https://www.faz.net/-gtl-xrsx

Handball-WM : Deutschland startet wieder bei null

  • Aktualisiert am

Fingerzeig für die Hauptrunde: Pascal Hens erzielte sechs Tore und war der beste Schütze Bild: dpa

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft bezwingt im abschließenden Vorrundenspiel Tunesien mit 36:26. In der Hauptrunde warten Island, Ungarn und Norwegen.

          2 Min.

          Die deutschen Handballer sind mit einem glanzlosen und erst am Ende klaren Arbeitssieg gegen Tunesien in die Hauptrunde der WM in Schweden eingezogen. 24 Stunden nach der Pleite gegen Frankreich gewann die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) zum Vorrundenabschluss am Donnerstag gegen Afrikameister Tunesien mit 36:26 (15:12). Vor 3050 Zuschauern in der Kristianstad Arena waren Torhüter Johannes Bitter und Kapitän Pascal Hens (6 Tore) beste deutsche Spieler. Der Tunesier Anis Gatfi sah wegen groben Foulspiels Rot (49.).

          Bundestrainer Heiner Brand war mit seiner Mannschaft sehr zufrieden - vor allem mit der Leistungssteigerung und dem Kampfgeist. „Das war von der ersten Minute an zu spüren, dass die Mannschaft das wollte. Da waren sehr schöne Dinge zu sehen, da war Spielfreude dabei“, betonte Brand, warnte aber: „Jetzt kommen wieder andere Gegner. Aber nach dem heutigen Spiel gehen wir mit neuem Mut in die Hauptrunde.“ Torhüter Bitter sah das ebenso. „Dieser Sieg war ganz viel wert. Wir haben eine überzeugende Leistung geboten und ganz toll gefightet.“

          Platz drei in der Gruppe A hinter Frankreich und Spanien

          Durch den dritten Erfolg in der Vorrunde hat der Weltmeister von 2007 Platz drei in der Gruppe A hinter Frankreich und Spanien ergattert. Durch die Niederlagen gegen die beiden Teams startet das Brand-Team in der Hauptrunden-Staffel I mit null Punkten. Die nächsten Gegner im neuen Spielort Jönköping sind von Samstag an Island, Ungarn und Norwegen.

          Trainer Brand war zufrieden: „Da waren sehr schöne Dinge zu sehen”

          „Ich erwarte eine Wiedergutmachung für die zweite Halbzeit“, hatte Brand nach dem teils desaströsen Auftritt beim 23:30 gegen Frankreich gefordert. Er nahm seine Spieler in die Pflicht, für den weiteren Turnierverlauf und das Ziel, unter die ersten Sieben zu kommen, alles zu geben. „Diese Mannschaft hat hier zu bestehen.“

          Platz sieben ist nun das Ziel

          „Es gibt kein anderes Ziel als zu gewinnen“, stellte Linksaußen Dominik Klein klar. Ihm und seinen Mitspielern war bewusst, dass nur der Einzug in die Hauptrunde die Möglichkeit auf Platz sieben und damit das Erreichen eines Qualifikations-Turniers für die Olympischen Spiele 2012 in London lässt.

          Mit großem Eifer und viel Schwung gingen die deutschen Spieler in ihr Endspiel um den Einzug in die zweite Turnierphase. Schnell führte der WM-Fünfte mit 6:3 (8.) und hatte das Spiel im Griff. Doch wie am Vortag ging dann die Konzentration verloren, leichte Fehler und Ballverluste häuften sich. Binnen sieben Minuten lag die DHB-Auswahl mit 6:8 (15.) hinten. Doch im Gegensatz zu den Niederlagen gegen Spanien und Frankreich verloren Kapitän Hens und seine Mitspieler nicht die Nerven.

          Neues Selbstvertrauen in der zweiten Halbzeit erworben

          Ruhig und beharrlich hielten sie trotz der offensiven und auf Spielunterbrechung angelegten Defensive der Tunesier ihre Linie bei. Zudem fand auch Bitter nach einer kurzen Schwäche wieder zu alter Stärke zurück. Lohn waren nach dem 9:11 (20.) fünf Tore in Serie zur 14:11-Führung.

          In der zweiten Halbzeit setzte sich die deutsche Mannschaft dann bis auf 27:17 (46.) ab. Anschließend nutzten die Spieler die Partie, um die zuletzt verloren gegangene Spielfreude wieder aufleben zu lassen und holten sich mit einem Kantersieg neues Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Interview zu Shitstorms : #HASS im Netz

          Nutzer überschwemmen seit Jahren Konzerne, Politiker und Privatpersonen mit empörten Kommentaren. Ein Wissenschaftler erklärt, ob man Shitstorms mit mittleralterlichen Prangern vergleichen kann und ob Klarnamen helfen würden.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.