https://www.faz.net/-gtl-a7xop

Nationalspieler Uwe Gensheimer : Die Rätsel des Handball-Kapitäns

  • -Aktualisiert am

Ein Kapitän in der Kritik: Uwe Gensheimer Bild: WITTERS

Mit seinem Ausbruch, der viel andeutete, aber nichts erklärte, hat Uwe Gensheimer der Handball-Nationalmannschaft keinen Gefallen getan. Der Kapitän der DHB-Auswahl hat damit die nächste Debatte um sich selbst entfacht.

          4 Min.

          „Frechheit!“ Uwe Gensheimer wurde auch am Montagabend noch einmal deutlich. Allerdings bezog sich der Kraftausdruck des Kapitäns nicht auf die Analyse des 23:23 gegen Polen, mit dem sich die deutschen Handballspieler das Ende der Weltmeisterschaft nach Kräften vermiest hatten. Es ging um ein anderes Spielfeld, das Gensheimer selbst aufgemacht hatte: Mit jenen starken Worten, die er zwei Tage vorher, nach dem 31:24-Sieg gegen Brasilien am Samstag, gewählt hatte. Da sprach Gensheimer am ZDF-Mikrofon von „Neid“ und „Missgunst“, und weil das aus völlig heiterem Himmel zu kommen schien, sorgte Gensheimers Ausbruch für Verwunderung und Rätselraten. Wen oder was meinte er? Gab es womöglich einen Konflikt innerhalb der Mannschaft? Schließlich hatte Gensheimer noch andeutungsvoll von „manchen Leuten“ gesprochen und einen obskuren Verdacht in den Raum gestellt: „Ich weiß nicht, ob es der Vereinszugehörigkeit geschuldet ist.“ Am Sonntag veröffentlichte der Deutsche Handballbund (DHB) ein Statement, in dem das entschieden dementiert wurde. Allerdings blieb offen, auf wen oder was Gensheimers Raunen sich dann gerichtet haben könnte.

          Handball-WM 2021
          Christian Kamp
          Sportredakteur.

          Seit Montag weiß man, es war wohl alles viel einfacher: Gensheimer hatte vor dem Brasilien-Spiel ferngesehen und sich dabei offenbar ziemlich geärgert. In der „Sportschau“ lief am Samstag ein Bericht, in dem noch einmal auf die Partie gegen Spanien vom Freitagabend zurückgeschaut wurde, jene Niederlage, nach der die Deutschen praktisch ausgeschieden waren. „Gensheimer, ein Kapitän ohne Führungsrolle“, hieß es da, zuerst ging es um die sportlichen Leistungen des Linksaußen, um fehlende Abschlussstärke und versagende Nerven, dann um eine Stilfrage: Gensheimer hatte auf die Frage, warum den Deutschen in neun Minuten kein Tor mehr gelungen war, gewissermaßen personalisiert geantwortet: „(...) Juri (Knorr) wurde ein bisschen reingeschmissen ins kalte Wasser. Er hat zwei überragende Anspiele gemacht, dann zwei Fehlpässe, das ist ihm natürlich verziehen.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In Wismar entsteht das größte Kreuzfahrtschiff der Welt. Doch jetzt sind die MV Werften pleite.

          Kreuzfahrt-Tourismus : Traumschiffe in Not

          Klimakrise, Insolvenzen wie die der MV-Werften in Rostock und die Pandemie: War es das mit dem Kreuzfahrt-Boom? Die Branche steht vor existenzbedrohenden Herausforderungen.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.