https://www.faz.net/-gtl-9vnqu

Handball-Nationalmannschaft : Prokops Kredit

  • -Aktualisiert am

Gestärkt vom Verband: Christian Prokop bleibt Bundestrainer. Bild: dpa

Nach dem verpassten Halbfinale rückt Christian Prokop wieder in den Fokus der Kritiker. Doch auch, wenn der Bundestrainer kein Charismatiker der Kabine ist – die Richtung bei der Handball-EM stimmt.

          2 Min.

          Die neuerliche Diskussion um seine Person hatte Christian Prokop nicht kalt gelassen. Das war schon am Abend des Österreich-Spiels zu sehen und zu hören gewesen, am Fernsehmikrophon, bei der Pressekonferenz. Und auch am Dienstag wirkte er bewegt, als Axel Kromer, der Sportvorstand des Deutschen Handballbundes (DHB), auf dem Pressepodium in Wien ein Machtwort sprach und dem Bundestrainer eine Jobgarantie zumindest bis zu den Olympischen Spielen ausstellte – die das deutsche Handballteam über ein Qualifikationsturnier im April freilich erst noch erreichen muss.

          Geht das schon wieder los? Oder besser: Hört das denn nie auf? So muss sich das in den vergangenen Tagen für Prokop angefühlt haben angesichts der Vorgeschichte: dem Scheitern bei seinem ersten Turnier, der EM 2018, und dem hauchdünnen Votum für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit. Bob Hanning, der starke Mann beim DHB und Prokops Förderer, hatte damals sogar seine Zukunft beim Verband an die Personalie geknüpft. Prokop durfte weitermachen, und ging gestärkt aus der Heim-WM im vergangenen Jahr heraus. Zumindest war das das Bild, das die Öffentlichkeit abspeicherte.

          Wenn man sich in der Handballszene umhörte, auch beim Verband, blieben aber Zweifel. Nicht an Prokops fachlichen Qualitäten, die würde niemand in Frage stellen. Eher war es zu Beginn seiner Amtszeit so, dass er zu viel wollte und darüber seine Spieler verunsicherte und verlor. Es ging zuletzt eher um Fragen des Führungsstils und auch um seine Persönlichkeit. Der gebürtige Köthener, der in der Bundesliga den SC DHfK Leipzig trainierte, ist nicht unbedingt jemand, der mit natürlicher Autorität den Raum erfüllt, kein Charismatiker der Kabine. Zuletzt hatte er hier und da seine Bewunderung für Jürgen Klopp zum Ausdruck gebracht, aber auch wenn Prokop Emotionalität zum Erfolgsprinzip erhoben hat: ein Klopp des Handballs ist er nicht.

          Fokussiert, leidenschaftlich, Anführer

          Aber das muss er auch nicht sein. Entscheidend ist, dass er mit seiner Art die Mannschaft erreicht und sie voranbringt. Bei der EM hat er das im Großen und Ganzen unter Beweis gestellt – unter erschwerten Bedingungen. Es war richtig, das Ziel vom Halbfinale aufrechtzuerhalten, auch als die Liste der Ausfälle immer länger wurde. Der Start war dadurch erschwert, Prokop lamentierte nicht und kündigte an, dass seine Mannschaft noch in Schwung und Form kommen werde. Das tat sie, auch wenn es gegen Kroatien nicht ganz reichte. An Prokops manchmal verkopft wirkenden Coaching gab es gerade in diesem Spiel nichts zu kritisieren. Prokop präsentierte sich so, wie seine Mannschaft das tat: auf den Punkt fokussiert, leidenschaftlich, als Anführer.

          Dass mancher Wechsel nicht aufging, steht auf einem anderen Papier, lässt sich im Handball aber auch nicht vermeiden. Entscheidend ist: Die Richtung stimmt. Das haben seine Spieler nach dem Österreich-Spiel in einer Deutlichkeit zum Ausdruck gebracht, die überraschte. Auch das dürfte ihn bewegt haben. Nach Lage der Dinge muss Prokop nicht mehr fürchten, bei der nächsten sportlichen Enttäuschung allein auf weiter Flur zu stehen. Diesen Kredit hat er sich verdient.

          Weitere Themen

          Flick kündigt dem System Hoeneß

          FAZ Plus Artikel: Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.

          Bündnis europäischer Klubs will Superliga

          Uefa-Reform : Bündnis europäischer Klubs will Superliga

          ​Topklubs aus Italien, Spanien und England bauen erneut die Drohkulisse einer Superliga auf. Kurz vor der geplanten Reform des Europapokals kommt es erneut zum großen Machtkampf. Deutsche Klubs sind wohl nicht beteiligt.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.