https://www.faz.net/-gtl-8rkrf

WM-Aus gegen Qatar : Böses Erwachen für deutsche Handballer

Auf dem Boden der Handball-Tatsachen: Deutschland und Paul Drux verlieren. Bild: Reuters

Die Mission WM-Titel 2017 endet für die deutschen Handballer schon im Achtelfinale. Wie schon vor zwei Jahren gibt es eine bittere Pleite gegen Qatar. Dabei fing alles so gut an.

          3 Min.

          Es war ein bitterer Gang für Dagur Sigurdsson. Mit seiner Taktiktafel in der Hand lief er am Sonntagabend durch die Katakomben der Arena in Paris, die Miene versteinert. Der Isländer sagte nichts in diesem Moment, aber später ließ er einen Blick in seine Gefühlswelt zu, Sigurdsson sprach von einer Riesenenttäuschung, sogar von einem Schock. Er war auf seiner letzten Mission für den deutschen Handball, und sie endete am Sonntag im Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Frankreich abrupt.

          Rainer Seele

          Sportredakteur.

          Die Deutschen, die voller Hoffnung gewesen waren, vor allem nach dem Sieg unlängst gegen Kroatien, verloren überraschend 20:21 gegen Qatar, sie erlebten damit ein böses Erwachen. Wie der hohe Favorit Dänemark, der ebenfalls am Sonntag durch ein 25:27 gegen Ungarn ausgeschieden ist. Qatar hatte die Deutschen auch schon bei der WM 2015 im eigenen Land bezwungen, damals im Viertelfinale. Dieses Team schien an Schlagkraft eingebüßt zu haben, aber es war stabil genug, um wieder zum Stolperstein für die Deutschen zu werden, die danach eine große Leere verspürten.

          Mit einem Mal der große Bruch: Deutschland hatte die Vorrunde in Rouen souverän überstanden und sich Mut geholt für die entscheidende Woche in Paris – und wurde von Qatar aus allen Träumen gerissen. Mancher hatte vor dem Duell am Sonntag vielleicht sogar schon an den kommenden Donnerstag gedacht, an ein mögliches Halbfinale gegen Frankreich. Sigurdsson bestätigte das, er sagte, dass der eine oder andere wohl schon „den Kopf ein bisschen Richtung Ende hatte“.

          Aber dann stand Qatar im Wege, mit einem herausragenden Torhüter Danijel Saric. „Er hat uns den Zahn gezogen“, sagte Sigurdsson, „wir haben den Mut verloren.“ Die Deutschen hatten zwar ebenfalls einen Torwart in exzellenter Verfassung, nämlich den Kieler Andreas Wolff, der unter anderem drei Siebenmeter parierte. Aber das reichte nicht an einem Tag, an dem der Europameister und Olympia-Dritte eine Menge Schwächen offenbarte. Der Hannoveraner Kai Häfner klagte über viele Fehler, über technische Unzulänglichkeiten. Und es gab auch eine Reihe von unpräzisen Würfen – ein ganz anderes Gesicht der Deutschen, die vor kurzem noch so elanvoll agiert und sich als eine intakte Einheit erwiesen hatten. Auch Spielgestalter Steffen Fäth erwischte einen schwarzen Tag, er entwickelte selten Dynamik, er leistete sich etliche Patzer. Zum Beispiel nach 57 Minuten, als ihm einfach der Ball aus der Hand fiel und Rafael Capote der Nutznießer war – 20:20. Und Capote schaffte in der 58. Minute auch das 21:20, es war die erste Führung überhaupt für Qatar.

          Einsam unter den Kollegen: Torwart Wolff nach dem bitteren Aus. Bilderstrecke

          Die Deutschen wiesen letztlich auf einige fragwürdige Pfiffe der Schiedsrichter just in der Schlussphase hin. Aber sie waren realistisch genug, zuzugeben, dass dies nicht den Ausschlag gegeben hat für ihr unerwartetes Scheitern. „Wir haben zu wenige handballerische Lösungen gehabt“, sagte Sigurdsson, „wir haben zu statisch, zu ängstlich gespielt.“ Er wies zudem auf eigene Mängel hin. Sigurdsson erwähnte jedoch nicht das Festhalten an Fäth, sondern einen Augenblick in den letzten Minuten des Spiels mit Qatar, in dem er es versäumt habe, eine Auszeit zu nehmen.

          Nur einmal, am Anfang, war sein Team gut disponiert, daraus resultierte ein 6:2. Aber es war symptomatisch für die Deutschen am Sonntag, dass selbst ein solcher Vorsprung nicht wirklich zur Beruhigung beitrug. In der Verteidigung herrschte ebenfalls ein wenig Unsicherheit, da der Kieler Patrick Wiencek auf die Schnelle zwei Zeitstrafen erhalten hatte – nach der dritten in der 50. Minute musste der Kreisläufer zwangsläufig den Dienst quittieren. Holger Glandorf, der Nachrücker aus Flensburg, bemühte sich, sich ins Zeug zu legen. „Er kam mit sehr viel Wut“, sagte Sigurdsson. Doch auch der Weltmeister von 2007, der viermal gegen Qatar traf, war schließlich überfordert – zu viele Löcher, die zu stopfen gewesen wären.

          „Das ist einzigartig in einem sportlichen Leben“

          Sigurdsson wird nun gehen, nach großen Erfolgen mit dem Nationalteam und einem äußerst schmerzlichen Erlebnis am Sonntag. „Es tut mir unfassbar leid für ihn“, sagte Bob Hanning, der Vizepräsident des Deutschen Handballbundes. Aber weder Sigurdsson, der wahrscheinlich durch den Leipziger Christian Prokop ersetzt wird, noch Hanning wollten nun von einem gravierenden Rückschlag für den deutschen Handball reden. „Für unsere gesamte Geschichte ist das vielleicht gar nicht so verkehrt“, sagte Hanning. Soll bedeuten: Es könnte nun ein Innehalten geben, eine Besinnung darauf, dass es nicht immer nur nach oben geht. Und Sigurdsson betonte in der Stunde des Abschieds, dass man sich keine großen Sorgen um den deutschen Handball machen müsste.

          Ob nun weiter in erster Linie Frankreich für das große Spektakel sorgt? Die Franzosen, mit denen die Deutschen sich so gerne gemessen hätten, begeistern in jedem Fall die Öffentlichkeit im Lande. Und sie erregten gleich noch mit einem Rekord Aufsehen. Im Fußballstadion Pierre-Mauroy in Lille hatten am Samstag 28.000 Zuschauer ihre helle Freude am 31:25 der Franzosen gegen Island; nie zuvor bei einem großen Handball-Turnier hatte ein einziges Spiel ein solches Publikumsinteresse hervorgerufen. Nikola Karabatic und seine Kollegen empfanden dies als magisch. „Das ist einzigartig in einem sportlichen Leben“, sagte Karabatic. „Du hast keine Lust mehr, diesen Ort zu verlassen.“ Am Sonntag wurde aber in zwei Fällen deutlich, dass der Spaß auch flugs vorbei sein kann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bildungsministerin Karliczek : Die Unterfliegerin

          Bildungsministerin Anja Karliczek gilt als ungeschickt, die Länder wollen sie in der Debatte um Bildungszusammenarbeit sogar ausbooten. Sie macht trotzdem weiter. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.