https://www.faz.net/-gtl-14y2t

Handball-Glosse : Er ist so schön, er ist so toll ...

  • -Aktualisiert am

Nicht so einfach: In Österreich muss Handball erklärt werden Bild: dpa

Der Handball kommt nach Österreich: Die Zeitungen bereiteten die Landsleute deshalb schon im Vorfeld ausgiebig auf den in der Alpenrepublik wenig bekannten Sport vor. Von Hüftlern, Wuzlern und Pickerln.

          2 Min.

          Natürlich mischt auch Gerhard Friedle mit, was wirklich Sinn macht, weil der Mann eine wahre Stimmungskanone ist. So was kann dem Handball ja nicht schaden. Noch dazu, wenn es um Handball in Österreich geht, wo mancher diesen Sport vermutlich gar nicht anzusiedeln vermag. Da kommt der Unterhaltungs-Experte Friedle, auch als DJ Ötzi bekannt, als Verstärkung gerade recht: Er durfte, auf dass demnächst in Innsbruck oder Linz die Hallenwände wackeln, die offizielle Hymne für die Europameisterschaft produzieren. Also, los geht’s: Nächste Woche ist Anpfiff in Österreich, selbstverständlich mit der österreichischen Nationalmannschaft, weil man auch in diesem Fall nicht von dem guten Brauch abgerückt ist, den Gastgeber automatisch mitspielen zu lassen.

          Bisher – diese Bemerkung sei gestattet – hatte Österreich sich noch nie für eine Männer-EM im Handball qualifiziert. Armes Austria. Aber jetzt soll die Nation mal erleben, dass es doch noch was anderes gibt als Berge und Schnee und Schanzen und ein bisschen Fußball, jetzt darf sie den Handball kennenlernen. Und Österreich, getrimmt von dem isländischen Trainer Dagur Sigurdsson, hat sich einiges vorgenommen – allerdings schwant Sigurdsson bei allem Ehrgeiz auch, dass es schmerzliche Erlebnisse geben könnte für sein Team: Der Isländer, offenbar schon der deftigen alpenländischen Sprache mächtig, schließt jedenfalls nicht aus, möglicherweise „ordentlich auf die Fresse“ zu kriegen.

          Hüftler, Wuzler, Pickerl

          Aber die Vorfreude sollen sich die Österreicher keineswegs nehmen lassen, und damit auch alle wissen, was gespielt wird, fehlt es nicht an sachdienlichen Hinweisen. So wartet nun manche österreichische Publikation mit Handball-Lexikon und Regelkunde auf, da kann man dann auf der Tribüne angeregt fachsimpeln. Über den Hüftler zum Beispiel, den man eigentlich gar nicht näher erläutern muss. Trotzdem, er wird so beschrieben: „Wurf aus dem Stand auf Hüfthöhe. Gefährlich, weil dem Tormann oft die Sicht verstellt ist.“ Sehr wirkungsvoll kann auch der Wuzler sein: „Der Werfer gibt dem Ball durch Bewegung seines Handgelenks einen starken Drall. Dadurch dreht sich der Ball im Idealfall am Tormann vorbei ins Tor.“ Was wäre aber alles ohne Pickerl? Denken Sie jetzt bitte nicht an . . . – nein, es handelt sich schlichtweg um ein „Haftmittel, mit dessen Hilfe der Spieler mehr Kontrolle über den Ball erlangt“.

          Ja, so ist das mit der wunderbaren Welt des Handballs, in der auch Österreich sein Plätzchen hat. Und wenn Sigurdssons düstere Ahnungen sich doch bewahrheiten sollten? Gerhard Friedle zumindest könnte dann seine weiße Strickmütze ganz tief ins Gesicht ziehen. Und vorübergehend verstummen.

          Weitere Themen

          Ägypten erfüllt die Erwartungen

          Handball-WM : Ägypten erfüllt die Erwartungen

          Mit einem in dieser Höhe nicht erwarteten Erfolg gegen Nordmazedonien zieht Gastgeber Ägypten vorzeitig in die Hauptrunde bei der Handball-WM ein. Auch Rekord-Weltmeister Frankreich hält Kurs.

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.