitfavorit Norwegen und Rekord-Titelträger Frankreich.

          Dem WM-Ausrichter Ägypten droht zumindest noch eine weitere Absage. Medienberichten zufolge sollen auch beim deutschen Vorrundengegner Kap Verde sieben Coronafälle aufgetreten sein. Der Außenseiter bereitet sich in Portugal auf seine erste WM-Teilnahme vor. Sollte sich auch diese Mannschaft zurückziehen, würden die Niederlande als dritter Nachrücker profitieren.

          Weitere Themen

          Sex and Drugs and Biathlon

          Korruption und Doping : Sex and Drugs and Biathlon

          Der Untersuchungsbericht zur über Jahre korrupten Führung des Internationalen Biathlon-Verbands zeigt exemplarisch, wie leicht sich persönliche Interessen und die Pflichten des Funktionärslebens verbinden lassen. Auf der Strecke bleibt der faire Wettbewerb.

          Topmeldungen

          Spritzen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech-Pfizer

          Corona-Impfstoff : Was die Kooperation bei der Impfstoffherstellung schwierig macht

          Der französische Pharmakonzern Sanofi produziert künftig Corona-Impfstoff für Biontech. Das wirft die Frage auf, ob nicht noch mehr Kooperationen möglich sind. In Amerika wird bereits verhandelt.
          Der Hauptangeklagte im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, Stephan Ernst (rechts), mit seinem Anwalt  am Tag der Urteilsverkündung

          Urteil im Lübcke-Prozess : Es war mehr als Mord

          Das Urteil im Lübcke-Prozess ist angemessen. Über die Sühne für die Tat hinaus sind jedoch weitere Konsequenzen nötig. Nichts lässt sich ungeschehen machen, aber Läuterung ist möglich.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.