https://www.faz.net/-gtl-96cp5

Deutschland gegen Spanien : Das Schlüsselspiel mit besonderer Geschichte

Europameister 2016: Zuletzt gewann Deutschland gegen Spanien Bild: dpa

Titelverteidiger Deutschland muss im Gruppenspiel gegen Spanien gewinnen, um bei der Handball-EM im Turnier zu bleiben. Es ist ein K.-o.-Duell. Wieder einmal, wie ein Blick in die Handball-Historie zeigt.

          Deutschland gegen Spanien – das Gruppenfinale bei der Handball-EM 2018 ist mehr als nur ein weiteres Handballspiel unter vielen, sondern ein Klassiker mit höchster Brisanz und spannender Geschichte: An diesem Mittwoch (20.30 Uhr / ZDF und im Handball-Liveticker bei FAZ.NET) treffen die beiden europäischen Spitzenteams in Varazdin aufeinander. Angesichts der Tabellensituation kommt dem Duell der Wert eines Viertelfinales zu, es ist ein K.o.-Spiel: Wer verliert, ist raus. Und Deutschland braucht deshalb unbedingt einen Sieg. Spanien hingegen würde ein Unentschieden reichen.

          Handball-EM 2018: Spielplan, Ergebnisse, Termine

          Zwar tragen die Handballer praktisch jedes Jahr ein Großereignis aus, so dass die vielbeschäftigten Teams zwangsläufig öfter aufeinander treffen bei EM, WM oder Olympia. Doch die Duelle zwischen Spaniern und Deutschen waren in der jüngeren Vergangenheit häufig Schlüsselspiele auf dem Weg zu Medaillen und Titeln. In der Bilanz der entscheidenden Partien der 2000er Jahre führt Deutschland mit 3:2.

          Handball-EM 2018

          EM 2016: Europameister Deutschland

          Das jüngste Duell entschied Deutschland für sich: Im EM-Finale 2016 gewann die damals vom Isländer Dagur Sigurdsson trainierte deutsche Mannschaft gegen die favorisierten Spanier unerwartet deutlich mit 24:17 und sicherte sich als Außenseiter den kontinentalen Titel. Torwart Andreas Wolff überragte als Rückhalt, Rückraumspieler Kai Häfner schoss sieben Tore. Längst vergessen war die 29:32-Niederlage im ersten Vorrundenspiel.

          WM 2013: Weltmeister Spanien

          Drei Jahre zuvor hatte das deutsche Team noch unter Trainer Martin Heuberger in Saragossa den Weg von Spanien im Viertelfinale deren Heim-WM 2013 gekreuzt. Vor 10.600 enthusiastischen Zuschauern in Palau Sant Jordi gewann das iberische Team nach 12:14-Halbzeit-Rückstand noch mit 28:24 – und wurde vier Tage später dank eines 35:19-Kantersiegs über Dänemark Weltmeister. Es war vorläufig der letzte Titel der Spanier. Deutschland belegte im Schlussklassement den fünften Rang.

          WM 2007: Weltmeister Deutschland

          Beim eigenen Heim-Turnier, der WM 2007, hatte Deutschland das bessere Ende für sich behalten. Auf dem Weg zum Weltmeistertitel mit dem Finalsieg über Polen (29:24) zur Krönung gewannen die Männer des legendären Bundestrainers Heiner Brand im Viertelfinale von Köln vor fast 20.000 Fans mit 27:25 gegen Spanien. Matchwinner war damals Linksaußen Torsten Jansen mit sechs Toren. Zwischen den Pfosten glänzte Henning Fritz.

          Olympia 2004: Silber für Deutschland

          Der spannendste Krimi zwischen den beiden Mannschaften hatte sich bei den Olympischen Spielen 2004 abgespielt. Wieder einmal im Viertelfinale, diesmal aber mit besonderer Ausprägung. 27:27 stand es nach 60 Minuten, 28:28 nach der ersten Verlängerung, 30:30 nach der zweiten. Ein Siebenmeter-Schießen musste entscheiden. Deutschland, damals aktueller Europameister, gewann 32:30 – vor allem dank Torhüter Henning Fritz, der alle spanischen Würfe parierte. Diesmal taugte der Sieg über Spanien aber nicht als Omen für den Titel: die deutschen Handballer verloren das Finale von Athen gegen Kroatien (24:26).

          Olympia 2000: Bronze für Spanien

          Auch vier Jahre zuvor in Sydney 2000 waren sich sich Deutsche und Spanier ebenfalls im Viertelfinale des Olympischen Turniers gegenüber gestanden. Deutschland hatte beim Stand von 26:26 in Überzahl den Ball – doch Stefan Kretzschmar traf mit dem entscheidenden Wurf nur die Latte. Eine Szene, von der er heute noch träumt, wie er jüngst in einem Interview bekannte. Die Spanier spielten ihren letzten Gegenangriff überlegt aus und schossen vier Sekunden vor Schluss den Siegtreffer. Vier Tage später gewannen sie die Bronzemedaille, Deutschland wurde Fünfter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.