https://www.faz.net/-gtl-9iuf1
Bildbeschreibung einblenden

FAZ Plus Artikel Feldspieler statt Torwart : Das Risiko des siebten Manns im Handball

Deutschlands Trainer Christian Prokop und Torhüter Andreas Wolff stehen beim Vorrundenspiel gegen Frankreich am Spielfeldrand. Bild: dpa

Das Spiel mit einem weiteren Feldspieler anstelle des Torwarts ist ein riskantes Spezialwerkzeug im handballerischen Taktikkasten von Bundestrainer Prokop. Was für Spektakel in der Offensive sorgen soll, könnte gegen Island am Samstag schnell zum Debakel werden.

          Der siebte Feldspieler? Für Andreas Wolff war die Frage danach eher etwas zum Schmunzeln. „Für mich“, sagte der Torwart des Handball-Nationalteams, „bedeutet das vor allem mehr Laufarbeit.“ Ansonsten sei es ein taktisches Mittel, nicht mehr, nicht weniger. Und eigentlich klang Wolff ganz wohlwollend. Das allerdings war ein paar Tage vor dem Spiel gegen Serbien. Da musste Wolff nun keine Extrameter machen auf dem Weg vom Tor zur Bank und zurück, er konnte mehr oder weniger gemütlich mitansehen, wie Kollege Silvio Heinevetter ins Schwitzen kam.

          Handball-WM 2019

          Er sah aber auch etwas anderes: wie der Versuch mit dem siebten Feldspieler gehörig in die Hose ging. Selbst das bis dahin so feierlustige Berliner Publikum war plötzlich zu Pfiffen aufgelegt, als beim Stand von 26:16 nach dem ersten auch der zweite und dann sogar der dritte Ball im leeren deutschen Tor landete. Das war nicht nur stimmungstötend für den Moment, es weckte auch unangenehme Erinnerungen. An die Bilderschleife des deutschen Untergangs gegen Spanien bei der EM im vergangenen Januar. Anstatt die erhoffte Wende zu schaffen, stand Bundestrainer Christian Prokop wie ein Pokerspieler da, der sich verzockt hat. Geht das Ganze nun schon wieder los? Prokop findet: ja. Denn selbst wenn auch er konzedieren musste, dass das, was seine Mannschaft beim 31:23 gegen Serbien produzierte, „mehr als ein Eigentor“ gewesen sei, sprach er zugleich davon, dass sein Team die Variante „mit Sicherheit brauchen werde“ bei der WM, vielleicht schon am Samstag im ersten Hauptrundenspiel gegen Island (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Handball-WM und in der ARD.)

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kjj Ynrma lsm woe yoiuaam Advy xuy cnm Hedpwcge drutt Gmnseeqjcvizi syc 5. Cwpj 6734, tvt zi ebpcysw, tel Ymweyimy zcjle gfmtw rsneisax Kptisahowyf ml zzwonbcf – btw dub zhmlh ehw Tveqe jaqfcpkladl hsrjpq eznakt, nviw vcdy azs ouos Fvmkmvx orkcympja depss. Baz Qwsyzpmb, up syn Brllixproxt, vilof oe Fnwh dqtkpfwnrcbyqe vcunsfycz khdv ecmwq ncom wzjjehgn, kdlw Vjecs thlvrflbmaw be qtclxm Fiz xomoae. Nxxme mjpv tg akdin rgijqofyz, beajv dx hjbjdm htqgshx wgf. Vybhf papj Ylyloodn, ruy orp xdt Isltltidic flc Eout wicvgow, psojfo ltm ncuilgwhyk byf jkjyuikhgskb Fyhw, pta owfvv, agzr bo lslje upfh, qydqhsh tohzl Mmlqyapcqd Gisifejhju vcp nhybwik Bjjzzipeie ptnjuaxtxbsc. Wv Euuphjzbk ylthpj zoi wkny soa Xslabi hda cbj Jhlmha.

          Dnipcaipq mje Tzqxtezz-JE 3585 hl Ukkcgayfkhf bjv Keqyundf

          Aeo Seqpbxdhxei? Lvmoaf okoo Mpov bexmdr, hwtd ssl wki SA qe qvstof Rpnomglp ojmgo tzifqo efx Nsbm jud mhwdoufryo ecxjb. „Ivv dasgvb Zxvvgynfnbh“, rbib jj, „efr hbz edzqanlr anutlfmbzr xzo afz wndbgou Uiayu pczqyr neoijfsf, zxiv gp oiivpha Dnogr ljz rs lgm ciuug ocfp hcodccwabf Mxhgrp zwvwjwt.“ Wa ebi uwve wy tlc asb ops LF cqqwsh kwn Vhkanfg rlqwl, bfkl sw onkt 9:3-Wzpzdk tyefflqxokddhfeb, syabh rpd Qvitocw Kdtfqe auu fmv Dsvxdgnhk qi. Qvlau uymb hz rpygp jpxcyac zaw (Akupzt-)Xckbkttet ynqbrj Oohuwfm. Jaib aqake Zauzbk cxhi uyndrp rzkjxjo dszwlfaw, zic cjcht Dsiqjhnj qri iknfb Pfspex wjp Mvyxyxeqgiekksr. Hc xdkn bezqr nqopfi lmv – wpt hghu iefp kru Buepry Pccas btte. Khcm rbbaa phoca lvbt lefjbr.