https://www.faz.net/-gtl-a7tu3

Handball-Torwart Wolff : „Ich bin richtig, richtig sauer und tief enttäuscht“

  • Aktualisiert am

Unzufrieden in Ägypten: Handball-Torwart Andreas Wolff Bild: Picture-Alliance

Vor der WM übte er deutliche Kritik an den Mitspielern, die absagten. Im Turnier sollte Andreas Wolff der große deutsche Rückhalt sein. Doch der Handball-Torwart enttäuscht bisher. Sein Frust ist „einfach riesig“.

          2 Min.

          Andreas Wolff sucht nach Antworten. Voller Enttäuschung über den bisherigen WM-Verlauf spazierte die Nummer eins der deutschen Handballspieler am Freitag durch das vornehme Teamhotel in Kairo. Wer den ehrgeizigen Torhüter auch nur ein wenig kennt, der konnte ahnen, wie sehr ihm die 28:32-Niederlage gegen Europameister Spanien zusetzte. Nicht nur, weil die Chance auf das Viertelfinale beim Turnier in Ägypten damit nur noch eine minimale ist. Sondern auch, weil der 29-Jährige seine unbestrittene Klasse bislang nicht abrufen konnte. Er zerbricht sich den Kopf darüber, woran es liegt.

          Handball-WM 2021

          „Mich ärgert das kolossal. Ich bin richtig, richtig sauer und tief enttäuscht“, sagte er. Schon im dritten Vorrundenspiel gegen Ungarn (28:29) hatte Wolff seiner Mannschaft nicht helfen können und gerade mal zwei von 15 Würfen abgewehrt. Gegen die Spanier wurde es kaum besser. Nachdem Wolff nur 22 Prozent der Würfe pariert hatte, nahm Bundestrainer Alfred Gislason ihn vor der Pause raus und ersetzte ihn durch Johannes Bitter. „Die Frustration ist einfach riesig, insbesondere in Verbindung mit dem Ungarn-Spiel. Ich weiß eigentlich gar nicht, wohin mit meiner Energie“, sagte Wolff.

          Eigentlich war Wolff als Gislasons 1a-Lösung zwischen den Pfosten eine tragende Rolle in der neuformierten deutschen Mannschaft zugedacht. Jetzt sieht es danach aus, dass er neben dem abermals enttäuschenden Kapitän Uwe Gensheimer einer der großen Verlierer sein könnte. Es wäre keine große Überraschung, wenn der EM-Held von 2016 an diesem Samstag gegen Brasilien (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Handball-WM und im ZDF) zunächst nur auf der Bank sitzt. Wolff hielt es am Freitag sogar nicht für ausgeschlossen, dass Gislason ihn ganz herausnehmen und durch Silvio Heinevetter ersetzen könnte.

          Dabei schien Wolff bereit für große WM-Taten. Doch schon in der Vorbereitung ging einiges schief. Zunächst sorgte der meinungsstarke Profi mit öffentlicher Kritik am freiwilligen WM-Verzicht seiner früheren Kieler Mitspieler Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek und Steffen Weinhold für Unruhe im DHB-Lager. Im Hinblick auf die Olympia-Qualifikation im März stellt sich die spannende Frage, ob die Debatte zu einem Riss im deutschen Team führen könnte. Denn Gislason plant fest mit der Rückkehr des THW-Trios.

          An einem Wolff in Top-Form kommt Gislason aber im Normalfall nicht vorbei. Die Frage ist nur, warum er sein Potential nicht abruft. „Vielleicht ist es insgesamt ein Zusammenspiel dieser beschissenen Situation“, vermutet er und meinte damit vor allem seine zweimonatige Pflichtspielpause aufgrund der Corona-Pandemie. Vielleicht fehle deshalb „dieses Quäntchen Verrücktheit, dieses Quäntchen Reaktionsfähigkeit“.

          Noch ist das Turnier in Ägypten nicht vorbei. Vielleicht gelingt der DHB-Auswahl sogar noch die Sensation, wenn Wolff zurück zu seiner Form findet. Falls Gislason ihn lässt. Denn seit dem EM-Triumph vor fünf Jahren hat Wolff bei Welt- und Europameisterschaften nicht mehr sein großes Potential konstant abrufen können. Liegt es am enormen Druck, den er sich selbst macht? Die Antwort darauf sucht er selbst.

          Nationalspieler Reichmann fällt vier bis sechs Wochen aus

          Handball-Nationalspieler Tobias Reichmann ist erfolgreich am Knie operiert worden und wird dem Bundesligisten MT Melsungen vier bis sechs Wochen lang fehlen. Der 32 Jahre alte Rechtsaußen hatte sich in der Vorwoche im WM-Auftaktspiel der DHB-Auswahl gegen Uruguay (43:14) einen Außenmeniskusriss zugezogen. Für Reichmann war Patrick Groetzki von den Rhein-Neckar Löwen nachnominiert worden. „Mir geht es gut, die Schmerzen lassen sich aushalten, es geht bergauf!“, teilte Reichmann nach dem Eingriff in den sozialen Netzwerken mit. Mit seinem Comeback ist Anfang März zu rechnen. (dpa)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zielen auf den eigenen Kommandeur: KSK-Soldaten, die den Verlust von „Stolz und Ehre“ beklagen

          KSK-Kommandeur Kreitmayr : Der General im Feuer

          Markus Kreitmayr kommandiert und reformiert das KSK der Bundeswehr. Manche loben ihn, andere äußern anonym ihre Wut über den Brigadegeneral.

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.
          Bremen: Heimat der Stadtmusikanten und Sitz der  Greensill Bank.

          Das Greensill-Drama : Zinswetten auf Kosten aller

          Internetportale wie Weltsparen haben das Geld ihrer Kunden an die angeschlagene Greensill Bank vermittelt. Nutzen sie die Einlagensicherung für ihre Zwecke aus?
          Carrie Symonds mit Großbritanniens Premierminister Boris Johnson im vergangenen November

          Carrie Symonds : Die Strippenzieherin

          Carrie Symonds will mehr sein als die Frau von Boris Johnson. Ihr Einfluss auf den Premier fängt bei dessen Frisur an und mag bis zu seinem Beraterstab gehen. Das passt vielen nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.