https://www.faz.net/aktuell/sport/handball-em/kommentar-zur-handball-em-schmerzhafter-expansionskurs-16571504.html
 

Die Probleme des Handballs : Schmerzhafter Expansionskurs

  • -Aktualisiert am

Anstrengende Vorbereitung, Strapazen während der EM: Nicht nur die deutschen Nationalspieler, hier Jannik Kohlbacher, stehen unter Stress. Bild: dpa

Das internationale Handball-Geschäft wird von einer atemlosen Hetze bestimmt. Dabei schadet nicht nur die hohe Termindichte dem Sport. Die Ablehnung unter den Spielern – auch bezüglich der nun startenden EM – ist groß.

          2 Min.

          Wer ist der Titelverteidiger? Wo fand die vergangene Europameisterschaft statt? Wievielte wurden die Deutschen, die an diesem Donnerstag gegen die Niederlande (18.15 Uhr/ live im F.A.Z.-Liveticker zur Handball-EM und ZDF) ins Turnier starten? Selbst Fachleute geraten ins Grübeln, wenn solche Fragen zu beantworten sind. Alle Jahre wieder im Januar spielen der Internationale und der Europäische Handballverband ihre Großturniere aus. Der Jahresbeginn ist begehrt, weil weitgehend ungestört vom Fußball. Doch führt die rasche Abfolge von WM und EM zu einer Entwertung der Titel; in der atemlosen Hetze, die den Handball nicht nur als Spiel, sondern auch strukturell bestimmt, ist es nicht einfach, sich an den großen Gewinner vom vergangenen Jahr zu erinnern.

          Handball-EM 2022

          Diese nun startende EM könnte aus anderen Gründen im Gedächtnis bleiben. Es ist die erste mit vergrößertem Teilnehmerfeld – 24 statt 16 Nationen sind dabei. Erstmals werden drei Länder Gastgeber sein; Norwegen, Schweden und Österreich. Das Finale am 26. Januar findet in der Stockholmer Tele2-Arena statt, einem Fußballstadion. Auch das ist ein Novum. Die Gründe für den Expansionskurs des europäischen Verbandes EHF sind bekannt und benannt. Mehr Nationen sollen teilnehmen können, und damit soll mehr Geld verdient werden. Von „neuen Märkten“ spricht Michael Wiederer, der Präsident der EHF. Skandinavien, Deutschland, Frankreich, Spanien, Südosteuropa: Sie bilden den Kern des europäischen Handballs. Nun sind die Niederlande dabei, Bosnien, Lettland und Portugal. Die Mammut-EM soll positiv auf die Handball-Entwicklung in diesen Ländern wirken.

          Die meisten deutschen Spieler lehnen diese Form, vor allem die Ausdehnung auf drei Länder, wegen der Reisestrapazen ab und fürchten, eine solche Veranstaltung sei atmosphärisch weniger dicht. Auch Bob Hanning, Vizepräsident des Deutschen Handballbundes (DHB), hält nach den schlechten Erfahrungen der WM in Deutschland und Dänemark nichts von mehreren Ausrichtern. Vor einem Jahr gab es während des Turniers keine Berührungspunkte.

          Auch DHB-Präsident Andreas Michelmann hätte sich ein Sechzehner-Turnier in einem Land gewünscht. Aber um den Markt und die Bekanntheit der Sportart zu vergrößern, sei der Schritt hin zur Vergrößerung „sinnvoll und logisch“, sagte er der „Handballwoche“. Bestätigt wird er von den Kartenverkäufen: Graz, Trondheim und Göteborg melden weitgehend ausverkauft. Mögen Kritiker auch schimpfen – an den Spielorten ist diese EM schon jetzt ein Publikumsmagnet. Für die Spieler ist es ein schmerzhafter Wachstumskurs. Inklusive der Medaillenspiele können es neun Spiele in zweieinhalb Wochen sein. Immerhin hat die EHF einen freien Tag zwischen dem letzten Vorrundenspiel und dem ersten Hauptrundenspiel spendiert.

          Und wie war das noch im Jahr 2018? Spanien gewann in Zagreb mit einem 29:23 gegen Schweden den Titel. Deutschland wurde Neunter. Wer wusste das noch?

          Weitere Themen

          Lerngeschenke für Louisa Lippmann

          Beachvolleyball-EM : Lerngeschenke für Louisa Lippmann

          Umsteigerin Louisa Lippmann feiert erste Erfolge bei der Beachvolleyball-EM. Auch die anderen deutschen Frauen-Teams bleiben im Turnier. Schwächer fällt die Bilanz der Männer aus.

          Gose und Märtens glänzen mit Gold

          Schwimm-EM in Rom : Gose und Märtens glänzen mit Gold

          Die deutschen Sportler feiern einen goldenen Mittwoch in Rom: Das Schwimmpaar Gose und Märtens triumphiert doppelt über 400 Meter Freistil, Punzel und Massenberg siegen im Mixed-Synchronspringen vom 3-Meter-Brett.

          Topmeldungen

          Das Terminal für Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Barcelona

          Unmut über Kreuzfahrtschiffe : Barcelona hat genug

          Viele Einheimische in Barcelona empfinden die Touristenflut als Plage. Die Forderung nach einer Obergrenze für Urlauber wird lauter. Der Unmut richtet sich vor allem gegen die Kreuzfahrtschiffe.
          Kein Idyll: Abgestorbene Fichten auf dem Wurmberg bei Braunlage, dem höchsten Berg Niedersachsens

          Millionenschäden : Hoher Holzpreis lockt Diebe an

          Erst Dürre und dann auch noch Diebe – wegen steigender Preise wird immer mehr Holz gestohlen. Den deutschen Waldbesitzern entstehen dadurch Schäden in Millionenhöhe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.