https://www.faz.net/-gtl-9vpvl

Prokop zur Handball-EM : „Das sind ganz schöne Brocken“

  • Aktualisiert am

Nicht unzufrieden mit dem Hauptrunden-Abschluss seines Teams: Bundestrainer Christian Prokop in Wien Bild: Reuters

Schon vor dem Spiel um den fünften Platz bewertet Handball-Bundestrainer Prokop die EM positiv. Trotzdem hofft er auf einen erfolgreichen Ausklang gegen Portugal. Er sieht aber auch Baustellen, die auf ihn zukommen.

          2 Min.

          Nach dem mühsamen 26:22 (13:10)-Erfolg gegen Tschechien hat Handball-Bundestrainer Christian Prokop unter anderem über das bevorstehende Spiel um den fünften EM-Platz am Samstag (16.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Handball-EM sowie bei ONE und sportschau.de) gegen Portugal gesprochen. Darüber hinaus zog er sein vorläufiges Fazit zur Europameisterschaft – und blickte ein wenig voraus.

          Am Donnerstagmorgen geht die Reise von Wien nach Stockholm, wo dann noch das Spiel um den fünften Platz ansteht. Wird es angesichts der hohen Belastung eine besondere Herausforderung für Sie, die Mannschaft nochmal auf diesen Kraftakt einzuschwören?

          Prokop: Das glaube ich nicht, weil wir uns im inneren Kreis einig sind, dass der Antrieb vor allen Dingen von den Jungs kommt. Sie wissen, was wir 2020 vorhaben und wodurch wir das erreichen können, nämlich indem jeder alles aus sich herauskitzelt. Wir haben jetzt einen zusätzlichen Reisetag gegenüber den Halbfinalisten.

          Gibt es irgendwelche Lehren, die Sie jetzt schon aus dem Turnier ziehen, damit es beim nächsten Mal von Beginn an läuft? Im April steht schon das Olympia-Qualifikationsturnier an.

          Prokop: Ich finde erst mal, dass wir sehr viel richtig gemacht haben – wieder einmal in meinen Augen, gerade in der Vorbereitung. Wir haben bis zum 29.12. einen Bundesliga-Spieltag gehabt und verschiedene Nominierungsentscheidungen treffen müssen nach Verletzungen. Ich finde, dass die Mannschaft sich vom Gefühl her hervorragend nach vorne entwickelt. Aber natürlich geht es in diesen zweieinhalb Monaten vor allem darum, individuelle Defizite zu verbessern. Das ist der Haupttenor. Da wird es eine interne Auswertung geben, die sehr wichtig ist, mit wichtigen einzelnen Aufgaben. Gerade unser Rückraum soll sich da natürlich weiter steigern, dass wir dann auch wirklich unser Olympia-Ticket lösen können und für höhere Ziele infrage kommen.

          Inwiefern wäre denn Platz fünf bei der EM für Sie ein versöhnlicher Abschluss des Turniers?

          Prokop: Es ist schon jetzt ein versöhnlicher Abschluss, das kann ich vorwegnehmen. Weil die Mannschaft einfach eine tolle Entwicklung nimmt, eine tolle Einstellung hat. Das ist mein hundertprozentiger Eindruck. Natürlich geht man enttäuscht am Samstag raus, wenn unsere Leistung nicht stimmt, unsere Mentalität nicht stimmt. Aber dieses Turnier bewerte ich abschließend nicht nur vom Ergebnis.

          Ihren versöhnlichen Hauptrunden-Abschluss ließen die deutschen Handball-Profis derweil bei einem zünftigen Abendessen ausklingen. Für Prokop und sein Team wurden Wiener Schnitzel aufgetischt. „Das ist eine schöne Belohnung nach einer tollen Hauptrunde für uns“, sagte Prokop und grinste.

          Nach einer schwachen Vorrunde besiegte Deutschland in der Wiener Stadthalle Weißrussland (31:23), Österreich (34:22) und Tschechien. Eine Niederlage gab es gegen Kroatien (24:25), wodurch die Chance auf das Halbfinale verspielt wurde. Nun geht es gegen Portugal: „Das sind ganz schöne Brocken“, sagte Prokop und fügte scherzhaft hinzu: „Da sind Wiener Schnitzel gut, dass wir etwas dagegensetzen können.“

          Um die Kräfte seiner Spiele macht sich der Bundestrainer aber keine Sorgen. „Es sieht gut aus, weil wir die Spielanteile gegen Tschechien viel verteilt haben“, sagte Prokop, der den gesamten Kader von 17 Spielern für Stockholm einplant: „Es wird keiner von extern kommen. Es ist ein ganz tolles Zeichen auch von Patrick Wiencek, der die Mannschaft unterstützt.“ Kreisläufer Wiencek hatte das Tschechien-Spiel wegen Knieproblemen verpasst.

          Handball-EM 2020

          Weitere Themen

          Mutmacher für die Nullfünfer aus Mainz

          0:0 gegen Schalke : Mutmacher für die Nullfünfer aus Mainz

          Erstmals in dieser Spielzeit blieben die Mainzer im eigenen Stadion ohne Gegentor, erstmals spielten sie überhaupt unentschieden. Beim 0:0 gegen Schalke strahlt das Team von Trainer Achim Beierlorzer Stabilität aus.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          In verschneiter Landschaft haben Flüchtlinge in Azaz im Norden der syrischen Provinz Idlib Zelte aufgebaut.

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wenn ein Bußgeld winkt

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.