https://www.faz.net/-gtl-a7pcj

Deutsches Handball-Drama : „Das wird jetzt unfassbar schwer“

  • Aktualisiert am

Deutsche Enttäuschung: Paul Drux bei der Niederlage gegen Ungarn Bild: Picture-Alliance

Nach dem Drama gegen Ungarn stehen die deutschen Handballspieler vor einem „Alles-oder-Nichts-Spiel“. Gegen Europameister Spanien muss ein Sieg her, um die Chance aufs WM-Viertelfinale zu wahren. Es bleibt aber kaum Zeit.

          2 Min.

          Alfred Gislason rechnete nicht mit einer langen Nacht. Enttäuscht von der bitteren 28:29-Niederlage im abschließenden WM-Vorrundenspiel gegen Ungarn wollte der Handball-Bundestrainer nur wenige Stunden schlafen. Dem Isländer bleibt kaum Zeit. Am frühen Mittwochmorgen musste er sich bereits Videos vom ersten Hauptrunden-Gegner Spanien anschauen, kurz darauf steht der Umzug in ein Hotel im Osten Kairos an. Der DHB-Auswahl bleibt dadurch vor der Partie gegen die Iberer am Donnerstag (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Handball-WM und im ZDF) nicht mal Zeit für ein Training.

          Handball-WM 2021

          Doch obwohl die Chancen auf den angepeilten Viertelfinaleinzug beim Turnier in Ägypten deutlich gesunken sind, geben der 61-Jährige und seine Spieler die Hoffnung nicht auf. „Diese Mannschaft hat unglaublichen Charakter gezeigt, und warum sollte sie diesen Charakter nicht auch gegen Spanien zeigen?“, sagte der Bundestrainer nach der Niederlage gegen Ungarn. Kapitän Uwe Gensheimer kündigte an, „mit Vollgas“ in die Hauptrunde zu gehen. Und DHB-Vizepräsident Bob Hanning sagte: „Das wird jetzt unfassbar schwer. Aber wir nehmen die Moral mit, wir nehmen die Analyse der Fehler mit, und wir gehen jetzt in das Spiel gegen Spanien, was für uns dann schon ein Alles-oder-Nichts-Spiel ist.“

          Tatsächlich kommt dem Duell mit dem Europameister eine Schlüsselrolle zu. Da Deutschland nach der Niederlage gegen Ungarn mit 2:2-Punkten in die Hauptrunde startet, würden bei einer weiteren Pleite kaum noch Chancen auf das Viertelfinale bestehen. Mit einem Sieg wäre die DHB-Auswahl dagegen wieder im Rennen um die begehrte K.o.-Runde. „Für uns ist klar, wenn man jetzt in der Hauptrunde ist, dann will man auch weiterkommen“, sagte Rückraumspieler Julius Kühn. „Es bleibt uns nichts anderes übrig, und wir müssen Punkte gegen Spanien holen“, meinte Gislason.

          Dafür muss die deutsche Mannschaft von Beginn an hellwach sein, in Angriff und Abwehr. Und sie braucht zwei starke Torhüter. Andreas Wolff und Johannes Bitter kamen beide gegen Ungarn nicht an ihre Top-Form heran. Und der Innenblock funktionierte erst, als Johannes Golla und Fabian Böhm ihn bildeten. Auch der Kapitän muss sich steigern. Gensheimer hatte nach schwacher Leistung im Auftaktspiel gegen Uruguay überraschend nicht in der Startformation gestanden und war erst zur zweiten Halbzeit ins Spiel gekommen. „Das spielt jetzt keine Rolle“, sagte der 34-Jährige. Ob er gegen die Spanier startet, bleibt abzuwarten. Sein Vertreter Marcel Schiller war gegen Ungarn mit sieben Toren bester deutscher Werfer.

          Nach dem Duell mit Spanien warten am Samstag (20.30 Uhr) Brasilien, zum Abschluss der Hauptrunde geht es am Montag (20.30 Uhr) gegen Polen. Nur die ersten beiden Mannschaften der Sechser-Gruppe kommen ins Viertelfinale. Um das noch zu erreichen, dürfen sich die Deutschen keinen Ausrutscher mehr leisten und müssen auf günstige Ergebnisse in den anderen Partien hoffen.

          Gislason plant für das eminent wichtige Spiel gegen Spanien personelle Wechsel im 16-Mann-Kader. „Es wird bestimmt ein paar Änderungen geben“, kündigte der 61 Jahre alte Isländer am Mittwoch an. Details wollte Gislason aber nicht preisgeben. „Wir müssen vieles besser machen, wenn wir das Spiel gewinnen wollen. Wir brauchen einen optimalen Tag, um Spanien zu schlagen“, sagte Gislason. Darauf sei die Mannschaft jetzt fokussiert. „Es ist normal, dass man nach einer Niederlage niedergeschlagen ist. Aber die Stimmung ist gut“, berichtete der Bundestrainer nach dem Umzug ins neue Team-Quartier.

          Torwart-Oldie Johannes Bitter hakte den Dämpfer gegen Ungarn schnell ab und gab die Marschroute aus: „Es ist wichtig, dass man gerade jetzt mit Zuversicht nach vorne schaut. Das Turnier ist noch nicht vorbei.“ Der Bedeutung des Spiels sei sich die Mannschaft voll bewusst. „Wir wissen, dass man mit zwei Niederlagen keine große Chance mehr hat weiterzukommen“, sagte der 38-Jährige. „Deshalb geht es um viel.“

          Handball-WM 2021

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine App für mehr Freiheiten? So könnte der grenzüberschreitende Corona-Impfausweis künftig aussehen.

          Vier Fragen zur Immunität : Was steht drin im Corona-Impfpass?

          Immun gegen Corona, geht das überhaupt? Der europäische Impfpass ist von der Politik inzwischen fest avisiert, aber es sind einige Fragen offen. Was könnte in einem Immunitätszertifikat stehen, das digital überall abrufbar ist? Vier Fragen, vier Antworten.
          Kevin Trapp und die Frankfurter verlassen des Rasen als Verlierer.

          1:2 in Bremen : Das Ende der großen Frankfurter Serie

          Nach elf Spielen ohne Niederlage in der Bundesliga verliert die Eintracht mal wieder. Die Frankfurter gehen in Führung, danach dreht Bremen die Partie. Nicht nur beim Siegtor entscheiden Zentimeter.
          Britisch-Deutsches Pubtreffen: Dominic Raab (li.) und Heiko Maas im Juli 2020 in Kent

          Neue britische Außenpolitik : Auf dem kurzen Dienstweg

          Nach dem Brexit sucht Großbritannien die Nähe zu Deutschland und Frankreich in der Außen- und Sicherheitspolitik. Das gefällt nicht jedem in der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.