https://www.faz.net/aktuell/sport/handball-em/schweden-und-spanien-kaempfen-um-europas-handball-krone-17763522.html

Finale der Handball-EM : Schweden und Spanien kämpfen um den Titel

  • Aktualisiert am

Schwedens Spieler jubeln über ihren Sieg und den Einzug ins EM-Finale. Bild: dpa

Der WM-Zweite Schweden besiegt Olympiasieger Frankreich und zieht ins Finale der Handball-EM ein. Titelverteidiger Spanien läuft gegen die Dänen im Halbfinale zur Höchstform auf.

          2 Min.

          Titelverteidiger Spanien und der WM-Zweite Schweden duellieren sich um Europas Handball-Krone. Der Champion von 2018 und 2020 setzte sich am Freitag in Budapest im EM-Halbfinale gegen Weltmeister Dänemark mit 29:25 (13:14) durch und darf weiter vom Titel-Hattrick träumen. Rekord-Europameister Schweden besiegte Olympiasieger Frankreich mit 34:33 (17:14) und kann zum fünften Mal den europäischen Handball-Thron besteigen.

          Handball-EM 2022

          Im Duell zwischen dem Welt- und Europameister erwischten die Dänen den besseren Start und lagen in der ersten Halbzeit teilweise mit vier Toren vorne – auch weil sich Torwart Niklas Landin zunächst in prächtiger Verfassung präsentierte. Doch mit zunehmender Spielzeit lief sein Gegenüber Gonzalo Perez de Vargas zur Höchstform auf und parierte insgesamt 38 Prozent der Würfe. „Er hat das Spiel für Spanien gedreht“, befand Dänemarks Trainer Nikolaj Jacobsen.

          „Wir hatten einen überragenden Torhüter“

          Bis zur Pause verkürzten die Spanier den Abstand auf ein Tor. Zehn Minuten nach dem Wechsel ging der Titelverteidiger beim 17:16 erstmals in Führung und gab diese bis zum Schluss nicht mehr ab. „In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft einen vorzüglichen Job gemacht“, lobte Spaniens Coach Jordi Ribera. „Wir haben in der Abwehr gut gestanden und hatten einen überragenden Torhüter.“ Bester Werfer beim Sieger war Rechtsaußen Aleix Gomez mit elf Toren, für Dänemark traf Superstar Mikkel Hansen achtmal.

          Auch im zweiten Halbfinale schlüpfte ein Torwart in die Hauptrolle. Schwedens Andreas Palicka, der viele Jahre in der Bundesliga bei den Rhein-Neckar Löwen spielte, war bei seinem Turnier-Comeback nach überstandener Corona-Infektion der überragende Mann auf dem Parkett. Der 35-Jährige zeigte nicht nur zahlreiche Glanzparaden, sondern erzielte auch noch drei Tore.

          Im Handball-Krimi das Ticket zur WM gesichert

          Im zweiten Durchgang ging dem Routinier zwar kurz die Puste aus, doch in der heißen Schlussphase war er wieder hellwach. Im Angriff war Jim Gottfridsson nicht zu stoppen. Mit neun Toren führte der Regisseur vom deutschen Vizemeister SG Flensburg-Handewitt die Skandinavier zum Sieg. Für Frankreich war Hugo Descat achtmal erfolgreich.

          Zuvor hatte sich Norwegen in einem Handball-Krimi gegen Island Platz fünf und damit das direkte Ticket für die WM 2023 in Schweden und Polen gesichert. Dank eines Treffers in letzter Sekunde von Harald Reinkind vom deutschen Rekordmeister THW Kiel setzte sich der EM-Dritte von 2020 mit 34:33 (27:27, 16:12) nach Verlängerung durch. Bester Werfer beim Sieger war der Kieler Topstar Sander Sagosen mit acht Toren, für die Isländer traf Omar Ingi Magnusson vom Bundesliga-Spitzenreiter SC Magdeburg zehnmal.

          Die Norweger sind damit wie Dänemark, Frankreich, Spanien und die beiden Ausrichter sicher beim Welt-Championat im kommenden Jahr dabei. Die weiteren Europa-Startplätze werden in Playoff-Spielen vergeben. Die Paarungen werden am Samstag in Budapest ausgelost.

          Weitere Themen

          Dortmund holt auch Özcan

          Fußball-Transferticker : Dortmund holt auch Özcan

          Neuer verlängert in München +++ Mbappé bleibt in Paris +++ Fink verlässt Riga +++ Pieper wechselt zu Werder +++ Saliakas kommt ans Millerntor +++ Barca buhlt um Lewandowski +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Der Hafen der Matsu-Insel Nangan

          Taiwanische Matsu-Inseln : Wo China wie Russland angreifen könnte

          Die Matsu-Inseln gehören zu Taiwan, aber viele ihrer Bewohner sehen sich als Chinesen. China beansprucht sie für sich – und testet die taiwanische Regierung mit ständigen Territorialverletzungen.
          Der neue Mindestlohn von zwölf Euro ist für die CDU noch nicht genug.

          Kritik an Ampelkoalition : 12 Euro Mindestlohn sind der CDU zu wenig

          Die SPD hatte 12 Euro versprochen, die Ampel bringt es nun auf den Weg – aber der Union ist das inzwischen zu wenig. Sie will zusätzlich der Mindestlohnkommission ein höheres Tempo vorgeben, damit der Lohn in Zukunft schneller steigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch