https://www.faz.net/-gtl-9j1g7

Handball-WM : Dänemark kämpft gegen Frankreich ums Finale

  • Aktualisiert am

Frankreich mit dem Star Nikola Karabatic (links) kann sich gegen Kroatien nicht durchsetzen. Bild: AP

Während die deutsche Auswahl im Halbfinale auf Norwegen trifft, bekommt es der andere Gastgeber der Handball-WM mit dem Weltmeister zu tun. Die Dänen fordern Frankreich heraus.

           

          Ko-Gastgeber Dänemark hat mit einem Sieg über Schweden den Einzug in die Vorschlussrunde der Handball-WM perfekt gemacht und Deutschland damit Norwegen als Halbfinalgegner beschert. Das Team von Dänen-Coach Nikolaj Jacobsen setzte sich am Mittwochabend in Herning mit 30:26 (13:13) durch, womit es seine Gruppe gewinnt und dem EM-Zweiten Schweden als Gruppendritter nur das Spiel um Platz fünf bleibt. Mikkel Hansen war mit sechs Treffern Dänemarks bester Werfer. Für das deutsche Team steht damit fest, dass es am Freitag in Hamburg (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Handball-WM und in der ARD) auf Vize-Weltmeister Norwegen trifft. Dänemark bekommt es mit Frankreich zu tun (17.30 Uhr).

          Handball-WM 2019

          Vor den letzten Hauptrundenpartien hatten alle drei skandinavische Teams in Gruppe 2 Chancen auf die Vorschlussrunde. Norwegen erfüllte am frühen Abend seine Pflichtaufgabe und besiegte Ungarn klar mit 35:26 (16:13). Beste Werfer für den Vize-Weltmeister von 2017 waren Magnus Jöndal und Magnus Röd mit jeweils sieben Treffern.

          In der deutschen Gruppe 1 fügte Kroatien Titelverteidiger Frankreich die erste WM-Niederlage nach 24 Endrundenspielen zu und erhielt sich die Chance auf ein Ticket für die Olympischen Spiele 2020. Der EM-Fünfte kam in Köln zu einem 23:20 (11:11) und spielt als Dritter der Gruppe am Samstag gegen die Schweden um Rang fünf. Damit haben sie einen Platz in einem der drei olympischen Qualifikationsturniere im kommenden Jahr sicher. Bester Werfer beim Sieger war Zlatko Horvat mit sieben Toren.

          Im Kampf um den Gruppensieg konnte sich das wie die Franzosen bereits für das Halbfinale qualifizierte deutsche Team im abschließenden Hauptrundenspiel gegen Spanien sogar eine Niederlage mit sieben Toren leisten. Am Ende stand ein 31:30 (17:16)-Sieg. Die Spanier hatten vor dem Anpfiff bereits den vierten Gruppenplatz sicher und spielen damit gegen Ägypten um Rang sieben.

          Spielplan der Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark

          Kroatiens Handballverband hat unterdessen nach dem 21:22 im entscheidenden WM-Hauptrundenspiel gegen Deutschland einen Beschwerdebrief an den Weltverband geschrieben. Dies bestätigte die IHF am Mittwoch dem Nachrichtenportal „Spiegel Online“. Die Kroaten, die auf einen offiziellen Protest gegen die Wertung der Partie verzichteten, listeten darin mehrere Fehlentscheidungen der dänischen Schiedsrichter Martin Gjeding und Mads Hansen auf. Kroatien hatte durch die Niederlage am Montagabend die Chance auf den Einzug ins WM-Halbfinale eingebüßt.

          Schon unmittelbar nach dem Spiel hatte Trainer Lino Cervar die Referees heftig kritisiert. „Die Schiedsrichter haben sich nicht fair verhalten“, sagte Cervar. So etwas habe er in 45 Jahren als Trainer noch nicht erlebt. Ganz besonders in Rage hatte die Kroaten ein angebliches Stürmerfoul von Igor Karacic gegen Fabian Wiede in der umkämpften Schlussphase beim Stand von 21:20 für Deutschland gebracht.

          Die Unparteiischen räumten inzwischen ein, diese Situation falsch bewertet zu haben. „Eines der Kriterien für ein Stürmerfoul ist, dass der Verteidiger im Moment des Körperkontakts steht“, sagte Gjeding dem dänischen Fernsehsender TV2. „Das war in der Szene nicht der Fall. Ich musste das Video nicht oft ansehen, um zu erkennen, dass es eine Fehlentscheidung war.“ Er habe deswegen nicht gut geschlafen, so Gjeding. Sein Kollege Hansen meinte: „Jeder, der in seinem Job einen Fehler macht, weiß, wie unangenehm das ist.“

          Weitere Themen

          Das sind die Gewinner Video-Seite öffnen

          Wettkampf auf Surf Ranch : Das sind die Gewinner

          Zum zweiten Mal fand eine Etappe der World Surf League auf Kelly Slaters künstlicher Welle statt. Der Brasilianer Gabriel Medina gewann zum zweiten Mal.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.