https://www.faz.net/-gtl-9t2et

„Das ärgert mich“ : Flensburg verliert schon wieder

  • Aktualisiert am

Wieder kein Sieg: Trainer Maik Machulla und die SG Flesburg-Handewitt beim Spiel gegen Paris Bild: dpa

Zum dritten Mal nacheinander muss sich die SG Flensburg-Handewitt in der Champions League geschlagen geben. Während der Trainer noch ein Kompliment ausspricht, ist die Stimmung in der Mannschaft angespannt.

          1 Min.

          Der zuletzt schwächelnde deutsche Handballmeister SG Flensburg-Handewitt hat in der Champions League die dritte Niederlage in Serie kassiert. Gegen Paris St. Germain verlor das Team von Trainer Maik Machulla trotz couragierter Leistung mit 29:30 (13:14) und liegt damit zur Halbzeit der Gruppenphase nur auf Platz fünf unter acht Teams. PSG übernahm dagegen mit dem sechsten Sieg im siebten Spiel die Tabellenführung, die Franzosen liegen fünf Punkte vor den Norddeutschen.

          „Insgesamt muss ich der Mannschaft heute ein Riesenkompliment machen. Sie hat Herz und gute Spielzüge gezeigt“, lobte Machulla. Kritischer bewertete Simon Jeppsson das Spiel. „Wir machen noch immer zu viele leichte Fehler. Das ärgert mich“, sagte der Schwede, der sich mehrere Ballverluste leistete.

          In der Flens-Arena begann der Gastgeber wie bei den Pleiten gegen den FC Barcelona (27:34) und in Aalborg (28:31) fahrig und lief schon nach zehn Minuten (2:5) einem Rückstand hinterher. Flensburg zeigte jedoch Moral und kam nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mehrmals zum Ausgleich.

          PSG hatte aber immer die passende Antwort parat. Kurz vor Schluss vergab Magnus Röd die letzte Chance zum Punktgewinn, der Norweger scheiterte mit einem Distanzwurf an Keeper Vincent Gerard. „Der letzte Spielzug hat leider nicht so funktioniert wie geplant“, ärgerte sich Jim Gottfridsson.

          Bei den Franzosen ragte der ehemalige Welthandballer Nikola Karabatic (sechs Tore) als erfolgreichster Schütze heraus, zudem glänzte Spielmacher Sander Sagosen als Ballverteiler. Auf Seiten der Flensburger steuerten Röd und Marius Steinhauser je sechs Treffer bei. Weiter geht es für Flensburg in der Königsklasse mit den schweren Auswärtsspielen in Paris (13. November) und Barcelona (20. November).

          Weitere Themen

          St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Zweite Bundesliga : St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Fünf Spiele, fünf Siege: Nun endet die makellose Bilanz des HSV in dieser Saison in der zweiten Bundesliga. Ausgerechnet im Derby gegen St. Pauli gelingt erstmals kein voller Erfolg. In Düsseldorf gibt es dagegen einen Sieger.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Kathleen Krüger (rechts, mit Joshua Kimmich) gewann als Teammanagerin beim FC Bayern die Champions League.

          Frauen im deutschen Fußball : Wo bleibt Fritzi Keller?

          Über Jahrzehnte verbot und verhinderte der Deutsche Fußballmänner-Bund aktiv die Entwicklung der Frauen. Ihre aktuelle Rolle ist immer noch geprägt von weitgehender Abwesenheit. Es gibt eine einsame Ausnahme – und noch zu wenige positive Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.