https://www.faz.net/-gtl-9vhr1

Siege bei Handball-EM : Kroatien und Spanien nicht zu stoppen

  • Aktualisiert am

Grund zur Freude: kroatische Fans bei der Handball-EM in Wien Bild: EPA

Zum Auftakt in die Hauptrunde festigen die Teams aus Spanien und Kroatien ihre Favoritenrollen. Für Österreich und Tschechien beginnt die entscheidende Phase der EM indes mit einer Enttäuschung.

          1 Min.

          Handball-Europameister Spanien und der ehemalige Weltmeister Kroatien haben zum Auftakt der EM-Hauptrunde in der Wiener Stadthalle ihre Favoritenrolle in der Gruppe 1 untermauert. Spanien gewann gegen Tschechien mit 31:25 (14:9) und bejubelte damit seinen vierten Sieg im vierten Spiel.

          Kroatien, am Samstag (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Handball-EM) zweiter Hauptrundengegner der deutschen Mannschaft, hielt den tapfer kämpfenden Gastgeber Österreich beim 27:23 (13:8) problemlos auf Distanz und wahrte ebenfalls seine weiße Weste. In der Tabelle behielten die Spanier, die ihr Vorrundenspiel gegen Deutschland mit 33:26 gewonnen hatten, aufgrund des besseren Torverhältnisses die Führung vor Kroatien.

          „Wir sind bis jetzt zufrieden mit unserer Leistung. Wir haben vier Spiele, vier Siege. Wir haben heute gut gespielt, besonders in der ersten Halbzeit“, sagte Kiels kroatischer Rückraumspieler Domagoj Duvnjak: „Gucken wir nach vorne. Deutschland wird ein sehr schweres Spiel für uns. Deutschland hat eine überragende Mannschaft – eine Weltklassemannschaft. Es kann alles passieren.“

          Beste Werfer der Kroaten waren Rechtsaußen Zlatko Horvat mit sechs und Regisseur Luka Cindric mit fünf Toren. Für Österreich, das seine erste Niederlage im Turnierverlauf kassierte, erzielte Rechtsaußen Robert Weber vom Bundesligaklub HSG Nordhorn-Lingen sechs Treffer.

          Auch gegen Tschechien obenauf: Spanien um Daniel Sarmiento Melian (Mitte) bei der Handball-EM
          Auch gegen Tschechien obenauf: Spanien um Daniel Sarmiento Melian (Mitte) bei der Handball-EM : Bild: Reuters

          Linkshänder Alex Duschebajew im rechten Rückraum und Linksaußen Angel Fernandez Perez, beim polnischen Meister KS Kielce Teamkollege von Deutschlands Nationaltorhüter Andreas Wolff, waren mit je fünf Toren Spaniens erfolgreichste Werfer. Achtmal traf Tschechiens Spielmacher Ondrej Zdrahala, bei der EM 2018 in Kroatien mit 55 Treffern Torschützenkönig des Turniers.

          Zum „Man of the Match“, dem besten Spieler der Partie, wurde zum wiederholten Mal im bisherigen EM-Verlauf Spaniens Torhüter Gonzalo Perez de Vargas gekürt. Sein Gegenüber Tomas Mrkva, Keeper des Bundesligateams Bergischer HC, zeigte ebenfalls eine herausragende Leistung.

          Weitere Themen

          Der „Cold Case“ vom Bökelberg

          Borussia Mönchengladbach : Der „Cold Case“ vom Bökelberg

          Vor 50 Jahren erlebte der Fußball-Traditionsverein seine größte wie umstrittenste Stunde auf internationaler Bühne. Beim furiosen 7:1 gegen Inter Mailand gab es einen ominösen Zwischenfall: einen Büchsenwurf.

          Liverpool lässt die Muskeln spielen

          Champions League : Liverpool lässt die Muskeln spielen

          Das Team von Trainer Jürgen Klopp nimmt nach dem Sieg gegen Atlético Madrid Kurs auf das Achtelfinale. Real Madrid schießt fünf Tore, Manchester City auch. Der AC Mailand aber verliert.

          Topmeldungen

          Energiepreise : Die Krise nach der Krise

          Benzin, Öl und Gas sind extrem teuer. Das trifft die Ärmeren – und ist doch nur der Anfang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.