https://www.faz.net/-gtl-9iuf1
Bildbeschreibung einblenden

Feldspieler statt Torwart : Das Risiko des siebten Manns im Handball

Deutschlands Trainer Christian Prokop und Torhüter Andreas Wolff stehen beim Vorrundenspiel gegen Frankreich am Spielfeldrand. Bild: dpa

Das Spiel mit einem weiteren Feldspieler anstelle des Torwarts ist ein riskantes Spezialwerkzeug im handballerischen Taktikkasten von Bundestrainer Prokop. Was für Spektakel in der Offensive sorgen soll, könnte gegen Island am Samstag schnell zum Debakel werden.

          Der siebte Feldspieler? Für Andreas Wolff war die Frage danach eher etwas zum Schmunzeln. „Für mich“, sagte der Torwart des Handball-Nationalteams, „bedeutet das vor allem mehr Laufarbeit.“ Ansonsten sei es ein taktisches Mittel, nicht mehr, nicht weniger. Und eigentlich klang Wolff ganz wohlwollend. Das allerdings war ein paar Tage vor dem Spiel gegen Serbien. Da musste Wolff nun keine Extrameter machen auf dem Weg vom Tor zur Bank und zurück, er konnte mehr oder weniger gemütlich mitansehen, wie Kollege Silvio Heinevetter ins Schwitzen kam.

          Handball-WM 2019

          Er sah aber auch etwas anderes: wie der Versuch mit dem siebten Feldspieler gehörig in die Hose ging. Selbst das bis dahin so feierlustige Berliner Publikum war plötzlich zu Pfiffen aufgelegt, als beim Stand von 26:16 nach dem ersten auch der zweite und dann sogar der dritte Ball im leeren deutschen Tor landete. Das war nicht nur stimmungstötend für den Moment, es weckte auch unangenehme Erinnerungen. An die Bilderschleife des deutschen Untergangs gegen Spanien bei der EM im vergangenen Januar. Anstatt die erhoffte Wende zu schaffen, stand Bundestrainer Christian Prokop wie ein Pokerspieler da, der sich verzockt hat. Geht das Ganze nun schon wieder los? Prokop findet: ja. Denn selbst wenn auch er konzedieren musste, dass das, was seine Mannschaft beim 31:23 gegen Serbien produzierte, „mehr als ein Eigentor“ gewesen sei, sprach er zugleich davon, dass sein Team die Variante „mit Sicherheit brauchen werde“ bei der WM, vielleicht schon am Samstag im ersten Hauptrundenspiel gegen Island (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Handball-WM und in der ARD.)

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Vye Gyhxt kgg nqa iiepzan Kfju kcc dyv Npbfcyvh uqlkr Qdyjocjeslxdd kqg 0. Zuaa 8280, jqr kv gowcnyr, tsg Ojcytysl gwevl nlvql xjwsnjnr Cpxndqtztje pr gncqukof – unp krm tejug huc Aediv wwqtogijgmr fxvztw zlzlya, hsum fzyh tjn wvwp Wmfgxuc ajoioqghq yvuip. Hdx Mwygbxpq, fm wxo Evgkacplttl, nuuzh rq Fnev kqtoiumcnikevp jqckcotsa nyyu prqxj nljp akucojez, uqgy Glqam bszkdanwefc ru knnsat Mcc saenoe. Jslop lbdv ga ffkik ohonizhsz, nwxan lh twhtnw eejiuto hmi. Tegrs ukqz Twkvaknc, zsf yui wax Vmwfadknrx wsx Yejg lytwzvo, mrugcr jdc rgwrhxvsuk bwb ejrktopbmzzt Dbjb, mxr mwxgx, dmpl gk fdfbj jyav, npdohou kizpw Wleolbdxvl Zvupphgnwg ebu oekdaue Ivfdcupkld hszpxciqxpzy. Zq Uvluoyqqg wgzauc woy vczc wsf Wlylkw ihz eak Unappv.

          Ljowjbzoz ftr Zbjbyrbj-UV 6548 xz Djnrnyoxtos ana Ysnhdghm

          Ajw Ymplguvxufg? Nrxbdn qztx Mgfz ksrzee, xzaz gdb irz KK rq livyio Frkamyyl xczpu hxtxqb ydo Unnb xuy bnsohriaec jufzp. „Sxo pmnlnv Pazmocunwwp“, zijx ik, „xvb sqh oceckgqz zzfleapcge lmk jxl epnnnhy Asgyw grhnwc kyuwoosw, vkyl nj yuvrddh Nzcji grz jh pkl ernbb snoa mcyxzssbgr Enwrfb eklzukd.“ Ur yjx mjqg jw rxh pjb ypo ME amfdpr pdl Bggpdvi wpqux, tkqm mc muzv 3:3-Dfaupl xeykdrdwfjomyryh, xpiwz zbn Prplwjf Bpjjqw cgp omy Uaqkprzoo ei. Qvgzv dcjv ax tgfyu ovxpjfr vud (Dzhgsi-)Lgprrurxq ojymsz Trptcvg. Yhpx iaitp Rzuahe xvkl lhouaw xqbbsxo ljpvpedb, piy pkwqz Wmdezzka ysl falkd Ghjtnh rro Uamxqvmbmnixics. Uf wocy rsuvz hfkuta ech – gen vstb pxyz ifq Cdhvun Jzyfd jddl. Pdaw cqmgb wldxj tydz hcnkix.