https://www.faz.net/-gtl-xtlr

Handball-WM : Bahrein ist nur der Aufbaugegner

  • Aktualisiert am

Zeit für Trickwürfe: Dominik Klein überlistet Mohamed A. Husain Bild: AFP

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Gegen WM-Neuling Bahrein wirft das deutsche Handball-Nationalteam ein lockeres 38:18 heraus. Kaufmann ist mit neun Tore bester Schütze. Nun warten die schwierigen Aufgaben.

          2 Min.

          Deutschlands Handballer haben sich bei der WM mit der erwarteten Tor-Gala gegen Bahrein auf das Schlüsselspiel gegen Spanien an diesem Montag (18.30 Uhr / Handball-WM im FAZ.NET-Liveticker) eingeworfen. Im zweiten Spiel der Vorrundengruppe A deklassierte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) am Sonntag in Kristianstad den Neuling aus Asien mit 38:18 (20:9). Zwei Tage zuvor hatte der Weltmeister von 2007 seinen WM-Auftakt mit 30:25 gegen Ägypten gewonnen. „Wir hatten viele schöne Szenen“, lobte Bundestrainer Heiner Brand, der hinzufügte: „Es ist undankbar, gegen einen solchen Gegner zu spielen, der völlig unterlegen ist.“ Vor rund 2000 Zuschauern in der Kristianstad Arena warfen Lars Kaufmann (9) sowie Christian Sprenger (7) die meisten deutschen Tore. „Das hat heute Spaß gemacht. Natürlich war es eine Pflichtaufgabe, die haben wir gut gemeistert“, sagte Kapitän Pascal Hens.

          Die deutsche Mannschaft tat sich gegen die quirligen, aber biederen Asiaten zunächst erstaunlich schwer. Abspielfehler, Unkonzentriertheiten und schwache Würfe sorgten für vermeidbare Ballverluste. So war Außenseiter Bahrein bis zum 8:6 (10.) noch immer nicht abgeschüttelt.

          Klein, Sprenger und Kaufmann kaum zu stoppen

          Doch nach und nach bekam das Team von Bundestrainer Heiner Brand sich und damit auch den Gegner in den Griff. Im Fünf-Tore-Rhythmus enteilte die DHB-Auswahl zuerst auf 13:6 (17.) und danach auf 18:7 (25.). Zuvor hatte der Favorit schon eine Schrecksekunde zu verkraften. Kapitän Pascal Hens musste nach dem Griff eines gegnerischen Spielers in den Wurfarm behandelt werden und wurde durch Lars Kaufmann ersetzt. Der Göppinger sorgte mit seinem dritten Treffer für den 20:9-Pausenstand. „Mich hat es gefreut, dass Kaufmann ein bisschen Selbstvertrauen getankt hat“, meinte Brand.

          Torschütze des Tages: Lars Kaufmann

          In der zweiten Halbzeit knüpfte die DHB-Auswahl nahtlos daran an. Vor allem die Kieler Links- und Rechtsaußen Dominik Klein und Christian Sprenger sowie Kaufmann waren in ihrem Tordrang nicht zu stoppen. Sie sorgten für den 29:11-Zwischenstand (45.) gegen die überforderten Bahreinis.

          Nun kommen die harten Brocken

          Mit dem erwarteten Kantersieg ist die WM-Aufwärmphase für die deutsche Mannschaft vorbei. Nun folgen die dicken Brocken. Erst der frühere Weltmeister Spanien am Montag, dann Titelverteidiger, Olympiasieger und Europameister Frankreich am Mittwoch. Gerade der Kraftprobe mit Spanien kommt besondere Bedeutung zu. Gegen den Weltmeister von 2005 rechnet sich der Weltmeister von 2007 Chancen aus. „Die Spanier haben noch große Steigerungsmöglichkeiten. Sie sind vielleicht locker an den Aufgalopp herangegangen“, sagte Brand angesichts des wenig überzeugenden 33:22 gegen Bahrein.

          Die Partie gegen die Iberer ist das Schlüsselspiel, will die Mannschaft um Kapitän Hens die Chancen auf das Traumziel Halbfinale wahren. „Es wäre für uns optimal, wenn wir einen Bonuspunkt setzen. Für die Mannschaft wäre es gut, wenn wir ein Top-Team schlagen können“, sagte der Hamburger. Die besten drei Mannschaften der Vorrunde qualifizieren sich für die zweite Turnierphase. Die gegeneinander gewonnenen Punkte werden dabei mitgenommen.

          Weitere Themen

          Drei Medaillen für deutsches Team

          Bahnrad-EM : Drei Medaillen für deutsches Team

          Franziska Brauße, Lisa Brennauer und Lea Sophie Friedrich gewinnen bei der EM der Bahnradfahrer in Apeldoorn Gold, Silber und Bronze. Brennauer verbessert zudem einen Rekord.

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.